Nordderby ohne Tim Borowski

Am Mittwoch stand "Boro" noch auf dem Trainingsgelände. Keine 24 Stunden später machen ihm wieder Knöchelprobleme zu schaffen.
Profis
Donnerstag, 08.09.2011 // 17:48 Uhr

Wenn am Samstag, 10.09.2011, um 18.30 Uhr (im Live-Ticker auf WERDER.DE), das 95. Nordderby zwischen Werder Bremen auf dem HSV ansteht, wird Tim Borowski weder auf dem Platz noch im Kader zu finden sein. Der Mittelfeldakteur, der erst am letzten Wochenende im Testmatch bei Union Berlin nach vierwöchiger Verletzungspause eine Halbzeit lang ran durfte, fällt für den Bundesligaklassiker am Wochenende aus. Borowski hat laut Cheftrainer Thomas Schaaf „wieder Probleme mit seinem Knöchel bekommen".

Weiterhin Gedanken über eine Kadernominierung macht sich Schaaf derweil bei seinem brasilianischen Defensivspieler Naldo. „Ihm tut jedes Training gut. Es ist wichtig, dass er jetzt nicht mehr zu viel in sich hineinhorchen muss, sondern sich darum kümmern kann, was auf dem Platz geschieht und mit dem Fußball zusammengehört. Dennoch werden wir uns im Kreise des Trainerstabs beraten, ob er schon so weit ist", gab Cheftrainer Thomas Schaaf auf der offiziellen Pressekonferenz vor dem Nordderby bekannt, dass er bei Naldo erst kurzfristig entscheiden wird, ob und in welcher Form er den 28-Jährigen ins Team berufen wird.

Offen ist nach wie vor die Personalie Lukas Schmitz. Der 22 Jahre alte Linksverteidiger musste bei einer individuellen Einheit am Donnerstagvormittag feststellen, dass er immer noch Restbeschwerden am lädierten Knie hat. Ebenso verhält sich die Situation bei Florian Hartherz. Beim Ex-Wolfsburger, der in der letzten Woche an die Weser wechselte, müssen „wir schauen, ob das was bis morgen wird", so Schaaf über den neuen Mann auf der linken Abwehrseite.

Ein fester Bestandteil in der Bremer Abwehr wird dagegen Sokratis sein. Der Grieche ist frei von jeglichen Verletzungssorgen von den beiden EM-Qualifikationsspielen an die Weser zurückgekehrt. "Wir sind sehr zufrieden mit seinem Einstand. In den letzten Wochen hat er hervorragende Leistungen gezeigt, egal auf welcher Position. Er gibt uns dadurch gewisse Freiheiten, ihn variabel einzusetzen", freute sich Werders Cheftrainer über seinen vielseitigen Nationalspieler.