Die 5 Social-Media-Highlights 2012

Nils Petersen und Assani Lukimya beim Live-Chat mit Werder-Fans auf Google+.
Profis
Samstag, 22.12.2012 // 09:28 Uhr

Zwölf Monate sind wie im Flug vergangen. Höhen und Tiefen, Jubel und Enttäuschung, Abschiede und einige neue Gesichter. 2012 war ein Jahr des Umbruchs, das nicht nur durch personelle Veränderungen gekennzeichnet ist. Nicht leicht, dabei den Überblick zu behalten. Daher zeigt WERDER.DE im großen Rückblick noch einmal die schönsten und kuriosesten grün-weißen Momente des Jahres. Heute im zweiten Teil: die fünf Social-Media-Highlights.

 

5. Im Social Web auf "Champions-League-Kurs“

2012 hat Werder Bremen seine Social-Media-Aktivitäten noch einmal intensiviert und daraufhin gleich auf drei Kanälen Schallmauern geknackt. Während der Klub bei Facebook im Juni die Marke von 400.000 Fans erreichte, sind es bei Google+ seit Anfang November über 50.000, inzwischen sogar rund 58.000. Die Anzahl der Follower bei Twitter steigerte sich im Oktober ebenfalls auf 50.000 (aktuell fast 55.000). Sowohl bei Google+ als auch bei Twitter gab es jeweils nur einen Bundesligaverein, der die Marke früher erreichte. Social-Media-übergreifend rangieren die Grün-Weißen in allen Bundesliga-Rankings unter den ersten vier, also auf einem "Champions-League-Platz"!

Der mit großem Abstand beliebteste Social-Media-Eintrag des Jahres war das Facebook-Status-Update nach dem 2:0-Derbysieg im September. Er kam auf über 40.000 Likes, rief über 1.500 Kommentare hervor und erreichte über 425.000 Personen.

4. Neue Mitmach-Ideen bei Facebook

Bei Facebook bekamen die Werder-Fans in diesem Jahr so viele einzigartige Informationen und Mitmach-Angebote wie nie zuvor. Neben den regelmäßigen Einträgen und den exklusiven Fotos auf der "Pinnwand" über Eindrücke vom Training und unterhaltsame News rund um das Profiteam gibt es seit 2012 neue Mitmach-Aktionen. So haben die Fans alle zwei Wochen die Möglichkeit, konkrete Fragen an einen Werder-Profi zu stellen. Die kreativsten Vorschläge werden ausgewählt und von Fritz, Petersen und Co. im WERDER-Magazin beantwortet.

Exklusiv auf Facebook gab es in diesem Jahr zudem eine Reihe von Gewinnspielen mit tollen Preisen. Besonders großer Beliebtheit erfreute sich der Adventskalender, bei dem sich hinter jedem Türchen eine in einem kurzen Video-Clip gestellte Quiz-Frage verborgen hatte. Viele Werderaner machten auch beim gemeinsam mit Volkswagen organisierten Zillertal-Gewinnspiel mit. Dabei galt es einen virtuellen VW Alltrack mit Facebook-Freunden zu besetzen. Die Insassen des virtuellen Sieger-Autos bekam neben einer Reise ins Trainingslager der Grün-Weißen in einem echten Alltrack-Modell auch die Möglichkeit zu einem privaten Treffen mit Werders österreichischen "Gastgebern" Zlatko Junuzovic und Richard Strebinger.

3. Twitter-Chat mit den Profis

Auch über Twitter kamen die Bremer Anhänger 2012 noch näher an die Werder-Profis heran. Niclas Füllkrug und Zlatko Junuzovic nahmen sich zum Saisonauftakt jeweils die Zeit für einen Live-Chat über den Mikroblog und standen allen interessierten Fans in 140 Zeichen Rede und Antwort.

Diese nutzten die Möglichkeit, ihre Idole Dinge zu fragen, die in normalen Interviews nicht zur Sprache kommen: "Das war eine völlig andere, eine ganz besondere Möglichkeit mit den Fans zu kommunizieren. Da wurden auch mal andere Fragen gestellt, die den Fan interessieren, zum Beispiel aus dem privaten Bereich. Es war sehr amüsant!" resümierte "Zladdi", der so viel zu tun hatte, dass er den Online-Dienst beinahe in die Knie gezwungen hatte. Das "Twinterview" stoppte abrupt, weil das Tageslimit für das Versenden von Tweets überschritten war. Auch "Lücke" war überwältigt von der großen Resonanz: "Ich bin wirklich überrascht, wie viele Fragen mir gestellt wurden. Es hat sehr viel Spaß gemacht! Ich werde den Live-Chat auf jeden Fall bei meinen Teamkollegen weiterempfehlen".

2. Hangout mit Aaron Hunt und Co.

Seit Ende 2011 tritt Werder auch über ein Google+ Konto mit seinen Fans in Kontakt. Im ersten vollständigen Jahr beim jüngsten Social-Media-Kanal nutzten die Neuzugänge Nils Petersen und Assani Lukimya zu Saisonbeginn die Vielfältigkeit der Plattform und stellten sich ihren Fans in einem Video-Chat (Hangout) vor. Für "Luki" war die Aktion eine ganz neue Erfahrung: "Ich kannte Chatten bisher nur in Textform, finde diese Möglichkeit aber super. Die Fans hatten dadurch die Chance uns kennenzulernen und wir haben einen Eindruck davon bekommen, welche Themen die Anhänger interessieren".

Aaron Hunt haben die beiden offenbar angesteckt, der Vize-Kapitän machte ein paar Wochen später ebenfalls mit und sprach zeitgleich mit sieben Werder-Fans von virtuellem Angesicht zu virtuellem Angesicht. Das Besondere: Der Google+ Hangout ist nicht den Chat-Teilnehmern vorbehalten, bis zu 900 andere Fans verfolgten die amüsante Konversation live. Wer nicht live mit dabei sein konnte, kann sich den Chat weiterhin auf Werders YouTube-Account ansehen. Bislang taten dies über 7.000 User. Eine beachtliche Zahl mit der sich Hunt nicht vor vergleichbaren Hangouts - wie der von einem Sportartikelhersteller initiierten Konferenz zwischen dem Ex-Bremer Per Mertesacker und den Schalkern Benedikt Höwedes und Julian Draxler - verstecken muss.

1. Fan-Reporterin twittert in Werders Namen

Social Media ist keine Einbahnstraße und lebt bei Werder vom regen Austausch zwischen Klub und Fans. Als der 50.000ste Twitter-Follower erreicht wurde, hat sich Werders Social-Media-Abteilung für die fleißige Online-Community ein besonderes Dankeschön ausgedacht. Stellvertretend für die gesamte Nutzergemeinde wurde die aktive Userin Johanna Göddecke zum Heimspiel gegen Mainz ins Weser-Stadion eingeladen.

Die 20-Jährige traf dort nicht nur ihren Lieblingsspieler Clemens Fritz oder bekam Geschenke. Zusätzlich durfte sie während der Partie auch im Namen Werder Bremens als Fan-Reporterin twittern! Eine exklusive Stadionführung, ein auf der Videowand übertragenes Kurzinterview mit Stadionsprecher Christian Stoll sowie ein Foto-Shooting mit Matchwinner Aaron Hunt vor der offiziellen Pressekonferenz nach dem Spiel rundeten den Tag für Göddecke ab. „Was ein großartiger Nachmittag/Abend. Tausend Dank an @werderbremen! Das war unvergesslich", teilte die Anhängerin mit der Raute im Herzen hinterher mit, natürlich über Twitter.