5:1-Erfolg im Test beim SV Rödinghausen

Aaron Hunt machte in Rödinghausen dort weiter, wo er zuletzt in der Bundesliga aufgehört hatte. Der Kapitän spielte stark auf und erzielte das schönste Tor des Abends.
Profis
Dienstag, 13.11.2012 // 20:33 Uhr

Werder Bremen hat das kurzfristig vereinbarte Testspiel beim SV Rödinghausen mit 5:1 für sich entschieden. Während gleich zwölf Bremer mit ihren Nationalmannschaften unterwegs sind, machten beim aktuellen Tabellenführer der sechstklassigen Westfalenliga die Daheimgebliebenen von sich reden. Die Treffer erzielten Nils Petersen (3./21.), Assani Lukimya (16.), Aaron Hunt (24.) und Onel Hernandez (90.) 

Die Gastgeber stehen wie der Bundesligist mitten in der Saison und hatten angesichts des Klassenunterschieds Mühe, sich auf den Tempowechsel im Aufeinandertreffen mit den Grün-Weißen einzustellen. So kam Werder schon nach drei Minuten zur ersten Gelegenheit und auch gleich zum ersten Treffer: Petersen verwandelte einen Steilpass von der Strafraumgrenze zur 1:0-Führung.

Werder Bremen hat das kurzfristig vereinbarte Testspiel beim SV Rödinghausen mit 5:1 für sich entschieden. Während gleich zwölf Bremer mit ihren Nationalmannschaften unterwegs sind, machten beim aktuellen Tabellenführer der sechstklassigen Westfalenliga die Daheimgebliebenen von sich reden. Die Treffer erzielten Nils Petersen (3./21.), Assani Lukimya (16.), Aaron Hunt (24.) und Onel Hernandez (90.).

Die Gastgeber stehen wie der Bundesligist mitten in der Saison und hatten angesichts des Klassenunterschieds Mühe, sich auf den Tempowechsel im Aufeinandertreffen mit den Grün-Weißen einzustellen. So kam Werder schon nach drei Minuten zur ersten Gelegenheit und auch gleich zum ersten Treffer: Petersen verwandelte einen Steilpass von der Strafraumgrenze zur 1:0-Führung.

Starker Werder-Start: Vier Tore nach 24 Minuten

Nils Petersen präsentierte sich gewohnt torhungrig und traf doppelt.

Die souveränen Bremer dominierten standesgemäß von Beginn an, während sich die Westfalen in der Anfangsphase nur ganz selten in die gegnerische Hälfte vorwagten. Nach einer knappen Viertelstunde konnten die Gastgeber einen Schussversuch von Trinks zwar gerade noch ins Toraus klären, dafür klingelte es aber beim nachfolgenden Eckball. Lukimya wuchtete die Hunt-Hereingabe zum 2:0 in die Maschen (16.).

Der Vorlagengeber und Werder-Kapitän drehte nun auf. Nur fünf Minuten später bediente er nach missglücktem Schussversuch zunächst den freistehenden Petersen, der den Ball nur noch zum 3:0 ins leere Tor schieben musste (21.), ehe er beim nächsten Angriff im Duell mit Rödinghausens Torwart per Lupfer auf 4:0 erhöhte, ein Klasse-Tor (24.)!

Rödinghausen gelingt verdienter Ehrentreffer

Die Gastgeber bejubeln den Ehrentreffer von Nico Schneck.

Nach dem frühen, hohen Rückstand steckte der tapfere Sechstligist jedoch nicht auf, sondern suchte nun seinerseits den Weg nach vorne und kam auch zu ersten guten Gelegenheiten. Nach einer knapp vergebenen Kopfballchance (26.) markierte Schneck, ebenfalls per Kopf, den Anschlusstreffer nach einer Freistoßflanke (27.).

