Werder-Trio meldet sich zurück: „Piza“, Fritz und Bargfrede im Teamtraining

Hoch hinaus: Claudio Pizarro wurde bei seiner Rückkehr am Mittwoch von seinen Mitspielern nicht geschont.
Profis
Mittwoch, 18.01.2012 // 13:22 Uhr

Das ist Balsam für die Werder-Seele! Claudio Pizarro, Clemens Fritz und Philipp Bargfrede meldeten sich rechtzeitig vor dem ersten Bundesliga-Auswärtsspiel in Kaiserslautern wieder fit und kehrten somit ins Mannschaftstraining zurück. „Es ist gut, dass sie wieder im Training sind. Wir hoffen, dass es auch so bleibt und noch weitere Spieler folgen können. Doch da müssen wir abwarten", äußerte sich Werder-Coach Thomas Schaaf am Mittwochvormittag, 18.01.2012.

Wie fühlten sich die ersten 70 Minuten im Kreise der Mannschaft an? „Es war okay. Ich fühle mich ganz gut und möchte die nächsten Einheiten nutzen, um mich gezielt auf Kaiserslautern vorbereiten zu können", gab Bremens Torjäger bekannt. Während „Piza" wegen einer Muskelverhärtung zum Aussetzen gezwungen war, laborierte Clemens Fritz zuletzt an einer hartnäckigen Erkältung. „Es war gut, zurückkehren zu können. Ich bin zwar nach wie vor etwas verschnupft, aber das geht auch nicht von heute auf morgen. Für Samstag bin ich optimistisch", verlautete Werders Spielführer.

Die Redensart „Abwarten und Tee trinken" trifft dagegen noch bei Naldo, Marko Arnautovic, Andreas Wolf, Sebastian Mielitz sowie Marko Marin zu. Schaaf möchte „von Tag zu Tag schauen", ob es auch bei ihnen positive Rückmeldungen in Bezug auf eine zeitnahe Trainingsrückkehr gibt. Fest steht, dass Schaaf dafür noch zwei Tage zur Verfügung stehen.

Eine Schrecksekunde hatte indes Markus Rosenberg in der Einheit am Mittwoch zu überstehen. Der schwedische Angreifer bekam im abschließenden Trainingsspiel einen Ball aus kürzester Entfernung ins Gesicht, genau auf die Nase. Sport-Physiotherapeut Holger Berger eilte zur Hilfe und stoppte die Blutung der Nase mithilfe von Watte. "Ich habe zum Glück keine drei Liter Blut verloren, Schmerzen habe ich auch keine. Das Lautern-Spiel steht nicht auf der Kippe", erstickte "Rosi" nach Trainingsende mit einem Zwinkern alle aufkeimenden Ausfallrufe.