Bundesliga-Generalprobe gegen "Toffees"

Der Franzose Sylvain Distin wechselte im Sommer 2009 vom FC Portsmouth zu Everton.
Testspiel
Montag, 01.08.2011 // 13:06 Uhr

Ein Testspiel der ganz besonderen Art wartet am Dienstagabend, 31.07.2011, um 19.30 Uhr, auf Werder Bremen. Im heimischen Weser-Stadion empfangen die Grün-Weißen den englischen Premier-League-Klub ...

Am kommenden Wochenende geht es endlich wieder los! Die Fußball-Bundesliga läutet ihre 49. Saison ein. Bevor Werder Bremen am Samstag, 06.08.2011, um 15.30 Uhr, gegen den 1. FC Kaiserslautern startet, steht für die Grün-Weißen am Dienstagabend, 19.30 Uhr, das letzte Testspiel vor dem Bundesliga-Start an. Im heimischen Weser-Stadion empfangen die Grün-Weißen den englischen Premier-League-Klub FC Everton.

Diese Bundesliga-Generalprobe hält auch für die Besucher des Spiels einige Neuerungen parat. Dazu gehört künftig der Einsatz von "Cashless Payment", dem bargeldlosen Bezahlsystem im Weser-Stadion, sowie die elektronische Zugangskontrollen. Beides wird erstmalig nicht nur - wie beim Tag der Fans 2011 im Innenbereich - sondern auch auf dem Kassenvorplatz zum Einsatz kommen. Für die Mannschaft von Thomas Schaaf ist dieser Test-Kracher die letzte Möglichkeit, kurz vor dem Liga-Beginn auf noch ungeklärte Fragen eine Antwort geben zu können. Im Folgenden stellt WERDER.DE den Testspielgegner vor.

Der Verein:

Der FC Everton, auch bekannt als „Toffees" oder „Blues", ist ein englischer Fußballverein aus Liverpool. Mit neun englischen Meisterschaften, fünf FA-Cup-Siegen und einem Erfolg im Europapokal der Pokalsieger gilt der Klub in Bezug auf die Anzahl der „bedeutenden" nationalen und internationalen Titel („Major Titles") als sechsterfolgreichster englischer Fußballverein. Der 1878 gegründete Klub spielt aktuell in der Premier League. Mit dem 1892 gegründeten und in derselben Stadt beheimateten FC Liverpool verbindet den FC Everton eine traditionsreiche Rivalität, die aus einer Spaltung des FC Everton im Anschluss an einen Streit um die Miethöhe des Anfield-Stadions entstand. Seitdem tragen die „Toffees" ihre Heimspiele im Goodison Park (Kapazität: 40.569) aus, während die „Reds" in Anfield ihre Heimat fanden. Die Duelle beider Vereine sind als „Merseyside Derby" bekannt.

Füllt seine "Leaderrolle" bei den "Toffees" bestens aus: Phil Neville.

Die Vergangenheit:

Der FC Everton (offiziell Everton Football Club) wurde 21 Jahre vor dem SV Werder ins Leben gerufen. Nach Gründung einer Cricketmannschaft durch Reverend B.S. Chambers suchte die Gemeinschaft nach einem sportlichen Betätigungsfeld außerhalb der Cricket-Spielzeiten im Sommer, woraufhin 1878 der „St. Domingo Football Club" entstand. Nur ein Jahr später entschloss man sich den Namen in „Everton Football Club" nach dem gleichnamigen Bezirk, in dem man die sportliche Heimat gefunden hatte, umzubenennen.

Die erste „goldene Ära" des FC Everton fiel in die Zeit von Dixie Dean, der wohl renommierteste Spieler der Engländer, und brachte zwischen 1928 und 1939 drei englische Meisterschaften und einen Pokaltriumph. Nach einer letzten Hochphase zur Mitte der 1980er-Jahre, wozu zwei weitere englische Meistertitel und 1985 die europäische Pokalsiegertrophäe zählten, ist der FA-Cup-Sieg aus dem Jahr 1995 bis heute der letzte große Erfolg des Vereins. In diesem Wettbewerb sind die „Toffees" mit acht Teilnahmen (zuletzt 2008/2009 1:2 gegen Chelsea London) auch Rekordfinalist.

Die Gegenwart und der Kader:

Die „Blues" werden am 13.08.2011 bei Tottenham Hotspur in ihre Saison starten. Insgesamt bestritten sie in der bisherigen Vorbereitung vier Testspiele, wovon Everton drei gewann. Zuletzt besiegte der letztjährige Siebtplatzierte der Premier-League Birmingham City mit 2:1. Die Treffer markierten Leighton Baines und Louis Saha.

