Die vier Signale aus dem Stuttgart-Sieg

Begruben den Torschützen zum 1:0 unter sich: Die Werder-Profis nach dem Führungstreffer durch Aaron Hunt.
Profis
Sonntag, 27.11.2011 // 20:42 Uhr

Die Wiedergutmachung ist geglückt. Der schwarze Samstag der Vorwoche wurde durch einen goldenen Adventsonntag mit grün-weißem Schein ausgeblendet. Werder leuchtet wieder in der Tabellenspitzengruppe.

Besonders süß war der Gabenteller am Sonntag, weil Fritz, Hunt & Co. nicht nur wichtige drei Punkte holten, sondern gleich vier wichtige Signale senden konnten. Es geht auch zu Null! Es geht auch ohne Rückstand! Es geht auch ohne Pizarro! Es geht auch gegen die direkte Konkurrenz um die internationalen Plätze.

Kapitän Clemens Fritz frohlockte: "Das hat mich in den letzten Wochen so genervt, dass es immer hieß, wir können es nicht gegen die Teams von oben. Heute haben wir es gezeigt, dass es gegen einen unmittelbaren Konkurrenten um die internationalen Plätze reicht. Wir haben von der ersten Minute gezeigt, dass wir auf Wiedergutmachung aus waren. Wir hatten viele Chancen, die wir zunächst nicht verwerten konnten, aber in der zweiten Hälfte haben wir das dann besser gemacht. Ich habe mich sehr gefreut, dass wir heute keine Aufholjgad starten mussten und auch noch das zweite Tor nachlegen konnten." Alle fünf Signale sprach Fritz in seiner ersten Reaktion an und ging dann wie seine Teamkollegen detailliert darauf ein:

Es geht auch zu Null!

Cheftrainer Thomas Schaaf: "Wir haben heute eine sehr starke Leistung abgeliefert. Das war die richtige Reaktion nach dem Spiel in Gladbach. Gratulation an die Mannschaft! Wir haben insgesamt in der Defensive gut gestanden, aber insbesondere die letzte Reihe darf man auch mal hervorheben."

Kapitän Clemens Fritz: "Wir standen sehr kompakt, sehr konzentriert und haben den Stuttgartern nahezu keine Chancen ermöglicht."

VfB-Trainer Bruno Labbadia: "Die Bremer waren bissiger, wir hatten das Gefühl, dass wir noch mal 90 Minuten hätten spielen können und kein Tor gemacht hätten."

Geschäftsführer Klaus Allofs: "Das ist die beste Antwort, die eine Mannschaft geben kann, wenn sie eine Woche nach solch einem Spiel wie in Mönchengladbach einen Mitkonkurrenten so klar schlägt. Das war heute ganz wichtig, dass wir nicht die Nerven und die Ordnung verlieren. Wir haben hinten wenig zugelassen und nach vorne schnell gespielt. Wir hatten viele frühe Balleroberungen und konnten fast konterähnliche Angriffe spielen."

Torschütze Aaron Hunt: "Wir wussten, dass wir etwas gutzumachen haben, so sind wir ins Spiel gegangen. Nach dem 1:0 hatten wir wieder mehr Selbstvertrauen. Wir hatten in der Anfangsphase zwei, drei 100-prozentige Chancen, da besteht die Gefahr, dass man dann ein ganz dummes Ding reinkriegt, aber wir haben uns als Team nicht davon anstecken lassen."

Torschütze Naldo: "Wir haben heute in der Defensive sehr gut gestanden. Damit meine ich nicht nur die Abwehr. Andi Wolf hat ein überragendes Spiel gemacht und mich immer unterstützt. Aber heute waren alle sehr stark, wir waren super in den Zweikämpfen."

Es geht auch ohne Rückstand!

Cheftrainer Thomas Schaaf: "Ich kannte schon noch das Gefühl, in Führung zu gehen. Das war heute auch nicht so entscheidend. Wichtig war die Art und Weise, wie diese Partie von uns geführt worden ist."

Torschütze Aaron Hunt: "Wir haben zuletzt sieben Mal in Folge zurückgelegen, da musste mal ein Führungstor her. Ich bin in die Mitte eingelaufen und habe einen Super-Pass von Clemens bekommen, stand dann eigentlich zu nah vor dem Keeper, konnte ihm den Ball aber noch durch die Beine schieben."

Torschütze Naldo: "Die Führung war sehr wichtig! Wenn man immer erst ein Tor bekommt und hoffen muss, dass man noch aufholt, ist das immer schwierig."

Es geht auch ohne Pizarro!

Clemens Fritz: "Das Team hat nie daran gezweifelt, dass wir auch ohne Claudio erfolgreich sein können. Wir sehen uns doch jeden Tag, wir wissen, was wir uns im Training miteinander erarbeiten.

Cheftrainer Thomas Schaaf: "Man hat heute gesehen, was unsere Offensive ohne Claudio Pizarro wert ist: Wir haben zwei Tore geschossen. Und es waren sehr schöne Tore."

Torschütze Aaron Hunt: "Natürlich geht es auch ohne Claudio, aber mit ihm ist es noch schöner. Man muss aber unseren beiden Angreifern vorne Anerkennung zollen, sie waren zwar etwas unglücklich im Abschluss, aber sie sind weite Wege gegangen und haben sehr gut gearbeitet. Es wäre wichtig, wenn Claudio nächste Woche gegen die Bayern wieder dabei wäre, aber wenn nicht, dann spielen wir auch mit Marko, Rosi oder Sandro."

Geschäftsführer Klaus Allofs: "Das war sicher für das Team wichtig, dass es gesehen hat, dass es auch ohne Claudio Pizarro gewinnen kann. Unsere Stürmer wissen heute natürlich auch, dass sie Tore machen müssen, aber man muss es auch positiv sehen, sie haben sich so bewegt, dass wir heute große Torgefahr ausgestrahlt haben und dass wir diese zahlreichen Chancen hatten."

Es geht auch gegen direkte Konkurrenten!

Clemens Fritz: "Das konnte ich wirklich nicht mehr hören. Das ist eine völlig sinnlose Diskussion, weil es total egal ist, gegen wen du die Punkte holst. In einem Jahr hast du diese Schlagzeilen, in einem anderen heißt es, du lässt die Punkte gegen die kleinen Teams liegen. Du musst gegen jedes Team die Punkte sammeln."

Geschäftsführer Klaus Allofs: "So ist die Bundesliga, manchmal ist es leichter gegen den VfB Stuttgart zu gewinnen als gegen den 1. FC Köln. Punkte sind Punkte, egal ob gegen den FC Augsburg oder den VfB Stuttgart. Aber ich hatte heute schon ein wenig das Gefühl, dass es als selbstverständlich angesehen wird, dass wir gegen den VfB Stuttgart gewonnen haben. Aber das war ein Erfolg gegen einen direkten Konkurrenten ohne wichtige Spieler wie Claudio Pizarro und Sokratis."

Torschütze Aaron Hunt: "Da, wo wir momentan in der Tabelle stehen, das spiegelt unsere Saison sehr gut wider. Wir haben heute gegen einen direkten Konkurrenten gewonnen. Das war sehr wichtig."

aus dem Weser-Stadion berichten Michael Rudolph, Dominik Kupilas und Timo Volkmann.