Live bei WERDER.TV und im Ticker: Osnabrücker Serie knacken

Die Lila-Weißen freuen sich über ihren Lauf in Liga drei und das Testspiel gegen den SV Werder am Donnerstag, um 19 Uhr.
Testspiel
Mittwoch, 05.10.2011 // 12:38 Uhr

Die Serie hält. Mit vier Siegen und vier Remis katapultierte sich der VfL Osnabrück dank dieses Laufs in der 3. Liga von Platz 15 auf vier vor. Die Grün-Weißen dürften also gewarnt sein, wenn am ...

Die Serie hält. Mit vier Siegen und vier Remis katapultierte sich der VfL Osnabrück dank dieses Laufs in der 3. Liga von Platz 15 auf vier vor. Die Grün-Weißen dürften also gewarnt sein, wenn am Donnerstag, 06.10.2011, um 19 Uhr in der TimePartner Arena in Cloppenburg das Testspiel gegen den Verein für Leibesübungen ansteht.

Denn die Länderspielwoche macht es möglich, dass Cheftrainer Thomas Schaaf das Match nutzen kann, um allen Werder-Akteuren, die nicht mit ihren Auswahlmannschaften auf Tore- und Punktejagd gehen, weiterhin Spielpraxis zu verschaffen. „Unsere Nationalspieler werden in den kommenden Tagen zwei Spiele bestreiten, die anderen Spieler haben dagegen eine Pause. Das wollten wir ausgleichen", nennt Schaaf den Hauptrund für das angesetzte Testmatch gegen die Osnabrücker.

WERDER.DE stellt im Folgenden den Gegner des SV Werder vor.

Verschworene Gemeinschaft: Die Spieler des VfL Osnabrück haben in dieser Saison dank ihres Teamgeistes wieder schnell in die Spur gefunden.

Die Vergangenheit und die Gegenwart:

Als Gerrit Wegkamp bereits nach 40 Sekunden das Tor des Tages erzielte, konnten die 8.500 Zuschauer in Osnabrück noch weitere 89 Minuten und 20 Sekunden jubeln - Der VfL erzielte zwar keinen weiteren Treffer, kassierte aber auch kein Tor mehr, so dass der 1:0-Sieg über den Chemnitzer FC nach Abschluss des kompletten Drittliga-Spieltags Tabellenplatz vier zur Folge hatte. Dabei verlief der Saisonstart der Lila-Weißen alles an andere als wunschgemäß. Vier Zähler aus vier Spielen - für einen Zweitligaabsteiger zu wenig. Dabei stieg der VfL am 24.05. dieses Jahres erst in der Relegation gegen Dynamo Dresden in die dritte Liga ab. Sinnbild für das Auf und Ab der jüngeren Osnabrücker Vergangenheit. Fünf Spielzeiten in der zweithöchsten Spielklasse Deutschlands stehen mit der jetzigen sechs Drittligasaisons gegenüber.

Der Kader:

Mit dem Gang in 3. Liga erhielt der Kader der Niedersachsen wieder einmal einen neuen Anstrich. 16 Neuverpflichtungen stehen 18 Abgänge gegenüber. Als prominentesten Neuzugang präsentierten die Lila-Weißen indes Massimiliano Porcello (zuletzt Karlsruher SC), der in der Saison 2002/2003 sogar einen Treffer für Arminia Bielefeld gegen die Werderaner erzielen konnte. Der Deutsch-Italiener kam jedoch verletzungsbedingt (Knie-OP) im bisherigen Spieljahr erst zu vier Einsätzen.

Der Trainer:

Trainiert wird die Mannschaft seit Ende Mai dieses Jahrs von Uwe Fuchs, der während seiner Zeit als Profi als „Wandervogel" bekannt war. Neben 92 Erstliga- sowie 150 Zweitligapartien erlangte Fuchs vor allem zu seiner Zeit in England Heldenstatus bei den Fans. Den FC Middlesbrough verhalf der heutige Osnabrück-Coach mit seinen neun Treffern in 15 Spielen zum Aufstieg in die Premier League. Die „Boro"-Fans wählten ihn daraufhin zum Spieler der Saison, noch vor dem ehemaligen holländischen Nationalspieler Jimmy Floyd Hasselbaink. Seine Trainerlaufbahn begann Fuchs 2001 bei Fortuna Düsseldorf. Seit seinem Amtsantritt beim VfL zu Beginn der Saison 2011/2012 holte Fuchs im Schnitt 1,54 Punkte.

Gibt seit Ende Mai dieses Jahres die Richtung beim VfL vor: Cheftrainer Uwe Fuchs.

Die Bilanz:

Werder gegen Osnabrück - dieses Duell gab es auf Ligaebene zuletzt in der Saison 1980/81. Im einzigen Zweitligajahr der Bremer setzten sich die Grün-Weißen zwei Mal durch: 3:1 und 4:1.

Das Stadion:

Der Austragungsort dieser Begegnung ist die TimePartner Arena, in der sonst der BV Cloppenburg seine Heimspiele austrägt. Das Stadion wurde im Sommer 2006 umgebaut: Eine neue, ca. 61 Meter breite Tribüne wurde ca. fünf Meter hinter dem Spielfeld errichtet. Das Fassungsvermögen der neuen Tribüne beträgt 1.080 Zuschauer. Außerdem sind hinter beiden Toren mittlerweile Stehtribünen errichtet worden. Insgesamt besitzt das Stadion ein Fassungsvermögen von rund 5.000 Plätzen.

Für die Partie sind noch Stehplatzkarten erhältlich. Wer sich im Vorverkauf Tickets für den Stehplatzbereich sichern möchte, kann dies noch am heutigen Mittwoch, 05.10.2011, an der Geschäftsstelle des BV Cloppenburg (Westerlandstraße 2) bis 17 Uhr oder in der "Bäckerei Middendorf" (Bült 17) sowie bei der Firma "Intersport Profimarkt" (Lange Str. 55) in Cloppenburg tun. Aufgrund der großen Nachfrage sind jedoch alle Tribünenkarten vergriffen. Am Tag des Testspiels findet kein Vorverkauf mehr statt. Eine Stehplatzkarte kostet 10 Euro. Für Kinder gibt es Ermäßigungen - der Stehplatz für Kinder bis 12 Jahren kostet 5 Euro.

Die Übertragung:

WERDER.TV überträgt das Spiel live und in voller Länge. Die kurzfristige Ansetzung sowie die örtlichen Gegebenheiten führen dazu, dass die Übertragung in der Basis-Variante (eine Kamera, keine Zeitlupen) stattfindet. In der Nacht auf Freitag wird WERDER.TV den Test zudem als Zusammenfassung mit einer zusätzlichen Hintertor-Kamera und Zeitlupen zeigen. Darüber hinaus bietet WERDER.DE wie gewohnt einen Live-Ticker zum Spiel an, der auch mit dem Handy unter mobil.werder.de abgerufen werden kann. Ab 18.45 Uhr meldet sich das WERDER.DE-Team aus der TimePartner Arena in Cloppenburg.

von Timo Volkmann