Suche Wohnung, biete Mannschaftsabend

Haben sich nicht nur auf dem Platz sehr gut verstanden, sondern auch beim Feiern - hier beim DFB-Pokalsieg 2009.
Profis
Montag, 19.09.2011 // 11:27 Uhr

Ein Wiedersehen der anderen Art erlebten Claudio Pizarro und Per Mertesacker am späten Samstagabend. Erst vor wenigen Wochen gingen die Wege der beiden langjährigen Mitspieler durch den Wechsel von Mertesacker zu Arsenal London auseinander. Nun trafen Sie sich gewissermaßen wieder: Im aktuellen Sportstudio.

Während Pizarro Studiogast am Mainzer Lerchenberg war, nahm Mertesacker via Liveschalte aus London an der Sendung teil. Und obwohl sich die beiden bei „Mertes" Kurzbesuch nach der Länderspielpause noch verpasst hatten, bekamen sie so die Gelegenheit, sich über Mertesackers erste Tage in London auszutauschen und sich noch voneinander zu verabschieden. „Da wir uns leider nicht mehr persönlich gesehen haben, wollte ich dir alles Gute, viel Erfolg und nur das Beste für dich wünschen", so Pizarro.

„Ich werde auf jeden Fall noch mal zurückkommen“, versprach Mertesacker gleich zu Beginn des Gesprächs. „Im Moment haben wir sehr, sehr viele Spiele, aber ich werde mir ein Datum fest vornehmen, um meinen Ausstand zu geben. Ich vermisse die Jungs in Bremen“, so der 1,98-Hüne, der nun in London und damit in jener Stadt lebt, die auch Pizarro während seiner Zeit beim FC Chelsea seine Heimat nennen durfte. „Tipps hat er mir nicht gegeben, aber ich wollte seine Wohnung haben. Die hat er mir aber nicht gegeben“, schmunzelte Mertesacker. „Das stimmt nicht“, klärte Pizarro hinterher auf. „Das musste er ja sagen“, so der Peruaner, der die Gelegenheit aber nutzte, um doch noch einen Tipp weiterzugeben. „Es gibt eine Diskothek – Movida. Da musst du unbedingt mal hingehen“, so Piza.

Vielleicht sollten die beiden den Besuch aber auch gemeinsam angehen. „Was wir besonders gerne gemacht haben, sind die Mannschaftsabende“, verrät Mertesacker angesprochen auf die Talente Pizarros außerhalb des Platzes. „Da war  Claudio einer, mit dem man auch mal an die Theke gehen kann.“ Und Gründe zu feiern, gibt es Bremen derzeit. Immerhin war man für eine Nacht Tabellenführer, ist nach dem Ende des 6. Spieltags durch den Erfolg von Bayern München auf den zweiten Platz gerutscht. In London sieht das anders aus – Arsenal ist 15. der Premier League. „Das ist eine schwierige Situation für mich. Von der Platzierung wäre ich im Moment sicher gerne Werderaner, aber das Kapitel ist nun erstmal geschlossen“, so Mertesacker, der optimistisch ist, dass sich seine neue Mannschaft wieder fangen wird.

„Wir haben eine gute Mannschaft, ich habe gute erste Eindrücke und fühle mich wohl, obwohl ich erst eine Woche hier bin und noch im Hotel wohne. Ich habe absolutes Vertrauen, dass wir in der Tabelle wieder nach oben kommen.“  Und wenn alles optimal läuft, könnte es in der nächsten Saison zu einem Aufeinandertreffen mit Werder in der Champions League kommen! „Das würde mich unheimlich freuen, wenn das klappen würde, dann hätte ich vielleicht ein kleines Abschiedsspiel.“ Das Resultat wäre für Pizarro aber schon klar: „Wir gewinnen.“

Von Dominik Kupilas