Marin muss Training abbrechen - Arnautovic gegen Köln im Kader

Stand am Freitagnachmittag nur kurz auf dem Trainingsplatz und musste diesen vorzeitig verlassen: Marko Marin.
Profis
Freitag, 04.11.2011 // 16:52 Uhr

Die Wochen des Wartens und des Ausharrens vor dem Bildschirm haben indes bei Marko Arnautovic ein Ende! Der Werder-Stürmer hat seine dreiwöchige Sperre abgesessen und steht zu Werders Bundesliga-Heimspiel am morgigen Samstag, 05.11.2011, um 15.30 Uhr (ab15.15 Uhr im Live-Ticker auf WERDER.DE), gegen den 1. FC Köln wieder im Kader. „Marko ist gesund und fit. Ich bin sehr froh darüber, jetzt wieder einen Spieler mehr zu haben. Wir haben uns über seine Leistungen vor der Sperre gefreut. Damit hat er sich und auch uns in den Vordergrund gebracht. Das war schon sehr auffällig. Ich hoffe, dass ihm die Pause nicht geschadet hat", freute sich Thomas Schaaf auf die Rückkehr des 22-Jährigen.

Als Marko Marin am Freitagnachmittag, 04.11.2011, zum Abschlusstraining den Platz betrat, war noch alles in Ordnung. Nach einem kurzen Mitwirken mit dem Team brach Werders Zehner die Einheit jedoch vorzeitig ab. „Er hat wieder Schwierigkeiten mit der Hüfte. Ich bin kein Arzt und kann daher nicht bewerten, wie schlimm es ist", begann Cheftrainer Thomas Schaaf unmittelbar nach dem letzten Training vor dem Köln-Spiel zu berichten, „wir müssen jetzt abwarten und schauen, ob es für Köln reicht", beendete der Werder-Coach sein Statement zu Marin.

Dabei hat Arnautovic noch sehr gute Erinnerungen an die Rheinländer. Nach seinem Wechsel an die Weser feierte der Österreicher sein Heim-Debüt gegen die „Geißböcke". „Ich lasse mich überraschen, was wird. Vielleicht klappt es ja wieder", antwortete Arnautovic, angesprochen auf seine damaligen zwei Treffer, die er beim 4:2-Sieg in der Vorsaison beisteuern konnte.

Zwei Wochen nach dem Debüt von Arnautovic kam auch ein weiterer Neuzugang das erste Mal  im grün-weißen Dress in München zum Einsatz. Werders Brasilianer Wesley, der sich sofort als Verstärkung herausstellte. Eine langwierige Muskelverletzung riss Wesley jedoch aus seiner damaligen Form. Seit dem kämpft der Brasilianer um den Anschluss. „Ich glaube, dass wir mit seiner Trainingsleistung insgesamt zufrieden sein können. Er ist gewillt, die Situation zu verbessern und etwas zu verändern. Die Voraussetzungen sind da, die Dinge weiter in die richtige Richtung zu bringen", sagte Schaaf kurz vor dem Köln-Spiel.

Aus den folgenden 19 Spielern wählt Cheftrainer Thomas Schaaf für das Bundesliga-Heimspiel gegen den 1. FC Köln 18 Spieler aus: Wiese, Mielitz, Fritz, Naldo, Sokratis, Wolf, Prödl, Schmitz, Ekici, Bargfrede, Ignjovski, Hunt, Marin, Rosenberg, Pizarro, Arnautovic, Trinks, Wagner, Wesley

von Timo Volkmann