Vorfreude auf das Derby und "Valentine" Paolo

Freut sich auf das Nordderby und das Treffen mit Paolo Guerrero: Claudio Pizarro.
Profis
Donnerstag, 16.02.2012 // 09:08 Uhr

Doch nicht nur wegen der sportlicher Brisanz freut sich der 33-Jährige auf diese Partie, sondern auch, weil er auf seinen Freund und Landsmann Paolo Guerrero trifft. „Wir haben ein sehr gutes Verhältnis, sehen uns fast jede Woche", verrät Pizarro. „Ich fahre dann nach Hamburg und treffe ihn dort." Die Freundschaft besteht seit der gemeinsamen Zeit beim FC Bayern. „Da haben wir lange zusammengespielt und uns angefreundet." Und auch Guerrero freut sich auf seinen Kumpel: „Wir spielen nicht das erste Mal gegeneinander, aber es ist immer wieder etwas Besonderes", so der HSV-Stürmer.

Auf Socken kam Claudio Pizarro am Mittwochmittag zu einem Pressegespräch in den Pressekonferenzraum im Weser-Stadion. Über die Socken wird der Peruaner am Samstag, wenn das Nordderby beim HSV ansteht, wieder seine Fußballschuhe streifen. „Das ist für mich das wichtigste Spiel", macht „Piza" kein Geheimnis um die Bedeutung der 96. Auflage des Duells zwischen Werder und dem HSV in der Bundesliga.

Am Samstag wird die Freundschaft aber für 90 Minuten ruhen. "Da werden wir beide für unseren Verein Gas geben“, so Guerrero, der weiß, dass „Claudio schon oft mit Werder gewonnen hat, aber wir haben auch schon gewonnen. Was nun zählt ist das Ergebnis am Samstag.“ Und das möchte Pizarro zu Gunsten Werders gestalten. „Wir haben bisher viermal Unentschieden gespielt, jetzt wollen wir unbedingt gewinnen und das werden wir von Anfang an zeigen.“

Die Stärken des Gegenübers kennen die beiden natürlich sehr genau. „Er lauert, wartet auf Fehler und macht aus einer Möglichkeit ein Tor. Darauf müssen wir aufpassen. Ich freue mich, dass er im Moment so gut drauf ist, aber ich hoffe, dass er am Samstag nicht trifft“, weiß Pizarro zu berichten. „Er ist einer der wichtigsten Spieler bei Werder. Er ist sehr torgefährlich. Wir müssen sehr konzentriert spielen und auf ihn aufpassen. Vielleicht gebe ich unseren Abwehrspielern auch noch einige Tipps“, verrät Guerrero.

Ein Gespräch zwischen den beiden gab es vor dem Spiel noch nicht. „Ich habe ihm am Dienstag eine SMS zum Valentinstag geschickt“, schmunzelt „Piza“ und ergänzt: „Aber telefoniert haben wir noch nicht. Ich spreche vor Spielen nicht mit dem Gegner“, so der 33-Jährige, der in Person von HSV-Coach Torsten Fink am Samstag noch auf einen weiteren ehemaligen Mitspieler aus Münchener Zeiten trifft.  „Er war eine gute Person, der mir immer sehr geholfen hat“, erinnert sich Pizarro an die gemeinsamen Zeiten.

von Dominik Kupilas