Der Kader der Engländer ist traditionell gut bestückt. So spielt neben Linksfuß Baines Johnny Heitinga in der Abwehr. Der Holländer wechselte einst von Ajax Amsterdam zu Atlético Madrid, ehe er 2009 in den Liverpooler Bezirk wechselte. Trotz seines mittlerweile hohen Alters ist der jüngere Bruder von Gary Neville, Phil Neville, noch aktiv. Der 34 Jährige, der vor seinem Wechsel 2005 elf Jahre für Manchester United verteidigte, ist der Kapitän der Mannschaft. Prominent besetzt ist zudem das Mittelfeld. Mit Marouane Fellaini (laboriert zurzeit an einer Knöchelverletzung), Jack Rodwell, Mikel Arteta (fällt mit Sprunggelenksproblemen aus) sowie dem australischem Nationalspieler Tim Cahill tummeln sich viele Internationale in den Reihen der „Blues".

Im Sturm kehrte zur neuen Saison der Nigerianer Yakubu Aiyegbeni in den Goodison Park zurück. Zuvor war der Angreifer für eine Spielzeit an Leicester City ausgeliehen.

Der Trainer:

Der Schotte David Moyes ist ein Trainer-Urgestein des FC Everton und kann als englisches Trainer-Pendant zu Thomas Schaaf angesehen werden. Seit 2002 coacht Moyes die „Toffees" und saß während dieser Zeit 351 Premier-League-Spiele auf der Trainerbank. Moyes ist erst der 4. Trainer in Englands Oberhaus, der die 350-Spiele-Marke bei einem Verein knacken konnte. Das gelang zuvor nur Sir Alex Ferguson, Arsene Wenger und Harry Redknapp. Er wird als einer der besten Trainer seines Alters im englischen Vereinsfußball bezeichnet und ist sowohl für sein Motivationstalent als auch auf die starke Orientierung auf Fitnessaspekte bei seinen Mannschaften bekannt.

Moyes wurde im März 2002 vom FC Everton als Nachfolger von Walter Smith verpflichtet. Everton stand in der Saison 2001/2002 noch in der unteren Tabellenhälfte und konnte diese schließlich nur auf dem 15. Tabellenplatz abschließen. Die darauf folgende Spielzeit bedeutete jedoch einen Wendepunktm denn der Schotte führte den Verein - unter tatkräftiger Mithilfe des damaligen Supertalents Wayne Rooney - auf den siebten Platz.

Trotz des Abgangs von Rooney nach der Spielzeit 2003/2004 zu Manchester United erreichten die „Blues" völlig überraschend den vierten Platz und die Qualifikation zur Champions League. Daraufhin erhielt er die Auszeichnung zum besten Trainer der Saison.

Seit seinem Amtsantritt schaffte es David Moyes, dass der FC Everton, den er aufgrund der Erfolge in der Vergangenheit zu den Spitzenvereinen Englands zählte - zu „The People's Club" („Verein des Volkes") zu machen. Diese Phrase wurde im weiteren Verlauf als eine Art offizielle Vereinsbezeichnung übernommen.

Die '"Toffees" sind Aggressivität auf dem Platz gewohnt. Mit 525 Fouls waren sie die in der Vorsaison von allen Teams der Premier League am häufigsten gefoulte Mannschaft.

Die Bilanz:

Die Grün-Weißen trafen erst ein einziges Mal im Rahmen eines Testspiels auf die „Toffees". Im Sommer 2007 in der Vorbereitung im Goodison Park und spielten 2:2. Die Tore für Werder erzielten damals Boubacar Sanogo sowie Per Mertesacker.

Übertragung:

Der TV-Sender Eurosport überträgt dieses Match live aus dem Weser-Stadion. Auch die WERDER.TV-Abonnenten brauchen nicht auf Bewegtbilder von Werders letztem Test vor dem Bundesliga-Start zu verzichten. Der vereinseigene TV-Sender zeigt nach der Partie die Highlights der Begegnung. Zudem können sich alle Abonnenten die kompletten 90 Minuten des Testspiels in einer Re-Live-Version inklusive Kommentar noch einmal anschauen. Für diese Begegnung wurden bislang 10.000 Karten abgesetzt. An der Abendkasse sind somit noch Tickets für dieses deutsch-englische Duell erhältlich. Wer nicht live im Stadion oder vor dem Fernseher dabei sein kann, wird mit dem Live-Ticker ab 19.15 Uhr bestens versorgt, der auch mit dem Handy unter mobil.werder.de abgerufen werden kann.

von Timo Volkmann