Teampräsentation: "Es kann endlich losgehen"

Wurden am Tag der Fans 2012 allen grün-weißen Anhängern vorgestellt: Die Spieler des SV Werder.
Profis
Samstag, 11.08.2012 // 20:45 Uhr

In diesem Auftritt steckte viel Symbolcharakter. Voller Erwartungen, voller Hoffnungen standen die Werder-Fans vor der Bühne auf dem Festgelände und warteten auf ihre großen Idole. Jeder Spieler wurde einzeln von Werders-Stadionsprecher Arnd Zeigler und Christian Stoll auf die Bühne gerufen, von der Rückennummer 1 bis hin zur 44. Alle Spieler. Ein Team. Der „neue" SV Werder Bremen.

„Wir haben fast jeden Spieler bekommen, den wir wollten. Ich habe für die Saison ein gutes Gefühl", frohlockte Geschäftsführer Klaus Allofs während der Teampräsentation am Tag der Fans im Gespräch mit „Arni" und „Stolli".

Nach und nach kamen die Stars des SVW - jeder mit einem Ball in der Hand ausgestattet - auf die Bühne. Ein kurzes Abklatschen mit den Fans, dann wurde das runde Leder in die Massen geschossen. Auf dem Festgelände entfachten die grün-weißen Anhänger ihren Lieblingen immer wieder einen atemberaubenden Empfang. Jubel brandete auf. Fangesänge wurden angestimmt.

Erst recht, als Kapitän Clemens Fritz sprach. „Die Vorbereitung war sehr intensiv, wir haben gute Leistungen in den Spielen gezeigt. Es kann jetzt endlich losgehen", so Bremens Spielführer. Auch Cheftrainer Thomas Schaaf schloss sich an: „Wir haben ein schwieriges Auftaktprogramm vor uns. Die Vorbereitung lief gut. Jetzt müssen wir die Leistungen weiter bestätigen."

Nachdem Allofs, Schaaf und Kapitän Fritz ihre Statements abgegeben hatten, waren die Neuzugänge an der Reihe. „Es ist ein toller Verein mit einer großen Tradition. Genau deshalb bin ich zu Werder gekommen", zeigte sich Abwehrmann Assani Lukimya von seinen ersten Wochen in der Werder-Welt beeindruckt. Auch der tschechische Nationalspieler und EM-Fahrer Theodor Gebre Selassie ist bislang sehr angetan: „Ich freue mich bei einem solch großen Verein spielen zu können. Das macht mich stolz. Ich habe bisher einen guten Eindruck von der Mannschaft. Da ist aber noch mehr drin." Nils Petersen dazu: „Ich habe Bock auf Fußball. Das war bei Bayern zuletzt nicht möglich. Die Verantwortlichen in Bremen haben mir Vertrauen gegeben. Das möchte ich mit Toren zurückzahlen." Der vorläufige Höhepunkt des ‚Tag der Fans 2012' war erreicht.

Doch nicht nur die aktuellen Helden von heute präsentierten sich ihrer grün-weißen Anhängerschaft, auch vier ehemalige Akteure mit großer Werder-Vergangenheit kamen im Ehrenspielführer-Talk in den Stunden zuvor auf der Bühne zu Wort: Horst-Dieter Höttges, Dieter Burdenski, Dieter Eilts sowie Frank Baumann. Sie spielten allesamt über mehrere Jahre als Kapitäne beim SV Werder Bremen und holten in ihrer jeweiligen Zeit den einen oder anderen Titel an die Weser. „Bremen ist eine außergewöhnliche Stadt. Ich bin hier groß geworden. Ich habe mich hier immer wohlgefühlt. Ich habe es bis heute nicht bereut, 16 Jahre im Tor gestanden zu haben. Das war eine tolle Zeit", geriet Torwarturgestein „Budde" Burdenski rückblickend ins Schwärmen.

Als jüngster dieser Runde erinnerte sich Frank Baumann an seine aktive Profizeit. „Die jetzige Situation kann man mit meiner Anfangszeit bei Werder vergleichen. Es haben damals auch viele Werder-Legenden aufgehört. Ich denke etwa an Marco Bode, Andreas Herzog oder Dieter Eilts. Thomas Schaaf hat dann das Zepter übernommen. Mit Naldo, Wiese, Pizarro sind auch vor dieser Saison wichtige Spieler gegangen. Es fehlt da natürlich die Erfahrung, eine neue Achse muss entstehen. Aber ich finde, dass Clemens Fritz seine Rolle als Kapitän bislang hervorragend ausübt. Ohnehin ist die Situation im Fußball dahingehend, dass nicht der Einzelne im Vordergrund steht, sondern die gesamte Mannschaft funktionieren muss. Wir haben an großer Qualität dazu gewonnen, ich freue mich auf die neue Spielzeit", äußerte sich „Baumi" optimistisch.

vom Tag der Fans 2012 berichtet Timo Volkmann