Topspiel bei Eintrachts jungen Wilden

Ob Aaron Hunt gegen Pirmin Schwegler und Co. zum Einsatz kommen wird, ist noch nicht sicher. "Es ist noch nicht total ausgeschlossen, ob es für Samstag reichen kann. Die Beschwerden sind weniger geworden", sagte Cheftrainer Thomas Schaaf am Donnerstag.
Eintracht Frankfurt
Donnerstag, 06.12.2012 // 15:11 Uhr

In der letzten Auswärtspartie des Jahres trifft Werder Bremen am Samstag, 08. Dezember 2012, um 18.30 Uhr im Bundesliga-Topspiel in der Commerzbank-Arena auf Eintracht Frankfurt. Treten die Grün-Weißen beim Überraschungsteam der bisherigen Hinrunde ähnlich überzeugend wie in Hoffenheim auf, können sie erstmals in dieser Saison am aktuellen Tabellenfünften vorbeiziehen.

In der letzten Auswärtspartie des Jahres trifft Werder Bremen am Samstag, 08. Dezember 2012, um 18.30 Uhr im Bundesliga-Topspiel in der Commerzbank-Arena auf Eintracht Frankfurt. Treten die Grün-Weißen beim Überraschungsteam der bisherigen Hinrunde ähnlich überzeugend wie in Hoffenheim auf, können sie erstmals in dieser Saison am aktuellen Tabellenfünften vorbeiziehen.

Thomas Schaaf und Ex-HSV-Coach Armin Veh trafen zuletzt im Jahr 2010 im Nord-Derby aufeinander.

„Wenn es da so steht, werde ich auch nicht widersprechen", antwortete Cheftrainer Thomas Schaaf gewohnt trocken auf die Frage, ob das Duell mit der Eintracht nicht nur aufgrund der Anstoßzeit das Topspiel der kommenden Spielrunde darstellt. Der Werder-Coach untermauerte den besonderen Charakter der Partie, indem er auf die bisherigen Leistungen des Aufsteigers verwies: „Man muss festhalten, dass Frankfurt eine Klasse-Saison spielt. Sie haben viele begeistert, sind sehr frisch aufgetreten, haben dabei offensiv viel bewegt und sehr gute Ergebnisse abgeliefert".

Schaaf erkennt dabei einige Parallelen zu den bisherigen Auftritten seiner Elf: „Das sind positive Dinge, die man auch auf uns übertragen kann", wenngleich der Cheftrainer einräumt, dass die bisherigen Leistungen im Unterschied zur Eintracht nicht ganz so häufig mit den eingefahrenen Punkten übereinstimmten. Die Konstanz fehle bisher weniger, was die Leistungen, als vielmehr, was die Resultate betrifft. Doch „die Mannschaft ist gewillt an die guten Leistungen, die sie jetzt gezeigt hat, anzuknüpfen und weitere folgen zu lassen. Man hat zum Beispiel in Hoffenheim gesehen, wie dominant die Mannschaft auftreten kann. Auf der anderen Seite hat sich gezeigt, dass sie auch anfällig sein kann, aber das Positive überwiegt und das wollen wir auch in Frankfurt zeigen".

Frankfurts Formkurve zeigt aktuell nach unten

Werders letzter Sieg in Frankfurt liegt drei Jahre zurück. Ob sich die 4.000 mitreisenden Werder-Fans wieder über einen Kantersieg freuen dürfen?

Beim Gegner hat sich bei genauerer Betrachtung nach dem für einen Aufsteiger herausragenden Saisonstart mit 19 Punkten nach acht Spielen jedoch ebenfalls fehlende Konstanz in Bezug auf die erreichten Ergebnisse eingestellt. Aus den letzten sieben Partien holte die junge Truppe nur einen Sieg, was aber nicht auf nachlassende Spielfreude oder schrumpfenden Einsatz, sondern laut Trainer Armin Veh auf personelle Probleme zurückzuführen ist.

Mitte der Hinrunde fielen mit Carlos Zambrano und Anderson beide Innenverteidiger verletzungsbedingt aus, was die Stabilität des Defensiv-Verbunds naturgemäß schwächte. Während der Brasilianer Anderson mit einer schmerzhaften Bauchmuskel-Verletzung wohl bis zur Rückrunde ausfallen wird, ist der Peruaner zwar wieder fit, dafür musste er bei der jüngsten 0:4-Pleite in Düsseldorf mit einer inzwischen abgesessenen Gelb-Sperre passen.

Schaaf erwartet Duell zweier aktiver Teams

Gutes Omen: Eintrachts Top-Torjäger Alex Meier traf noch nie gegen Werder Bremen.

Gegen Werder ist Zambrano jedoch wieder an Bord und wird womöglich erstmals in dieser Saison neben Heiko Butscher verteidigen. Der ehemalige Freiburger spielte bislang keine Rolle, ist aber neben Alex Meier einer der wenigen Routiniers in Vehs Mannschaft. Der Torschützenkönig der letzen Zweitligasaison wiederum ist einer der Erfolgsgaranten der Eintracht. Mit neun Treffern führt der 29-jährige Mittelfeldmann die Torjägerliste der Bundesliga an.

Unterstützt wird Meier von „jungen Burschen, die sich in der Liga einen Namen machen wollen" (Schaaf), was Spielern wie Sebastian Rode, Stefan Aigner, Takashi Inui, Neu-Nationalspieler Sebastian Jung oder Top-Vorbereiter Bastian Oczipka (sieben Assists als Außenverteidiger) bereits gelungen ist. „Insgesamt haben sie eine sehr positive Einstellung. Die Mannschaft schaltet nach Ballgewinn sehr schnell um und spielt in die Spitze. Darauf müssen wir gefasst sein", warnt Schaaf, der angesichts des aktiven, mitspielenden Gegners „eine interessante Partie" erwartet.

Von Christoph Muxfeldt