"Nachspielzeit": Erster Test in Jena

Das Team von Carl Zeiss Jena feiert mit seinen Fans. Am Mittwoch empfängt Jena erstmals die Profis von Werder Bremen.
Carl Zeiss Jena
Dienstag, 08.05.2012 // 09:47 Uhr

Im ersten Testspiel nach der Bundesliga-Saison 2011/12 reist Werder nach Thüringen: Am Mittwoch, 09.05.2012 um 18.30 Uhr wird auf dem Ernst-Abbe-Sportfeld die Partie gegen Carl Zeiss Jena angepfiffen...

Im ersten Testspiel nach der Bundesliga-Saison 2011/12 reist Werder nach Thüringen: Am Mittwoch, 09.05.2012 um 18.30 Uhr wird auf dem Ernst-Abbe-Sportfeld die Partie gegen den FC Carl Zeiss Jena angepfiffen. Die Spielzeit von Werders Gegner endete ebenfalls am vergangenen Samstag. Für das Team aus Jena bedeutete das letzte Saisonspiel den Abschied aus der dritten Liga. Mit 39 Punkten aus 38 Spielen stiegen die Thüringer in die Regionalliga ab.

Vereinspräsident Rainer Zipfel kann sich dennoch über die Begegnung mit dem SVW freuen: „Wir pflegen seit vielen Jahren einen guten Kontakt zu den Verantwortlichen an der Weser und freuen uns um so mehr, dass der SV Werder Bremen sich kurzfristig dazu bereit erklärt hat, ein Freundschaftsspiel in Jena zu bestreiten", wird Zipfel auf der Homepage des Vereins zitiert.

Der Verein:

Wenige Tage nach dem Testspiel gegen Werder feiert Carl Zeiss Jena seinen 109. Geburtstag. Als Gründungsdatum des Vereins zählt der 13. Mai 1903. Damals trafen sich Arbeiter des Unternehmens "Carl-Zeiss" auf einem der ersten "Spielabende" zum Bolzen. Im Laufe seiner Geschichte wechselte der Verein häufiger seinen Namen: 1. SV Jena, SG Ernst-Abbe Jena, SG Stadion Jena, BSG Carl Zeiss Jena, BSG Mechanik Jena und BSG Motor Jena sind nur einige der Titel, die der Verein bis zur Wiedergründung zum FC Carl Zeiss Jena im Januar 1966, trug. Konstant blieben aber die Vereinsfarben: Seit 1906 spielt Jena in blau-gelb-weiß.

Das Ernst-Abbe-Sportfeld wurde 2007 umgebaut und zweitligatauglich gemacht.

Erfolge:

Der Traditionsverein feierte in der DDR große Erfolge. Drei Mal wurden die Thüringer DDR-Meister (1963, 1968, 1970), vier Mal gewannen sie den Pokal der Deutschen Demokratischen Republik (1960, 1972, 1974, 1980). In der Saison 1980/81 schaffte es Carl Zeiss Jena sogar ins Finale um den Europapokal der Pokalsieger, scheiterte dann allerdings an Dynamo Tiflis. Auf dem Weg ins Endspiel schaltete Jena Spitzenclubs wie den FC Valencia, AS Rom und Benfica Lissabon aus. Insgesamt absolvierte der Verein 87 Spiele auf internationaler Bühne.

Nach der Wiedervereinigung:

Nach der Wiedervereinigung lief Carl Zeiss Jena 1992 erstmals in der zweiten Bundesliga auf und beendete die Saison auf Platz fünf. Zwei Jahre später stiegen die Thüringer in die Regional-Liga Nordost ab, berappelten sich nach einer Saison aber wieder zur Zweitklassigkeit. 1998 ging es dann für ganze acht Jahre in den Amateur-Bereich, bevor Carl Zeiss Jena von 2006 bis 2008 wieder in der zweiten Liga antrat.

Die Saison 2007/08 war von wechselhaftem Erfolg geprägt: Im DFB-Pokal ließ Jena unter anderem den VfB Stuttgart hinter sich und schaffte es bis ins Halbfinale. Die Saison beendeten die Thüringer hingegen auf Platz 18 und spielen seit dem in der dritten Liga. In der kommenden Spielzeit werden die Thüringer nun in der Regionalliga antreten müssen.

Das Stadion:

Der FC Carl Zeiss Jena bestreitet seine Heimspiele auf dem Ernst-Abbe-Sportfeld. 1922 wurde der Spartenstich zur Spielstätte gesetzt, 17 Jahre später bekam das Stadion dann auch seinen offiziellen Namen. Mitte der 70er Jahre wurde das Ernst-Abbe-Sportfeld modernisiert und mit Flutlicht und einer elektrischen Anzeigetafel ausgestattet.

2007 dann der große Umbau: Das Spielfeld des Ernst-Abbe-Sportfeld wurde vergrößert und mit einer Rasenheizung ausgestattet. Durch eine zusätzliche Tribüne fasst das Stadion nun rund 15.000 Plätze. Diese Umbauten machten die Spielstätte zweitligatauglich.

Bilanz gegen Werder Bremen:

Das Aufeinandertreffen zwischen Carl Zeiss Jena und den Profis von Werder Bremen gab es bisher einmal. 03.08.1985 duellierten die beiden Teams im Rahmen des Intertoto-Cups und trennten sich 2:2-Unentschieden. Thomas Schaaf wird sich an diese Partie erinnern können, er stand in Werders-Startelf. Mit Werders U23-Talenten haben die Thüringer hingegen schon deutlich mehr Erfahrungen gesammelt: In vier aufeinander folgenden Spielzeiten trafen die beiden Teams in der dritten Liga aufeinander. In acht Partien gab es dabei drei Siege für Jena und fünf Unentschieden. Die letzte Begegnung ist gerade einmal sechs Wochen her: Am 24.03.2012 siegte Carl Zeiss Jena im eigenen Stadion mit 3:1 über die U 23 der Grün-Weißen.

Berichterstattung:

Sie können das Spiel im Live-Ticker auf WERDER.DE verfolgen. Eine Zusammenfassung der Partie gibt es im Anschluss auf WERDER.TV.