Deutlicher Testspielsieg beim TSV Berndorf

Niclas Füllkrug (2.v.r.) erzielte wie auch Nils Petersen und Mehmet Ekici drei Tore im Test gegen Berndorf.
Profis
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Nicht einmal 24 Stunden nach der unglücklichen Auftaktniederlage in der Bundesliga, bei der Werder Bremen beim amtierenden Meister Borussia Dortmund mit 1:2 verlor, traten die Grün-Weißen schon wieder in einem Spiel gegen den Ball.

Nicht einmal 24 Stunden nach der unglücklichen Auftaktniederlage in der Bundesliga, bei der Werder Bremen beim amtierenden Meister Borussia Dortmund mit 1:2 (0:1) verlor, traten die Grün-Weißen schon wieder in einem Spiel gegen den Ball. Diesmal hieß der Gegner TSV Berndorf. Der Kreisoberligist hatte die TARGOBANK-Auffrischprämie und deshalb einen Testkick gegen die Elf von Trainer Thomas Schaaf gewonnen. Das Spiel entschieden die Bremer mit 13:1 (6:1) für sich, die Tore erzielten Petersen (3), Füllkrug (3), Ekici (3), Stevanovic (2) und Schmitz (2).

"Für den TSV Berndorf war das heute eine riesige Sache. Diese Begeisterung konnte man auf dem Platz und bei den Zsuchauern spüren und dann macht es uns auch großen Spaß", so Cheftrainer Thomas Schaaf. "Wir können von gestern und heute insgesamt viele positive Dinge festhalten, haben beide Sache ordentlich gemacht."  

Das Spiel vor rund 4.000 Zuschauern begann mit einer spielbestimmenden Bremer Mannschaft, die die Hausherren des TSV über weite Strecken dazu zwang, sich in der eigenen Hälfte aufzuhalten. Doch passend zum Spielverlauf des Vorabends ging die Heimmannschaft nach gutem Werder-Start in Führung - Benjamin Trotte konnte den Ball am Bremer Schlussmann Raphael Wolf vorbeischieben, nachdem Assani Lukimya und Francois Affolter es versäumt hatten, den Berndorfer aufzuhalten (11.).

Herzlich Willkommen beim TSV 08 Berndorf: Der SV Werder trat am Samstag beim Sieger der Auffrischprämie an.

Diesen Spielstand konnten und wollten die Werderaner nicht lange stehen lassen. Schon drei Minuten später glich Predrag Stevanovic mit einem satten Schuss nach tollem Pass von Mehmet Ekici aus (14.). Und damit war das Torfestival eröffnet. Nach weiteren drei Minuten stand es 2:1 für Werder, Nils Petersen köpfte seine Mannschaft in der 17. Minute in Führung, ehe er in der 23. Minute einen Doppelpack schnürte. Nach Flanke von Marko Arnautovic veredelte er die Aktion per Kopf und brachte Werder 3:1 in Front. Wenige Sekunden später stand es dann schon 4:1 - und wieder war es Petersen. Nach einem Pfostentreffer setzte der Stürmer energisch nach und machte seinen lupenreinen Hattrick perfekt (24.).

In einem Spiel, in dem der Ball auf Grund schlechter Platzverhältnisse nur selten gut lief, ging es weiter Schlag auf Schlag. Nach dem Handspiel eines Berndorfers im eigenen Strafraum entschied der Unparteiische auf Elfmeter - Ekici traf halblinks in die Maschen und erhöhte auf 5:1 (26.). Im Anschluss wirbelten Niclas Füllkrug, Lukas Schmitz, Philipp Bargfrede und Marko Arnautovic ihre Gegner ordentlich durcheinander, ohne jedoch ein sechstes Tor nachzulegen. Das fiel dann noch kurz vor der Pause, als Stevanovic aus zehn Metern abzog und der Ball seinen Weg ins Tor fand (45.).

Werder-Fan Benjamin Trotte brachte den TSV Berndorf mit 1:0 in Führung. Der anschließende Jubel der Nordhessen kannte keine Grenzen.

Nach dem Pausentee ging der grün-weiße Sturmlauf munter weiter. Füllkrug (49.), Petersen (51./55.), Bargfrede (53.) und Lukimya (57.) versuchten sich am siebten Treffer, blieben aber erfolglos. In der 62. Minute war Füllkrug dann doch erfolgreich und schob aus Kurzdistanz zum 7:1 ein. Gut eine Viertelstunde vor Schluss hatte dann Lukas Schmitz seinen großen Auftritt. Nach Bargfrede-Pass lief Schmitz über die linke Seite in den Strafraum, wo er den Abschluss suchte und den Berndorfer Kepper überwinden konnte (76.). Das 8:1 währte nur kurz, Füllkrug legte schon in der 77. Minute nach und köpfte nach Petersen-Vorlage das 9:1.

Wenn eine Mannschaft neun Tore erzielt, will sie auch das zehnte - dachte sich wohl auch Ekici und setzte diesen Gedanken in die Tat um. Aus fünf Metern traf der Mittelfeldregisseur zum 10:1 (81.), doch es ging noch weiter. Nach Elia-Flanke über die rechte Seite traf Füllkrug mit seinem dritten Treffer des Tages zum 11:1 (82.). In der 84. Minute machte Werder dann das Dutzend voll. Aus vollem Lauf zog Ekici aus rund 20 Metern ab und schickte den Ball in den rechten oberen Winkel des Berndorfer Gehäuses. Das Tor des Tages war zugleich das 12:1 für die Bremer. Ein letztes Tor von Schmitz nach Elia-Vorlage sorgte für den 13:1-Endstand (88.).

Von Cord Sauer

TSV Berndorf: Nolte - Grimm, Widder, Freitag, Grimm - Metz-Pieper, Pelz, Bangert, Westmeier - Trotte, Petersen

Werder Bremen: Wolf, Lukimya, Affolter, Schmitz, Ignjovski (46. Prödl) - Bargfrede, Ekici, Arnautovic (46. Elia), Stevanovic (58. Junuzovic) - Füllkrug, Petersen

Tore: 1:0 Trotte (11.), 1:1 Stevanovic (14.), 1:2 Petersen (17.), 1:3 Petersen (23.), 1:4 Petersen (24.), 1:5 Ekici (FE, 26.), 1:6 Stevanovic (45.), 1:7 Füllkrug (62.), 1:8 Schmitz (76.), 1:9 Füllkrug (77.), 1:10 Ekici (81.), 1:11 Füllkrug (82.), 1:12 Ekici (84.), 13:1 Schmitz (88.)

Sportplatz Berndorf: 4.000 Zuschauer