Die Grün-Weißen stellten ihre Offensivbemühungen jedoch auch nicht ein, sondern kamen durch Hunt und nach ansehnlichem Zusammenspiel zwischen Hunt und Petersen fast postwendend zu weiteren dicken Gelegenheiten (28./31.), aber Torwart Schönwälder parierte zweimal stark. In einer für die Zuschauer sehr unterhaltsamen ersten Hälfte passierte im Anschluss nicht mehr viel, so dass es mit einem 4:1 in die Kabine ging.

Eingewechselte Talente bringen Sieg nach Hause

Der junge Florian Trinks gehörte am Dienstagabend schon zu den erfahreneren Werderanern.

Zum zweiten Durchgang brachte Thomas Schaaf mit Kevin Otremba, Özkan Yildirim und Onel Hernandez drei weitere Spieler aus Werders U 19 bzw. U 23-Team. Die beiden Feldspieler machten auch sogleich auf sich aufmerksam. Zunächst vergab Yildirim nach Hunt-Flanke knapp (47.), dann bereitete Hernandez für Ekici vor, dessen Schussversuch unglücklich an den Innenpfosten schlug, aber nicht ins Tor, sondern auf der Torlinie entlang rollte (52.).

Im weiteren Verlauf der zweiten Halbzeit wurde auch der SV Rödinghausen wieder mutiger und setzte wiederholt eigene Offensivakzente. Werders Bundesliga- und Nachwuchsspieler nahmen in der letzten halben Stunde dafür mit Blick auf die Pflichtspiele am Wochenende etwas das Tempo aus dem Spiel. Thomas Schaaf hatte zudem die Profis Hunt, Petersen und Ekici vom Feld geholt und mit Julian von Haacke, Martin Kobylanski und Tobias Schwede drei weitere hoffnungsvolle Werder-Talente eingewechselt (64./72.).

Die inzwischen extrem junge Werder-Truppe konnte nicht ganz an die furiosen Anfangsminuten anknüpfen, hinterließ aber ebenfalls einen stabilen Eindruck und brachte den Sieg souverän nach Hause. In der letzten Minute erhöhte Hernandez nach einer gelungenen Aktion auf dem linken Flügel und einer leicht abgefälschten Hereingabe sogar noch auf 5:1 (90.).

Schaaf: "Es war richtig Tempo drin"

Thomas Schaaf zeigte sich nach dem Abpfiff sehr zufrieden mit dem gelungenen Fußball-Abend. „Wir sind auf einen guten Gegner getroffen, der sehr motiviert war. Wir haben uns gut bewegt, es war richtig Tempo drin", so der Cheftrainer, der auch lobende Worte für die eingesetzten U 19 und U 23-Kicker fand: „Wir hatten viele junge Leute dabei, die sich zum ersten Mal zeigen konnten - alle haben ihre Sache gut gemacht, das ist der richtige Weg". Entsprechend war das Testspiel auch für Kapitän Aaron Hunt „insgesamt eine runde Sache. Wir haben unsere Aufgabe erfüllt und die Fans haben einige Tore gesehen".

Von Christoph Muxfeldt, Dominik Kupilas und Michael Rudolph

SV Rödinghausen: Schönwälder, Saur, Rüter (Siek), Brüggemeyer (Plog), Schiffbänker (Atasayar), Buddecke, Schneck (Buba), Leenemann, Arifi, Kalkan, Mainka

Werder Bremen: Mielitz (46. Otremba) - Zander, Lukimya, Affolter, Röcker - Kroos (46. Yildirim), Trinks (46. Hernandez), Ekici (72. Schwede), Hunt (64. von Haacke), Akpala - Petersen (64. Kobylanski)

Schiedsrichter: Tim Neubauer (Steinhagen)

Tore: 0:1 Petersen (3.), 0:2 Lukimya (16.), 0:3 Petersen (21.), 0:4 Hunt (24.), 1:4 Schneck (27.), 1:5 Hernandez (90.)