Sechs Tore am Tag der Fans

Niclas Füllkrug brachte Werder Bremen mit einem sehenswerten Kopfballtreffer früh in Führung (11.). Im zweiten Durchgang wurde er durch Johannes Wurtz ersetzt.
Testspiel
Samstag, 11.08.2012 // 20:06 Uhr

Die Werder-Profis boten ihren Anhängern am Tag der Fans 2012 ein sehr unterhaltsames Fußballspiel. Beim 3:3 (1:2) gegen Premier League-Vertreter Aston Villa trafen Niclas Füllkrug, Eljero Elia und Aaron Hunt. Vor allem im zweiten Durchgang dominierten die Bremer zur Freude der gut gelaunten 22.800 Zuschauer im Weser-Stadion klar, verpassten es aber, die Partie für sich zu entscheiden.

Die Werder-Profis boten ihren Anhängern am Tag der Fans 2012 ein sehr unterhaltsames Fußballspiel. Beim 3:3 (1:2) gegen Premier League-Vertreter Aston Villa trafen Niclas Füllkrug, Eljero Elia und Aaron Hunt. Vor allem im zweiten Durchgang dominierten die Bremer zur Freude der gut gelaunten 22.800 Zuschauer im Weser-Stadion klar, verpassten es aber, die Partie für sich zu entscheiden.

Die Partie begann mit einer Schrecksekunde. Nachdem der aus seinem Kasten enteilte Sebastian Mielitz nicht energisch genug klärte, holte sich Holman die Kugel auf Linksaußen, konnte aber kein Kapital aus der Situation schlagen (3.).

Aston Villa kontert Füllkrugs Führungstor

Doppeltorschütze Darren Bent bedankt sich beim Österreicher Andreas Weimann für die Tor-Vorlage.

Ab der 11. Minute gab es dann erstmals Erfreuliches für die Werder-Fans zu sehen. Elia setzte sich ganz stark auf dem linken Flügel durch und legte das Leder in den Rücken der Abwehr, wo Junuzovic abzog und Pech hatte, dass sein Ball zur Ecke abgefälscht wurde. Doch keine 40 Sekunden später hatte der Österreicher dann doch Grund zum Jubeln. Denn Niclas Füllkrug nickte seine mustergültige Hereingabe aus dem linken Halbfeld wuchtig in die kurze Ecke, 1:0 für Grün-Weiß (11.)!

Werder nahm nun das Zepter in die Hand und wirkte gerade im Mittelfeld deutlich präsenter als die Briten. Um so ärgerlicher, dass den „Villans" gleich beim ersten Konter der Ausgleich gelang. Nach einem langen Ball standen Weimann und Bent plötzlich alleine vor Mielitz und der britische Top-Stürmer verwandelte den Querpass des Österreichers zum 1:1 (16.).

Nun ging es beinahe im Minutentakt Schlag auf Schlag: Zunächst umlief Weimann erneut Mielitz, musste es diesmal aber selber machen und scheiterte aus spitzem Winkel am Außenpfosten (18.). Im Gegenangriff dann die dicke Gelegenheit für Junuzovic, doch ein Villa-Verteidiger klärte mit Brust und angelegtem Arm (20.). In der 23. Minute gingen die Engländer dann mit 2:1 in Führung. Nach einem Freistoß von N'Zogbia stimmte die Zuordnung nicht, so dass der kaum bedrängte Clark aus sechs Metern per Drehschuss einnetzten konnte.

Doppeltes Pfostenpech für Aaron Hunt

Kevin de Bruyne hinterließ gegen Aston Villa erneut einen guten Eindruck (Foto: Nordphoto).

Die Grün-Weißen hatten die Ordnung Mitte der ersten Hälfte etwas verloren und dazu noch Pech im Abschluss. Zunächst zirkelte Hunt einen Freistoß von der halbrechten Strafraumkante an den linken Innenpfosten (25.), bevor der Mittelfeldmann nur drei Minuten später aus dem Spiel heraus und fast identischer Position den anderen Pfosten traf.

Weitere Torszenen sprangen bis zum Seitenwechsel nicht mehr heraus. Doch die Schaaf-Elf stabilisierte sich gegen Ende des ersten Durchgangs und zeigte vor allem über die Außenpositionen immer wieder gefällige Ansätze. Und Werder machte in der zweiten Halbzeit, zu dessen Beginn Ignjovski für Schmitz eingewechselt wurde, genauso weiter.

Elia gleicht kurios aus, Bent gibt die Antwort

Shay Given reckte sich vergebens, an Elias "verunglückte" Flanke kommt der Villa-Keeper nicht mehr heran.

Belohnt wurden die Offensivbemühungen schon kurz nach Wiederanpfiff. Elia flankte aus dem linken Halbfeld ansatzlos auf Füllkrug, das „krumme Ding" wurde länger und länger und schlug schließlich in der langen Ecke ein, ohne dass der Werder-Angreifer den Ball noch berührt hatte (52.).

Die Grün-Weißen verpassten es nach Gelegenheiten für Sokratis (57./60.) und Junizovic (62.) in Führung zu gehen uns kassierten stattdessen nach einem Eckball das vollkommen überraschende 2:3 durch Darren Bent (69.).

Hunt setzt den Schlusspunkt

Doch mit einer Niederlage wollten sich die Bremer nicht von ihren Fans ins Wochenende verabschieden. Werder drehte in der Schlussphase noch einmal auf und erzielte fast unmittelbar nach dem erneuten Rückstand den erneuten Ausgleich. Hunt schnappte sich eine abgefälschte Hereingabe von de Bruyne und überwand Villa-Keeper Given per Flachschuss zum 3:3 (71.).

Der verdiente Siegtreffer wollte den Grün-Weißen gegen passive Engländer nicht mehr gelingen, obwohl der eingewechselte Wurtz (79.) und Elia (83.) noch zu hochkarätigen Gelegenheiten kamen.

Von Christoph Muxfeldt