Winnetou-Wiese: "Traue Werder zu, wieder ganz nach oben zu kommen"

Die Haarfarbe passt, die Frisur sitzt: Werder-Keeper Wiese beim Training auf Norderney.
Profis
Dienstag, 05.07.2011 // 06:44 Uhr

Werder-Keeper Tim Wiese war Gesprächspartner der ersten Presserunde auf Norderney. Gewohnt lässig setzte er sich in den Sesseln und stand den anwesenden Medienvertretern Rede und Antwort. WERDER.DE saß ebenfalls in der Runde und notierte die interessantesten, wichtigsten und schönsten Antworten des Nationalkeepers.

Tim Wiese über...

... die Veränderungen auf Norderney im Vergleich zu den Vorjahren:

Eigentlich hat sich im Gegensatz zum letzten Jahr nichts verändert. Auch dieses Mal müssen wir früh aufstehen, morgens 45 Minuten am Strand laufen und anschließend folgen noch zwei Einheiten.

... das aktuell herbstliche Wetter:

Das Wetter ist momentan nicht so toll. Ich finde es besser, wenn er wärmer ist und die Sonne scheint, als bei Windstärke acht am Strand laufen zu müssen.

... seine neue Haarfarbe:

Die Haare sind dunkler als vorher. Ich habe aber einfach nur die hellen Strähnen rausgemacht. Jetzt sehe ich ein bisschen aus wie Winnetou.

... Neuzugang Andreas Wolf:

Andreas ist ein erfahrener Spieler, der in Nürnberg über einen langen Zeitraum gute Leistungen gezeigt hat. Ich bin sicher, dass er uns weiterhelfen wird. Aber ich hoffe natürlich auch, dass die anderen Abwehrspieler wieder einsteigen können. Denn wenn wir alle zusammenhaben, dann herrscht großer Konkurrenzkampf.

... Mehmet Ekici:

Ich bin bisher wirklich erstaunt über den Jungen. Er ist topfit, technisch stark und macht einen sehr guten Eindruck auf mich. Wir können uns alle darüber freuen, dass er bei uns ist und ich gehe davon aus, dass er uns noch begeistern wird.

... die Aussichten auf die anstehende Spielzeit:

Ich hoffe, dass es besser wird, als in der letzten Saison. Wir haben viel aufzuholen, schließlich haben wir letztes Jahr keine gute Runde gespielt. Da sind wir früh aus dem DFB-Pokal und der Champions League ausgeschieden und dieses Jahr haben wir wieder die Möglichkeit im DFB-Pokal und in der Bundesliga etwas zu erreichen. Vielleicht ist es dabei ja auch ein Vorteil, dass wir keine englischen Wochen mehr haben, die wir sonst immer hatten. Wir haben eine junge, frische Mannschaft und werden mal schauen, wo der Weg hingeht.

... Ziele, die Werder in der anstehenden Spielzeit verfolgt:

Wir sollten uns jetzt nicht so hohe Ziele stecken. Wir wollen gut in die Saison starten und befreit aufspielen. Uns wurde ja ein guter Start in der Bundesliga zugelost, da haben wir die Möglichkeit dazu, direkt viele Punkte zu holen. Wenn uns das gelingt, können wir vielleicht um die internationalen Plätze mitspielen.

... die Frage, wer der neue Werder-Kapitän wird:

Wir haben viele erfahrene Spieler in unserem Team. Letztlich ist das eine Entscheidung, die der Trainer trifft und wenn er sagt, dass ich neuer Kapitän werden soll, dann würde ich dieses Amt gerne übernehmen. Aber jetzt sind wir hier auf Norderney, um an den Grundlagen zu arbeiten. Über die anderen Dinge können wir reden, wenn alle dabei sind.

... einen möglichen Wechsel:

Das ist absolut kein Thema. Ich habe bei Werder einen Vertrag bis 2012, den würde ich gerne erfüllen und kann mir auch vorstellen, nochmal zu verlängern.

... die Zukunft von Werder:

Wir hatten viele erfolgreiche Jahre. In der letzten Saison haben wir es verbockt, deshalb spielen wir auch nicht mehr international. Diese Saison wollen wir deshalb umso mehr Gas geben, und ich traue Werder zu, wieder ganz nach oben zu kommen.

auf Norderney notiert von Dominik Kupilas