Werders Nationalspieler sind zurück

Sind wieder zurück an der Weser: Zlatko Junuzovic und Theodor Gebre Selassie.
Profis
Donnerstag, 16.08.2012 // 18:13 Uhr

„Zusammen mit dem Basti bin ich um 7 Uhr in der Früh aus Wien zurück nach Deutschland geflogen. Erst nach München, dann weiter nach Bremen. Jetzt bin ich ganz schön müde, weil auch das Länderspiel intensiv war. Wir mussten nach dem 2:0 sehr viel Laufarbeit leisten. Es ist aber ein gutes Ergebnis für uns. Wir hoffen alle, dass wir damit auch ein bisschen Euphorie entfachen können, gerade hinsichtlich der Quali-Partie gegen Deutschland. Da wollen wir was reißen", berichtet Junuzovic noch vor dem Gang in die Kabine.

Vorzeitig verließen Werders Nationalspieler, die mit ihren Auswahlteams länger zum Einsatz kamen, am Donnerstagnachmittag den Trainingsplatz. Eine Auslaufeinheit stand für sie auf dem Programm. Darunter befand sich auch Österreichs Mittelfeldmann Zlatko Junuzovic. Sein Arbeitstag war aber noch nicht ganz vorbei. Der 24-Jährige schrieb fleißig Autogramme. Dort ein Trikot, hier eine Mütze. Zahlreiche „Jäger" bekamen die Unterschrift des Österreichers. „Ach, das ist doch kein Problem. Ich mache das gerne", war „Juno" nicht böse ob der „Zusatzschicht", die er nach anstrengenden Stunden zuvor leisten musste.

Neben Werders Nummer 16 kehrten am Donnerstag zehn weitere Nationalspieler zurück an die Weser. „Es hat keiner Blessuren davongetragen", freute sich Cheftrainer Thomas Schaaf über keine neuen Verletzungen in seinem Team. Noch vor Beginn der Einheit trommelte der 51-Jährige seine Grün-Weißen zusammen und hielt eine längere Ansprache. „Es waren in letzter Zeit viele Spieler weg. Ich habe gesagt, dass sich jetzt wieder jeder Einzelne darauf konzentrieren soll, was hier geschieht", äußert sich Schaaf zu seiner Maßnahme. Der Blick wird folglich komplett auf die Pokalpartie am Sonntag bei Preußen Münster gerichtet. „Natürlich wollen wir eine Runde weiterkommen. Es wird aber nicht einfach, das ist uns klar. Auch bei mir persönlich ist noch Luft nach oben. Ich muss noch präsenter und torgefährlicher werden, einfach in jedem Spiel das Maximum herausholen", so Junuzovic.

Zwei Trainingseinheiten haben die Werderaner noch Zeit, um an den letzten Feinheiten zu arbeiten. Am morgigen Freitag werden dann auch Werders Nationalspieler wieder vollständig dabei sein. Allerdings nicht wie gewohnt um 15.30 Uhr, sondern bereits eine Stunde früher.

von Timo Volkmann