(B)Logbuch 11: Scheinwerfer auf die Trainer

Akribische Arbeiter - nicht nur während des Trainingslagers: Cheftrainer Schaaf mit seinen Trainerkollegen.
Profis
Mittwoch, 08.08.2012 // 17:54 Uhr

Servus! Dreimal ist Bremer Recht. Und so verbringt der SV Werder das dritte und letzte Trainingslager der Sommervorbereitung in Donaueschingen - zum dritten Mal natürlich. Und auch am Rande des Schwarzwaldes ist Werders Mediendirektor Tino Polster wieder dabei und hautnah bei der Mannschaft. In seinem (B)Logbuch bietet er Hintergründiges, bunte Storys aus ungewöhnlichen Perspektiven und die eine oder andere Anekdote abseits der sportlichen Entscheidungen.

Mittwoch, 08.08.2012, 17.30 Uhr

Was für ein ungewohntes Sommergefühl: Im dritten Trainingslager, heute, am Mittwoch, dem drittletzten Tag, gab es erstmals ein Mittagessen unter freiem Himmel auf der Terrasse vor unserem Speisesaal. Lachsfilets und kleine Rinderrouladen standen zur Auswahl, dazu Gemüse, Pasta, Salat und Obst. Wetter und Speisen gut, Stimmung sowieso. Niclas Füllkrug hat es auf den Punkt gebracht: „Es macht mir unheimlich viel Spaß mit all den Jungs zusammen zu sein!" Auch von den Neuzugängen empfängt Thomas Schaaf durchweg positive Rückmeldungen: Das Team macht es allen leicht, sich schnell zu recht zu finden. Und die Neuen selbst sind Typen, die gut ankommen.

Wenn alle über unsere Mannschaft sprechen, möchte ich an dieser Stelle den Scheinwerfer mal auf unser Trainerteam richten. Thomas Schaaf, Wolfgang Rolff, Matthias Hönerbach, „Tiger" Kraft und Reinhard Schnittker bringen seit dem 5. Juli Aufbruchstimmung in das Team, vermitteln ein geschlossenes Bild, es greift ein Rädchen ins andere. Was auf dem Übungsfeld wie selbstverständlich aussieht, muss für jeden Tag durchgeplant, vorbereitet und nachbereitet werden. Jede Trainingseinheit wird daten- und videotechnisch aufgezeichnet und analysiert. Arbeit ohne Ende. Und die Spieler erhalten immer wieder Rückmeldung. Später in Bremen wird Reinhard Schnittker auch auf Basis der Trainingslagererkenntnisse in die weitere individuelle Arbeit mit den Profis gehen.

Reinhard verfolgt seine Arbeit äußerst konsequent und er hat ein gutes Herz. Nach einer Begegnung mit einem Eichhörnchen wissen wir jetzt: Er bremst auf seinem Fahrrad auch für Tiere. Auch „Wolle" Rolff hat Herz bewiesen, und zwar für diesen (B)Logbuchschreiber. Nach seiner gestrigen Frühsporteinheit mit Cimo Röcker und Philipp Bargfrede, die beide wieder an das Mannschaftstraining herangeführt werden müssen, gönnte er auch mir noch 40 Minuten „Privattraining". Auf unseren Stadler-Mountainbikes ging es über einen Rundkurs. Der Anstieg in der Ortschaft Aasen kam mir vor wie die Tour de France Etappe nach Alpe d'Huez. Danke „Wolle" für deine Geduld!

Die brauchen auch unsere Spieler. Denn seit Dienstagabend sind sie im Besitz der neuen Autogrammkarten für die Saison 2012/2013. Jeder Profi bekam einen Karton mit 1.000 Karten zum Unterschreiben. Und damit auch jeder seinen Karton leicht finden konnte, lag jeweils eine Autogrammkarte zur Identifizierung darauf. Schon kurz nach der Übernahme kam es in der Lobby allerdings zur großen Verwirrung. Ein Spaßvogel hatte mal schnell ein paar Karten vertauscht und die Suche nach den Originalkartons begann. Einer hatte kein Problem. Kevin de Bruyne. Er freute sich, dass seine Karten gar nicht mitgeliefert worden waren. Bis Donnerstagabend soll jeder unterschrieben haben, damit für den Tag der Fans 1000 vollständige Sets vorliegen. Das würde er sich jetzt sparen können, dachte Kevin. Bis heute Mittag. Da waren auch seine noch angekommen.