Prödl freut sich auf das Spiel und auf Marc Janko

Sebastian Prödl freut sich auf das erste Spiel in 2013 und auf das Duell mit seinem Landsmann Marc Janko.
Profis
Sonntag, 06.01.2013 // 20:00 Uhr

Nach den ersten Trainingstagen der Winter-Vorbereitungen steht am morgigen Montag endlich auch das erste Spiel des neuen Jahres an. Im Rahmen des „TUTTUR CUP" trifft der SV Werder um 20 Uhr Ortszeit (19 Uhr Bremer Zeit)

Nach den ersten Trainingstagen der Winter-Vorbereitungen steht am morgigen Montag endlich auch das erste Spiel des neuen Jahres an. Im Rahmen des „TUTTUR CUP" trifft der SV Werder um 20 Uhr Ortszeit (19 Uhr Bremer Zeit) gegen den türkischen Spitzenklub Trabzonspor (Live bei Sport1 und eine ausführliche Zusammenfassungbei WERDER.TV). „Das ist eine gute Mannschaft, die in den letzten Jahren immer wieder positiv auf sich aufmerksam gemacht hat. Wir werden 18 Spieler in den Kader nehmen und eine Mannschaft aufstellen, mit der wir schnell reinfinden", zollt Cheftrainer Thomas Schaaf dem Gegner, der ebenfalls im „Gloria Serenity Resort" residiert, großen Respekt.

Neben Halil Altintop, dem ehemaligen Bundesliga-Spieler vom FC Schalke, 1. FC Kaiserslautern und Eintracht Frankfurt, steht auch ein gewisser Marc Janko im Aufgebot der Türken. Janko ist österreichischer Nationalstürmer und Freund von Sebastian Prödl. „Wir haben uns gestern Abend schon kurz getroffen und geredet - natürlich auch über das Spiel. Trabzonspor ist schon seit dem 29. Dezember hier im Trainingslager und daher etwas müde, aber auch wir haben sehr intensiv gearbeitet und deshalb schwere Beine", so Prödl, der sich auf das Duell mit seinem Nationalelf-Kollegen freut.

„Wir haben schon einige Male gegeneinander gespielt. Früher schon, als wir beide in Österreich gespielt haben und dann später nochmal in der Champions League mit Werder gegen Twente Enschede", erinnert sich der 25-Jährige. „Ich glaube er hat noch nie getroffen, wenn er gegen mich gespielt hat. Wenn doch, dann kann ich mich daran nicht mehr erinnern", schmunzelt der Innenverteidiger. Auch Janko freut sich auf die Begegnung: „Das Spiel ist ein Testspiel wie jedes andere, aber es ist natürlich was Besonderes gegen Basti zu spielen, weil er ein Freund ist und wir werden uns sicher nichts schenken."

Deutlich wichtiger, als das „Privatduell" der beiden, ist dem Österreicher aber die Leistung der Mannschaft. „Wir treffen in der Vorbereitung auf richtig gute Gegner. Für uns ist es wichtig, dass wir schnell zueinander finden, ein gutes Spiel machen um dann im Ernstfall gegen Dortmund voll da zu sein."

Das Spiel wird live bei Sport1 übertragen, WERDER.TV zeigt schnellstmöglich nach Abpfiff eine ausführliche Zusammenfassung.

Aus Belek berichten Dominik Kupilas und Michael Rudolph