Schaaf: "Sieg ist Bestätigung unsere Arbeit"

Werder-Coach Thomas Schaaf im Freiburger MAGE SOLAR Stadion.
Profis
Donnerstag, 27.09.2012 // 17:09 Uhr

"Endlich ein dreckiger Sieg" sei es gewesen, das war am Tag nach dem 2:1-Erfolg über Freiburg fast überall zu lesen. Werder-Coach Thomas Schaaf wollte diesem reduzierten Fazit nach der Rückkehr des ...

"Endlich ein dreckiger Sieg" sei es gewesen, das war am Tag nach dem 2:1-Erfolg über Freiburg fast überall zu lesen. Werder-Coach Thomas Schaaf wollte diesem reduzierten Fazit nach der Rückkehr des Teams an die Weser nicht komplett zustimmen. "Der Sieg ist vor allem die Bestätigung für unsere Arbeit", sagte Schaaf am Donnerstagnachmittag. Dazu konnte der Cheftrainer positive Neuigkeiten von Sokratis vermelden, und auch Niclas Füllkrug gab nach seinem kurzfristigen Ausfall im Breisgau eine optimistische Prognose für die nächsten Tage ab.

"Ich werde morgen voraussichtlich wieder trainieren können", sagte Füllkrug nach der eingehenden Untersuchung bei Mannschaftsarzt Dr. Götz Dimanski. "Ich hatte heute einige Behandlungen, jetzt geht es mir wieder besser", freute sich der Nachwuchsstürmer. Der 19-Jährige musste am Mittwoch passen, nachdem er sich beim Abschlusstraining bei einem Pressschlag verletzt hatte. Für ihn war Mehmet Ekici kurzfristig nachnominiert worden. Besserung gab es auch bei Abwehrchef Sokratis, der in der Schlussphase der Partie in Freiburg nach einem Zweikampf mehrere Minuten an der Seitenauslinie behandelt werden musste. "Ich gehe davon aus, dass er gegen München auflaufen kann", äußerte sich Schaaf optimistisch.

Im Breisgau hatte der 51-Jährige die Startelf auf zwei Positionen verändert. Für Theo Gebre Selassie war Kapitän Clemens Fritz auf rechte Abwehrseite gerückt, links verteidigte Lukas Schmitz. "Theo hat in den letzten Spielen sehr viel Einsatz gezeigt. Ich wollte ihm eine Pause geben", erklärte der Werder-Coach. Im Angriff stürmte erstmals Joseph Akpala von Beginn an und erzielte in der 47. Minute sein erstes Bundesligator. Der Nigerianer ersetzte Nils Petersen, der, so Schaaf, in den letzten Begegnungen "unglaublich viel gearbeitet und sehr viel gelaufen ist." Der 23-Jährige hatte seit Beginn der Vorbereitung Anfang Juli nahezu jedes Spiel der Grün-Weißen bestritten.

Akpala, der mit Petersen im Vergleich zum Suttgart-Spiel quasi Rollen getauscht hatte und in 67. Minute für die Bayern-Leihgabe den Platz verließ, erntete am Tag nach seinem Tordebüt lobende Worte vom Bremer Übungsleiter. "Er war im Training sehr aktiv und konnte unsere Spielidee immer weiter verinnerlichen", so Schaaf und weiter: "Diese Entwicklung konnte er auch im Spiel fortsetzen." Akpala selbst wird, wie seine Mitspieler aus der gestrigen Startformation, morgen beim Abschlusstraining vor dem Heimspiel gegen Bayern München, am Samstag, 29.09.2012, um 15.30 Uhr, wieder dabei sein.

Von Yannik Cischinsky