Prödl: Keine Nachwehen nach Rückkehr

Hat nicht nur den Ball fest im Blick: Sebastian Prödl möchte "vollständig fit" wieder für Werder in der Bundesliga spielen.
Profis
Mittwoch, 07.03.2012 // 13:13 Uhr

Die größte Sorge des österreichischen Nationalverteidigers war in seiner ersten Partie nach den erlittenen Gesichtsbrüchen in Kaiserslautern Zweikämpfe in Lufthöhe zu führen. Doch der Test beim Landesligisten half. „Ich möchte im Training weiter Gas geben und mir die Sicherheit zurückholen, meinen Respekt vor diesen Duellen weiter ablegen. Ich verschwende keinen Gedanken darüber, ob es am Sonntag schon reicht, sondern möchte insgesamt wieder vollständig fit werden für die Bundesliga", so Prödl.

Auslaufen, Pflege, Massage - das Programm für Sebastian Prödl am Mittwochmorgen klang vielversprechend. Nachdem der Österreicher nach anderthalb Monaten wieder für den SV Werder in Lüneburg auf dem Feld stand und die volle Distanz meisterte, startete der Tag für Prödl mit der nötigen Ruhe. „Es ist alles gut gegangen, ich habe keine Nachwehen. Die Behandlungen taten gut", berichtet der 24-Jährige.

Wenige Minute vor Sebastian Prödl und Co. lief Philipp Bargfrede gemeinsam mit Fitness-Trainer Yann-Benjamin Kugel und Naldo seine Runden auf dem Trainingsplatz. „Mir geht es wieder besser. Ich war heute Morgen mit Benni und 'Nana' 20 Minuten laufen, um wieder ein bisschen in Schwung zu kommen. Ich gehe davon aus, dass ich morgen wieder trainieren kann und so auch wieder fit sein werde für Hannover", informiert Werders Nummer 44 nach seiner Grippe, die ihn seit Sonntag zu einer - jedoch nur kurzen - Trainingspause zwang.