(B)Logbuch 8: Grillabend mit den Fans

Lustige Runde beim Fanabend:Thomas Schaaf, Klaus Allofs und die Spieler Petersen, Lukimya und Prödl.
Profis
Donnerstag, 19.07.2012 // 14:51 Uhr

Servus! Das zweite Trainingslager der Sommervorbereitung verschlägt den SV Werder in die Alpenregion Zillertal - zum ersten Mal. Zwischen Berg und Tal ist auch Werders Mediendirektor Tino Polster wieder dabei und hautnah bei der Mannschaft. In seinem (B)Logbuch bietet er Hintergründiges, bunte Storys aus ungewöhnlichen Perspektiven und die eine oder andere Anekdote abseits der sportlichen Entscheidungen.

Mittwoch, 18.07.2012, 20 Uhr

Schwere Entscheidung am Mittwochabend. In unserem Hotel Theresa schmeckt alles, was Küchenchef Stefan Egger auf den Tisch bringt, umwerfend gut. Gleichzeitig war aber am Parkstadion der Grill angeworfen worden. Ein bunter Abend für unsere Fans stand auf dem Programm. Julia und Till von der Fanbetreuung hatten den Platz vor der Tribüne mit einigen Helfern ganz in grün-weiß getaucht.

Die Spielerdelegation für den Besuch auf dem Fest wurde gebildet von Sebastian Prödl, Assani Lukimya und Nils Petersen. Da sie gerade erst eine anstrengende Trainingseinheit hinter sich gebracht hatten, entschieden sie sich für die Hotelküche, um dann gut gelaunt gemeinsam mit einem ebenfalls prächtig aufgelegten Cheftrainer und Klaus Allofs den Fans Rede und Antwort zu stehen. „Ich komme aus Gelsenkirchen", leitete einer seine Frage ein, und erntete laute Buhrufe, die sich aber sofort in Jubel verwandelten, als der Fan die Werderraute auf seinem Shirt präsentierte. Er wollte wissen, ob es sich nach der letzten großen Pleite diesmal wieder lohnen würde ein Werderspiel auf Schalke zu besuchen. „Erstmal solltest Du umziehen!" riet der Trainer und sorgte für große Heiterkeit.

Nicht der einzige Lacher des Abends. „Er hat einen ziemlich guten trockenen Humor", lautete das Fazit von Nils Petersen, der zum ersten Mal einen solchen Auftritt von Thomas Schaaf miterlebte. Die Stimmung war prächtig, die Fans hatten schon beim Training zuvor immer wieder Beifall gespendet und klatschten nun noch einmal besonders heftig, als Thomas Schaaf die Leistung der Mannschaft während der bisherigen Vorbereitung lobte. Das Team bringt etwas „rüber", das bei den Fans gut ankommt.

Autogramme und Fotos rundeten die Veranstaltung ab, auf der sich auch Klaus-Dieter Fischer zu den grün-weißen Anhängern gesellt hatte. Aus seinem Verantwortungsbereich gibt es zahlreiche Aktivitäten hier im Zillertal. Die Werder Fußballschule ist dabei. Dieter Eilts und seine Trainer überzeugten die Kids und deren Eltern mit einem tollen Fußballcamp, das gerade zu Ende ging, „Werder bewegt" ist mit einer Partnerschule aus dem ostfriesischen Moormerland dabei und Lehrer wie Schüler sind über die engagierte Betreuung begeistert.

Und last but not least steht die Fanbetreuung rund um die Uhr für alle Fans bereit, die unsere offizielle Fanreise gebucht haben, hat aber natürlich auch für alle individuell angereisten ein Ohr. Michi Stecher aus dem Schweizer Kanton Graubünden ist so einer. Er führt die Wertung für den kreativsten Kopfschmuck unangefochten an. Gemeinsam mit Ehefrau Silvia und Sohn Julian war er um halb sechs in der Frühe losgefahren und sammelte Unterschriften und Fotos. Andere, wie unserer ehemaliger Fan-Beauftragter Dieter Zeiffer, haben sich so zentral wie möglich in Zell einquartiert und das Haus vom Stadion aus sichtbar als Werder-Fan-Hauptquartier ausgeflaggt.

Ja der Mittwoch war wirklich ein prächtiger Tag in Zell - sonnig und warm. Die angenehme Weite des Zillertals gibt den Blick frei auf etliche Dreitausender und noch mehr Gleitschirmflieger, die hier einen idealen Ort für ihren Sport finden. Unten im Tal früh morgens „business as usual": Die Spieler liefen ihre Kilometer den Ziller entlang. Dass die Begeisterung darüber täglich wächst, wäre glatt gelogen. Am Donnerstag fiel der Frühsport dann auch weg.

Die Einheiten werden vom Trainerteam gut dosiert, Mittwochmorgen gab es verminderte Belastung, dafür erhöhten Spaßfaktor beim Fußballtennis. Besonders lebhaft dabei: Eljero Elia und - Marko Arnautovic. Beide spielten in einem Team, feierten die entscheidenden Punkte euphorisch oder warfen sich voller Enttäuschung theatralisch zu Boden. Marko war dann als „Neuvater" ein gefragter Mann bei der Presse. Heute am Donnerstag wurde nur einmal, allerdings bei 27 Grad in der prallen Sonne trainiert, am Nachmittag stand zum Relaxen Beachvolleyball an.