"Taktgeber" Naldo und seine "Boyband" bringen Bayernzelt zum Beben

Traditionell ausgelassene Stimmung beim Mannschaftsabend der Werder-Profis auf dem Freimarkt (Foto: nph).
Profis
Montag, 24.10.2011 // 23:36 Uhr

Am Montagabend, 24.10.2011, war es wieder einmal so weit: nach einer Pause im Vorjahr aus terminlichen Gründen nahmen die Werder-Profis die Einladung des Bayernzelt-Betreibers an und nutzen den traditionellen ...

Am Montagabend, 24.10.2011, war es wieder einmal so weit: nach einer Pause im Vorjahr aus terminlichen Gründen nahmen die Werder-Profis die Einladung der Bayernzelt-Betreiberin Jeanette Hölzgen an und nutzen den traditionellen Mannschaftsabend während Bremens fünfter Jahreszeit - dem Freimarkt - erneut auch dazu, um die Neuzugänge den Fans vorzustellen. „Der Abend war sehr gut, sehr witzig. Ich denke, wir haben uns beim Singen als Mannschaft gut geschlagen. Die Neuzugänge haben sich gut integriert, es war wichtig, einen netten Abend zu verbringen", äußerte sich Werder-Kapitän Clemens Fritz.

Als "Taktgeber" Naldo im Bayernzelt mithilfe von Stadionsprecher Arnd Zeigler das Heft in die Hand nahm, bewies der Brasilianer, dass er nach seinem Comeback nicht nur auf dem Fußballplatz eine starke Stütze ist. Auch seine Eigenschaften als Dirigent und Sänger konnten sich allemal sehen - und vor allem - hören lassen.

Um 21 Uhr gingen die Grün-Weißen auf die Bühne, wobei alle Neu-Werderaner kurzerhand in die Boyband-Rolle schlüpften und gemeinsam mit der Musikgruppe des Abends dem Festzelt-Publikum ein Ständchen brachten. In ausgelassener Stimmung sangen Iggy, Sokratis, Mehmet Ekici und Co. die Hymne "Lebenslang Grün-Weiß". Während sich für Tim Wiese Naldo "hervorgetan" habe, empfand Fritz den brasilianischen Abwehrmann als "besten Sänger im Team. Er hat seine Sache sehr gut gemacht."

In einer reservierten Loge feierte die nach ihrem Bühnen-Auftritt im kleinen Kreis weiter. "Diesen Kontakt zu den Fans erlebt man nicht alle Tage. Der Text zu der Hymne ist schon schwer, weshalb ich mich etwas zurückgehalten habe", so Lukas Schmitz, dem aus seiner Gelsenkirchener Vergangenheit diese Tradition nicht geläufig war.

"Es ist etwas Schönes, dass wir als Mannschaft außerhalb des Fußballs in dieser Form zusammen kommen. Jedes Jahr erlebe ich das Bayernzelt aufs Neue", zog Tim Wiese ein positives Fazit.