Elia: "Werder ist die Basis für alles"

Bestritt sein letztes Länderspiel für die Niederlande am 11.10.2011 gegen Schweden: Eljero Elia.
Profis
Mittwoch, 05.09.2012 // 14:14 Uhr

Dabei kann sich Elia eigentlich glücklich schätzen, bei der EM nicht im Kader gewesen zu sein. In der „deutschen" Gruppe schied die Elftal zum ersten Mal seit 32 Jahren bei einem großen Turnier in der Vorrunde aus. Null Punkte aus drei Spielen - ein historischer Moment im negativen Sinne. Die Folge daraus: Anfang August dieses Jahres übernahm Louis van Gaal die niederländische Nationalmannschaft. Der ehemaligen Bayern-Trainer möchte mit „Oranje" ebenfalls einen Neustart beginnen. Allerdings zurzeit noch ohne Elia.

Die Europameisterschaft 2012 verfolgte Eljero Elia nur auf dem heimischen Bildschirm. Nach zuvor 26 Einsätzen für die Niederlande wurde der 25-Jährige vom damaligen Bondscoach Bert van Marwijk für das Turnier in der Ukraine und Polen nicht berücksichtigt. Zufrieden war Elia mit dieser Situation nicht. Auch bei seinem Ex-Verein Juventus Turin fand der Flügelspieler nicht sein Glück. Ein Neuanfang musste her. Das Angebot des SV Werder kam da gerade recht, um einen Neubeginn einzuläuten. Mittlerweile ist Eljero Elia seit fast zwei Monaten ein Grün-Weißer. Und er weiß genau: „Werder ist die Basis für alles. Wenn ich hier gut spiele, Tore schieße und Vorlagen geben, dann habe ich gute Chancen auf eine Rückkehr in die Nationalmannschaft."

„Die Nationalmannschaft stellt sich gerade noch auf. Da werden die besten Spieler dabei sein. Ich muss gut drauf sein, um auch zu diesem Kreis zu gehören. Ich will in den nächsten zwei, drei Monaten wieder in die Nationalmannschaft kommen", so der Offensivakteur. Mit „konstant guten Leistungen beim SV Werder" möchte Elia dieses Ziel erreichen. Ob es momentan sogar ein kleiner Vorteil ist, dass sich "Elli" noch weiter an der Weser akklimatisieren kann? "Ich kann die Sprache, ich habe mich super eingefunden und bin gut drauf. Es wäre kein Nachteil, jetzt schon für Holland zu spielen", entgegnet der Offensivallrounder. 

Doch bis es soweit ist, muss Elia die Spiele der Elftal noch am Fernseher verfolgen. Wie am Freitag, wenn „Oranje" gegen die Türkei in die WM-Qualifikation startet. Mit dabei sein könnte dann Elias Teamkollege Mehmet Ekici. „Wir haben nicht über die Partie gesprochen. Ich bin ja auch nicht dabei. Ich konnte ihm keine Tipps geben, weil ich nicht weiß, wie Holland drauf ist. Ich hoffe natürlich, dass mein Land gewinnen wird. Für Memo würde ich mir wünschen, dass er ein gutes Spiel macht", äußert sich „Elli" zum Aufeinandertreffen beider Verbände in der Gruppe D.

von Timo Volkmann