Umbruch geht weiter: Rosenberg, Silvestre und Thy verlassen Werder

Markus Rosenberg wird den SVW am Saisonende verlassen.
Profis
Donnerstag, 03.05.2012 // 14:21 Uhr

Der SV Werder Bremen treibt den Umbruch des Kaders weiter voran. Auf der offiziellen Pressekonferenz am Donnerstagmittag teilte Werder-Geschäftsführer Klaus Allofs mit, dass Markus Rosenberg den Verein zum Saisonende verlassen wird. „Die Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen. Markus ist ein zuverlässiger Spieler, der es im Rahmen seiner Möglichkeiten auch gut gemacht hat. Unter dem Strich hat er aber ein paar Tore zu wenig erzielt und wir haben uns dafür entschieden, im Sturm etwas Neues zu machen", so Allofs.

Doch nicht nur der Schwede wird am Samstag vor dem Heimspiel gegen Schalke 04 gemeinsam mit Tim Wiese und Marko Marin offiziell verabschiedet. Auch die Zeit von Mikael Silvestre und Lennart Thy bei Werder findet keine Fortsetzung. „Mikael ist vor zwei Jahren zu uns gekommen und hat sich immer korrekt verhalten. Er hat uns mit seiner Erfahrung geholfen, die große Erfolgstory war es aber nicht“, so Allofs über den Franzosen.

Youngster Lennart Thy hätte die sportliche Leitung hingegen auch weiterhin unter Vertrag genommen. „Aber nur unter der Maßnahme, dass wir ihn direkt verliehen hätten. Lennart hat sich aber für einen anderen Weg entschieden, das muss man akzeptieren.“

Anders stellt sich die Situation von Christian Vander da. Der Torhüter bleibt auch weiterhin ein Werderaner. „Er wird bei uns bleiben. Wir haben auch Gedanken, ihn nach seiner aktiven Laufbahn im Torwarttraining einzubinden und dementsprechend werden wir den Vertrag gestalten“, so der Werder-Geschäftsführer. „Wir werden nach dem Weggang von Tim Wiese aber noch einen weiteren Torhüter holen und dann mit Mielitz und Vander eine Lösung haben auf dieser Position.“

Zu möglichen Neuzugängen konnte sich Allofs noch nicht konkret äußern. „Wir wollen die Qualität des Kaders erhöhen. Ob das mit jungen oder alten Spielern passiert, weiß ich aber noch nicht. Der Umbruch ist groß, aber wir haben ein genaues Bild der zukünftigen Mannschaft im Kopf und das ist natürlich auch mit Namen hinterlegt.“

von Dominik Kupilas