Vertragssituation: "Traurig, wenn es zu Ende gehen würde"

Kann sich vorstellen, noch ein paar Jahre an der Weser zu bleiben: Werder-Keeper Tim Wiese.
Profis
Freitag, 06.01.2012 // 13:43 Uhr

Der Vertrag von Tim Wiese läuft im Sommer 2012 aus. Geht es nach dem Nationaltorhüter, würde er gerne auch darüber hinaus für Werder spielen. „Es wird in nächster Zeit Gespräche geben. Ende des Monats werde ich mich mit meinem Berater treffen und er sich dann auch mit Klaus Allofs", so der 30-Jährige. „Ich fühle mich hier wohl, hatte bisher super Jahre hier. Deshalb wäre es schon traurig, wenn es zu Ende gehen würde. Ich würde mich auf jeden Fall freuen, wenn ich hier weiterspielen könnte."

Derzeit kümmert sich Wiese aber nicht um seinen Vertrag, sondern bereitet sich mit den Kollegen im türkischen Belek auf die Rückrunde vor, in der sich nach Tim Wiese vor allem das Defensivverhalten ändern muss. „Der Trainer hat ja schon angekündigt, dass das der Schwerpunkt sein wird. Wir haben auswärts zu viele Tore kassiert, das ist unerklärlich, aber kann man jetzt auch nicht mehr ändern", so der Werder-Keeper, der vor allem in der „Körpersprache" einen entscheidenen Grund für das schlechte Auftreten der Grün-Weißen auf des Gegners Platz ausgemacht hat. „Das ist im Weser-Stadion anders. Da werden wir von den Fans getragen und gewinnen dort häufig."

Die Voraussetzungen, um in Belek intensiv an den Schwächen zu arbeiten, sind geschaffen: „Die Bedingungen sind super. Wir haben ein sehr schönes Hotel, vielleicht sogar das schönste, das wir jemals hier hatten. Die Plätze sind auch sehr gut und es sind nur 200 Meter bis dahin", bestätigt Wiese.

Die Ziele definiert der 30-Jährige aber bescheiden: „Letztes Jahr haben wir eine ganz miserable Saison gespielt. Deshalb sollten wir von Spiel zu Spiel schauen, uns selber keinen Druck machen, gut spielen und wenig Tore zulassen. Aber natürlich haben wir den internationalen Wettbewerb im Hinterkopf", so Wiese, der weiß, dass „ein Profifußballer eine Karriere hat, die nur 15 Jahre geht. Da will man dann die schönsten Spiele machen, Champions League ist dabei natürlich das Beste."

Dass dies bei Werder in der nächsten Saison wieder der Fall sein könnte, ist für Wiese realistisch. „Im Moment stehen wir gut da, und wenn wir in der Rückrunde genauso spielen, dann kommen wir auf jeden Fall ins internationale Geschäft. Ich hoffe, dass sich die Mannschaft vorgenommen hat, weiter oben zu spielen."

aus Belek berichten Dominik Kupilas und Michael Rudolph