Mesut Özil: Länderspiel in Bremen etwas "ganz Besonderes"

Shakehands mit vielen alten Bekannten: Mesut Özil freute sich über die Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte.
Profis
Dienstag, 28.02.2012 // 14:37 Uhr

Das Länderspiel in Bremen ist für Mesut Özil eine Reise in seine Werderaner Vergangenheit. Zwischen Januar 2008 und Juni 2010 spielte der Nationalspieler bei den Grün-Weißen, der Aufenthalt in der Hansestadt ist für den 23-Jährigen deshalb etwas „ganz besonderes".

Das Länderspiel in Bremen ist für Mesut Özil eine Reise in seine Werderaner Vergangenheit. Zwischen Januar 2008 und Juni 2010 spielte der Nationalspieler bei den Grün-Weißen, der Aufenthalt in der Hansestadt ist für den 23-Jährigen deshalb etwas „ganz Besonderes".

„Ich kann bestätigen, dass es für Mesut hier ein besonderer Aufenthalt ist. Gestern ging immer wieder die Tür auf, und zu und es kamen andere Leute zu Besuch. Er hat die Zeit gestern im Park Hotel wirklich gut genutzt", verriet Harald Stenger, Pressesprecher der Nationalmannschaft, auf der offiziellen Pressekonferenz des DFB am Dienstagmittag.

Özil konnte das bestätigen: "Es war schon ein komisches Gefühl, das erste Mal seit meinem Wechsel wieder in Bremen angekommen zu sein. Ich habe mich sofort mit Freunden getroffen. Ich bin froh hier zu sein.“ Glücklich kann Özil auch darüber sein, dass er am Mittwoch zum „Nationalspieler des Jahres 2011“ ausgezeichnet wird. „Das ist eine schöne Auszeichnung über die ich mich sehr freue“, so Özil. Dass diese Auszeichnung für den Madrilenen gerechtfertigt ist, machte Assistenztrainer Hansi Flick deutlich.

„Ich habe ihn einige Mal live in Madrid gesehen und es geht jedes Mal ein Raunen durch das Stadion, wenn Mesut am Ball ist. Er ist ein super Spieler, der tolle Pässe spielt. Er hat eine sensationelle Entwicklung genommen, und es ist auch für uns immer wieder erstaunlich, wie er sich aus gewissen Situationen befreit. Wir sind stolz so einen Spieler in unseren Reihen zu haben“, so Flick. Auf tolle Pässe von Mesut Özil darf sich auch das Bremer Publikum freuen, wenn der Ex-Bremer am Mittwoch erstmals seit seinem Weggang im Weser-Stadion aufläuft. Ein Spiel an alter Wirkungsstätte ist es für den Mittelfeldspieler aber nur bedingt. „Ich kenne das fertig umgebaute Weser-Stadion noch gar nicht", macht Özil deutlich. "Ich bin aber sehr gespannt darauf und  freue mich mich deshalb ganz Besonders auf das Spiel.“  

von Dominik Kupilas und Michael Rudolph