Ärgerliches 1:2 gegen effiziente Schalker

Eljero Elia erwischte nicht seinen besten Tag im Werder-Trikot und musste nach seiner Auswechslung mit ansehen, wie Werder das Spiel aus der Hand gab.
FC Schalke 04
Samstag, 10.11.2012 // 17:33 Uhr

Werder Bremen musste sich beim Tabellenzweiten FC Schalke 04 trotz 1:0-Pausenvorsprungs am Ende mit 1:2 geschlagen geben. Kapitän Aaron Hunt hatte die Grün-Weißen früh in Führung gebracht. Doch trotz über weite Strecken starker Abwehrarbeit kassierte Werder zwei unnötige Gegentreffer durch Neustädter und Draxler und musste zum dritten Mal in Folge ohne Punkte aus Gelsenkirchen nach Hause fahren.

Dabei konnte Cheftrainer Thomas Schaaf bis auf eine Ausnahme auf die gleiche Startelf bauen wie beim Heimsieg gegen Mainz 05. Nicht für einen Einsatz von Beginn an gereicht hatte es für den angeschlagenen Innenverteidiger Sebastian Prödl. Für den Österreicher nahm Assani Lukimya den Platz neben Sokratis ein.

Werder Bremen musste sich beim Tabellenzweiten FC Schalke 04 trotz 1:0-Pausenvorsprungs am Ende mit 1:2 geschlagen geben. Kapitän Aaron Hunt hatte die Grün-Weißen früh in Führung gebracht. Doch trotz über weite Strecken starker Abwehrarbeit kassierte Werder zwei unnötige Gegentreffer durch Neustädter und Draxler und musste zum dritten Mal in Folge ohne Punkte aus Gelsenkirchen nach Hause fahren.

Dabei konnte Cheftrainer Thomas Schaaf bis auf eine Ausnahme auf die gleiche Startelf bauen wie beim Heimsieg gegen Mainz 05. Nicht für einen Einsatz von Beginn an gereicht hatte es für den angeschlagenen Innenverteidiger Sebastian Prödl. Für den Österreicher nahm Assani Lukimya den Platz neben Sokratis ein.

Mielitz verhindert Schalker Blitzstart

Marko Arnautovic im Duell mit Schalkes Christian Fuchs.

Werder hatte in der Anfangsphase große Mühe mit stark aufspielenden Schalkern. Denn die Gastgeber machten dort weiter, wo sie unter der Woche in der Champions League aufgehört hatten und kamen bereits nach 40 Sekunden durch Huntelaar zur ersten Riesengelegenheit. Sebastian Mielitz verhinderte das frühe 0:1 mit einem starken Reflex.

Doch schon nach wenigen Minuten standen die Grün-Weißen sicherer und überließen den Schalkern zwar weiterhin viel Ballbesitz, ließen aber keine gefährlichen Aktionen zu. Dafür zog Werder nun selbst das Tempo im Spiel nach vorne an. Nach 15 Minuten setzte sich Hunt stark auf dem linken Flügel zu und gab in die Mitte zu Arnautovic, der im Duell mit Fuchs im Sechzehner zu Fall kam.

Wieder Hunt! 1:0 sein drittes Tor in Folge

Aaron Hunt stellte Schalkes "Hunter" in den Schatten und erzielte sein 6. Saisontor.

Statt eines Elfmeters gab es einen Einwurf für Schalke, den die wachen Bremer den Königsblauen jedoch umgehend abluchsten. Dann ging es über Elia und Junuzovic ganz schnell: Der Österreicher gab die Kugel in den Strafraum zu Hunt weiter, der aus schwierigem Winkel direkt abzog und den Ball überlegt in die lange Ecke schob, 1:0 für Werder (16.)!

Nach dem Führungstreffer wurde die Schaaf-Elf noch souveräner und mutiger im Spiel nach vorne. Keine zwei Minuten später hatte Petersen das 2:0 auf dem Fuß, traf den Ball aus sieben Metern aber nicht richtig und schoss weit über das Tor (18.). In der Folge leitete Sokratis zunächst nach starkem Tackling einen gefährlichen Konter ein und bereitete eine Arnautovic-Chance vor (27.), ehe er wenig später einen Eckball von Hunt an die Latte köpfte (30.).

Nachdem auch die nächste Ecke brandgefährlich war und am Aluminum landete, diesmal direkt (!) und getreten von De Bruyne (32.), nahmen die Gastgeber wieder das Heft in die Hand und dominierten die Schlussphase des ersten Durchgangs. Zu nennenswerten Torchancen kamen sie dabei allerdings nicht, da die Grün-Weißen kollektiv stark verteidigten und sicher standen.

Effiziente Schalker bestrafen nachlässige Bremer

Lukas Schmitz im Zweikampf mit seinem Ex-Teamkollegen Jefferson Farfan.

Zu Beginn des zweiten Abschnitts bekamen die Zuschauer in einer ausgeglichenen Partie wenig Spektakuläres zu sehen. Nach 52 Minuten kamen die Königsblauen zu ihrem zweiten Torschuss der Partie, doch Jones rutschte ein Kopfballversuch aus aussichtsreicher Position über den Scheitel. Der dritte Torabschluss der Gastgeber landete dafür im Netz. Nach einem unnötigen Foulspiel an der rechten Eckfahne schlug Fuchs den fälligen Freistoß genau auf Neustädters Kopf, der das Leder zum 1:1 in die lange Ecke lupfte (59.).

Auf der Gegenseite hatte der eine Minute zuvor eingewechselte Füllkrug die Chance zur erneuten Führung (68.), ehe die Königsblauen fast im direkten Gegenzug zum vierten Mal aufs Bremer Gehäuse schossen und abermals trafen. Nach einer eigenen Ecke ließen sich die Grün-Weißen zu einfach auskontern und mussten das 1:2 durch Draxler hinnehmen (69.).

In der Schlussviertelstunde versuchten die Bremer noch einmal alles, doch Arnautovic hatte kein Glück im Abschluss (74./88.). Am Ende standen mit Akpala und Prödl zwei weitere Spieler im Sturmzentrum und in der vierten Minute der Nachspielzeit wären die Gäste beinahe noch belohnt worden: Nach dem letzten Eckball der Partie beförderte Gebre Selassie das Leder per Hacke aufs Tor, doch Holtby klärte auf der Linie für den bereits geschlagenen Keeper, so dass es beim sehr ärgerlichen 1:2 blieb.

Von Christoph Muxfeldt

Stimmen zum Spiel folgen im Laufe des Abends auf WERDER.DE