Nach dem Vollgas-Heimspiel ist vor dem Vollgas-Heimspiel

Mehrere Tausend Grün-Weiße standen vor dem Auftritt gegen die TSG für den SV Werder Spalier.
Profis
Samstag, 04.05.2013 // 18:50 Uhr

Macht's noch einmal, Fans! Macht's noch einmal Jungs! Nach der ersten Enttäuschung, wollte man diese beiden Sätze am liebsten auf den Rasen schreien.

Macht's noch einmal, Fans! Macht's noch einmal Jungs! Nach der ersten Enttäuschung, wollte man diese beiden Sätze am liebsten auf den Rasen schreien. Niedergeschlagen saßen einige Werder-Profis direkt nach dem Abpfiff auf dem Rasen, doch der Schock auf den Rängen und die Leere in den Köpfen von Mielitz, Fritz & Co. wichen schnell. Alle schüttelten sich einmal kräftig, rafften sich auf und zeigten die richtige Reaktion: Die Fans durch neuerliche Anfeuerungsrufe, die Spieler durch eine Ehrenrunde und anerkennendem Abklatschen mit der Ostkurve. Cheftrainer Thomas Schaaf konnte schon zehn Minuten nach dem Abpfiff in der Mixed-Zone verkünden: „Ich habe schon einige Köpfe wieder oben gesehen. Und das zu Recht. In der Endabrechnung haben wir an diesem Tag sehr viel Positives erlebt."

Die Bilanz des Tages war tatsächlich außergewöhnlich: Mehrere Tausend Fans empfingen den Mannschaftsbus kurz nach 14 Uhr schon vor dem Weser-Stadion mit Sprechchören. Kurz vor dem Anpfiff brannte im Stadion die Luft, alle vier Tribünen standen hinter dem Team, die Ostkurve zeigte eine atemberaubende Choreographie, Leidenschaft pur, die das Team auch auf dem Spielfeld umsetzte. Kein Wunder, dass die Spieler trotz des dramatischen Punktverlustes sich vor den Fans verbeugten. Sebastian Prödl deutlich: „Das war heute die beste Stimmung, die ich hier jemals erlebt habe. Wir haben vor dem Spiel, während der 90 Minuten und auch nach Abpfiff großen Zuspruch wiederfahren. Das hat uns nach vorne getrieben."

Stürmer Nils Petersen zeigte sich ebenfalls beeindruckt: „Die Fans hatten heute Champions League-Qualität, wir leider nur 85 Minuten lang Bundesliga-Qualität. Ich zolle den Anhängern meinen größten Respekt, so etwas habe ich noch nie erlebt. Das fing ja nicht erst im Stadion an, sondern zieht sich schon durch die ganze Woche. Da konnte man in diversen Fanforen und sozialen Netzwerken positiven Zuspruch lesen. Auch gestern beim Abschlusstraining herrschte schon eine außergewöhnliche Stimmung und heute auf dem Weg zum Stadion haben wir auch gespürt, dass jeder hinter uns steht. Nach dem Abpfiff haben die Fans die richtige Richtung vorgegeben: Wir müssen den Kopf oben behalten, es geht immer weiter!"

Auch Kapitän Clemens Fritz ließ sich von den Anhängern aufrichten: „Die Unterstützung der Fans war heute sensationell. Wir haben schon auf dem Weg ins Stadion gemerkt, dass jeder weiß, dass es eine besondere Situation ist. Diese Unterstützung brauchen wir, das ist grandios. Ich kann im Namen der Mannschaft nur ein großes Dankeschön an die Fans aussprechen. Das war in dieser Woche ganz besonders und ich bin mir sicher, dass wir es gemeinsam schaffen werden."

Für Cheftrainer Thomas Schaaf war die Unterstützung sogar ein extra Statement in der Pressekonferenz wert: „Bevor ich irgendetwas zum Spiel sage, muss ich auf die Unterstützung der Fans zu sprechen kommen", leitete er ein, „Das was wir hier erlebt haben war einzigartig, bemerkenswert, außergewöhnlich. Aber ich habe auch nichts anderes erwartet. Die Identifikation mit dem Klub ist in Bremen eine ganz besondere und ich weiß, dass die Fans gemerkt haben, dass die Mannschaft diese Unterstützung gerechtfertigt hat. Ich weiß, dass die Fans das Gespür haben, nächste Woche genau wie die Mannschaft noch einmal alles zu geben. Ich möchte mich an dieser Stelle riesig bedanken."