Lukas Schmitz vor Rückkehr ins Teamtraining

Den Laktattest beim Trainingsstart konnte Schmitz noch problemlos absolvieren.
Freitag, 01.07.2011 // 17:34 Uhr

Im Vergleich zum zweiten Trainingstag fehlte in den Trainingseinheiten am Freitag neben dem Verletzten Mikael Silvestre auch Lukas Schmitz. Die Rückkehr des Neuzugangs wird sich allerdings nicht so schwierig ...

Im Vergleich zum zweiten Trainingstag fehlte in den Trainingseinheiten am Freitag neben dem Verletzten Mikael Silvestre auch Lukas Schmitz. Die Rückkehr des Neuzugangs wird sich allerdings nicht so schwierig gestalten. Zwar laboriert er weiterhin an einem Magen-Darm-Infekt, doch sehr lange wird es nicht mehr dauern bis Werders Neuzugang seine Kollegen auch auf dem Platz kennenlernen darf.

„Lukas geht es besser. Ob es für das morgige Training reicht, kann ich nicht sagen. Spätestens im Trainingslager auf Norderney ist er wieder dabei", gab Werder-Coach Thomas Schaaf zu Protokoll.

Während Schmitz noch das Bett hüten muss und Mikael Silvestre für einen längeren Zeitraum ausfallen wird (siehe werder.de-News), rückte Werders junge Garde in den Fokus. U23-Akteur Clemens Schoppenhauer sowie Leon Balogun, der in der vergangenen Saison beim Spiel in Stuttgart sein Bundesliga-Debüt für Werder gegeben hatte, bekleideten die Abwehrpositionen. „Jede Trainingseinheit ist eine Chance, sich zu zeigen. Die Raute auf der Brust zu tragen, ist mein Ziel. Die Leistung muss aber stimmen", so Schoppenhauer.

Viel Einsatzfreude im Abwehrbereich zeigte auch Balogun. „Ich gehe gelassen an die Sache heran. Wenn sich die Möglichkeit ergibt, werde ich bereit sein", zeigte sich der 23 Jahre alte Defensivspezialist selbstbewusst. „Leon und Clemens sollen sich zeigen, behaupten und durchsetzen. Ich habe das Vertrauen, dass sie das umsetzen können", macht Werder-Trainer Schaaf den beiden durchaus Hoffnung für Einsätze in den kommenden Vorbereitungswochen.

von Timo Volkmann