Goslar als wertvoller Praxistest für "junge Burschen"

Niclas Füllkrug stand am heutigen Mittwoch nicht mit den Profis, sondern mit der U 23 auf dem Trainingsplatz
Profis
Dienstag, 16.10.2012 // 15:16 Uhr

Knapp zwei Stunden lang stand Niclas Füllkrug gestern mit seinen Teamkollegen auf dem Trainingsplatz. Zu Wochenbeginn war der 19-Jährige nach überstandenen Fußproblemen wieder zur Mannschaft gestoßen (siehe Meldung), heute wurde der Stürmer schon wieder von den umstehenden Zuschauern vermisst. Grund für „Lückes" Abwesenheit war aber keineswegs eine erneute Verletzung, sondern vielmehr das siebte Saisonspiel der U 23 gegen den Goslar SC 08 am morgigen Mittwoch. Trainierten gestern bereits Cimo Röcker, Florian Trinks, Felix Kroos, Florian Hartherz und auch Keeper Raphael Wolf mit der zweiten Mannschaft, stieß heute auch Füllkrug zur Einheit der Junioren um 15 Uhr dazu.

Der gebürtige Hannoveraner hatte aufgrund seiner einwöchigen Verletzungspause das zweite Testmatch der Grün-Weißen gegen Dynamo Kiew (0:0) verpasst. Für ihn und die anderen Nachwuchsakteure ist die Begegnung auf „Platz 11" eine weitere Gelegenheit, wertvolle Spielpraxis zu sammeln. U 23-Coach Thomas Wolter hält diese Einsätze für sehr sinnvoll und sieht darin keinen Rückschritt für die Talente.

„Als junger Bursche geht es am Anfang der Karriere stetig steil bergauf. Die Jungs sind jetzt aber in einer Phase angekommen, in der es wichtig ist, die eigene Leistung zu stabilisieren. Sie müssen diese Situation nutzen und das machen sie auch. Wenn sie in der U 23 zum Einsatz kommen, gehen sie sehr positiv damit um und begreifen das als Chance. Ich bin überzeugt davon, dass sie über kurz oder lang wieder angreifen werden", sagte Wolter. „Die Jungs haben im letzten Jahr in der Rückrunde gezeigt, dass sie den Sprung in die Bundesliga schaffen können und starke Ausrufezeichen gesetzt", so der Nachwuchstrainer weiter. 

Neben den Junioren fehlten Werder-Coach Thomas Schaaf am Dienstag auch die Nationalspieler, die bei der morgigen Nachmittagseinheit erstmals wieder an der Weser trainieren werden. „Am liebsten habe ich natürlich alle zusammen, damit wir konstant arbeiten können. Deshalb freue ich mich, wenn morgen wieder alle an Bord sind. Zwar werden die Nationalspieler am Mittwoch noch ein wenig regenerieren müssen, aber die ganze Konzentration gilt wieder dem Heimspiel gegen Gladbach", sagte Schaaf mit Blick auf die Bundesligapartie am Samstag, 20.10.2012, um 19 Uhr im Weser-Stadion. In der Zeit, in der die aktuell zehn Auswahlspieler, die momentan noch im Dress ihrer Länder auf Reisen sind, werde vor allem „sehr individuell trainiert", so Schaaf. „Wichtig ist zudem, dass wir die Belastung hochhalten, damit alle Spieler auf einem Stand bleiben", erklärte der 51-Jährige weiter.

Von Yannik Cischinsky