Bürgerschaftswahl: Sebastian Prödl löst Wettschuld ein

Sebastian Prödl schlüpfte am Donnerstag in die Lehrerrolle!
Profis
Donnerstag, 15.09.2011 // 14:28 Uhr

Am Donnerstagvormittag löste Sebastian Prödl seine Wettschuld ein. Der Werder-Profi ist im Rahmen der Nacht der Jugend im November 2010 mit rund 500 Schülerinnen und Schülern die Wette eingegangen, dass die Wahlbeteiligung der Altersklasse der Profimannschaft von Werder (21-35 Jahre) höher sein wird, als die der Erstwähler (16 - 20 Jahre). Da die Erstwähler bei der Bürgerschaftswahl im Mai mit 48,6 % allerdings eine um 7,3 % höhere Wahlbeteiligung erzielten, als die Altersgruppe der Werderaner (41,3%), schlüpfte Prödl nun für eine Schulstunde in die Rolle des Lehrers.

Am Donnerstagvormittag löste Sebastian Prödl seine Wettschuld ein. Der Werder-Profi ist im Rahmen der Nacht der Jugend im November 2010 mit rund 500 Schülerinnen und Schülern die Wette eingegangen, dass die Wahlbeteiligung der Altersklasse der Profimannschaft von Werder (21-35 Jahre) höher sein wird, als die der Erstwähler (16 - 20 Jahre). Da die Erstwähler bei der Bürgerschaftswahl im Mai mit 48,6 % allerdings eine um 7,3 % höhere Wahlbeteiligung erzielten, als die Altersgruppe der Werderaner (41,3%), schlüpfte Prödl nun für eine Schulstunde in die Rolle des Lehrers.

Am Lloyd Gymnasium in Bremerhaven unterrichtete der 24-Jährige eine Sportstunde. „Im Vorfeld hatte ich mir erhofft, durch die Wette den Anreiz der Erstwähler zu erhöhen, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen. Ich freue mich deshalb, dass die Wahlbeteiligung in dieser Altersgruppe als Erfolg gewertet werden kann", so der Innenverteidiger. „Da Wettschulden Ehrenschulden sind, bin ich heute hier, um diese einzulösen. Das mache ich jedoch gerne, da meine Niederlage ein Gewinn für die Politik bedeutet."

In den 45 Unterrichts-Minuten sorgte Sebastian Prödl in ungewohnter Rolle dafür, dass die Schülerinnen und Schüler des Politik-Leistungskurses ins Schwitzen kamen. „Ich habe heute die Aufgabe von Thomas Schaaf übernommen", scherzte Prödl. „Nach einer Aufwärmphase haben die Schüler das Passspiel geübt und anschließend in einer Spielform gegen den Ball getreten", erklärt der Österreicher sein "Lehrprogramm". Für die Schüler des Leistungskurses hatte Prödl anschließend neben Autogrammen noch eine besondere Überraschung parat - die gesamte Klasse ist von Werder Bremen zum Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg eingeladen.