60 Sekunden mit Alex Meier ...

On fire: Frankfurts Alex Meier katapultierte sich mit bislang neun Treffern an die Spitze der Torjägerliste.
Profis
Donnerstag, 06.12.2012 // 18:17 Uhr

Sieben Fragen, sieben Antworten. Nur 60 Sekunden Zeit. In der Bundesliga braucht Frankfurts Alex Meier pro Tor nur 149 Minuten. Im Kurzgespräch mit dem CLUB MEDIA-Team war die Hürde noch höher. Pro Frage hatte der offensive Mittelfeldmann lediglich 60 Sekunden Zeit. Welche Antworten der Mann mit der Lizenz zum Tore schießen in dieser Minute gab, erfahren Sie hier. 

 

1. Neun Treffer nach 15 Spielen: Du schickst du dich schon wieder an, dir den Torjägertitel zu sichern. Mit Döner und Cola - wie du mal im Chat auf eintracht.de verraten hast - zum Torerfolg oder welches Erfolgsrezept steckt dahinter?

Alex Meier: Bei uns allen läuft es sehr gut in der Saison, jeder kämpft für den anderen und alle verstehen sich gut. Ich profitiere auch von meinen Mitspielern, die mir den Ball dann perfekt vorlegen.

2. Ein Tor fehlt noch, dann hast du mit Eintracht-Ikone Anthony Yeboah nach Treffern gleichgezogen. Und das, obwohl du im offensiven Mittelfeld spielst. Welche Bedeutung hätte dieser 68. Treffer für dich?

Alex Meier: Für mich persönlich hat das nicht so eine große Bedeutung, aber mit jedem weiteren Treffer kommt die Mannschaft dem Ziel Klassenerhalt näher.

3. Die Formkurve der Eintracht zeigt nach nur einem Punkt aus drei Spielen etwas nach unten. Was läuft plötzlich schlecht, was vorher so gut lief?

Alex Meier: Das ist doch ganz normal, das haben andere Vereine auch! Dann kommen noch Ausfälle wegen Verletzung und Sperren hinzu. Aber wir haben von Anfang an davor gewarnt, dass es für uns als Aufsteiger sicher auch mal zwei, drei Spiele nicht ganz so optimal laufen wird.

4. Dein Heimatort Buchholz in der Nordheide liegt nur eine Autostunde von Bremen entfernt. Welchen Bezug hast du zur Stadt an der Weser?

Alex Meier: Gar keinen.

5. Du hast sowohl beim Hamburger SV als auch beim FC St. Pauli gespielt. Wie viel ‚Hamburger Jung‘ steckt noch in dir?

Alex Meier: Ich werde immer ein Hamburger Junge bleiben, das ist meine Heimat. Aber ich bin schon seit neun Jahren in Frankfurt und fühle mich sehr wohl hier.

6. Birgt das Spiel gegen Werder am Samstag aus persönlichen Gründen eine besondere Brisanz? Immerhin geht es gegen den Hamburger Rivalen ...

Alex Meier: Nein, das ist ein Spiel wie jedes andere auch, in dem es für uns darum geht, drei Punkte zu holen.

7. Auf welchen Werder-Spieler müsst ihr am Samstag besonders gut aufpassen?

Alex Meier: Bremen hat eine richtig gute Mannschaft mit vielen guten Individualisten. Werder hat eine starke Offensive, wie sie in den letzten Spielen eindrucksvoll unter Beweis gestellt haben.