Prödl, Marin, Hunt und Boro - Werder-Quartett läuft

Runden drehen am Dienstag: Gemeinsam mit "Physio" Lauerer absolvierten Boro, Hunt, Marin und Prödl eine individuelle Einheit.
Profis
Dienstag, 27.03.2012 // 13:57 Uhr

Während sich alle fitten Werder-Profis am Dienstag auf dem „Haupttrainingsplatz" auf das nächste Heimspiel gegen Mainz 05 vorbereiteten (siehe folgende Meldung), versammelten sich abseits dieses Feldes ...

Während sich alle fitten Werder-Profis am Dienstag auf dem „Haupttrainingsplatz" auf das nächste Heimspiel gegen Mainz 05 vorbereiteten (siehe folgende Meldung), versammelten sich abseits dieses Feldes Marko Marin, Aaron Hunt, Tim Borowski, sowie erstmalig auch Sebastian Prödl auf Platz 10 . Eine Laufeinheit mit Physio Florian Lauerer stand auf dem Programm. Unterschiedliche Ziele standen dabei im Mittelpunkt.

„Das war ein lockeres Antesten, ob der Muskel hält. Ich werde zunächst langsam herangeführt. Wenn es keine Rückschläge gibt, kann ich hoffentlich in ein paar Tagen wieder mit der Mannschaft trainieren", verriet der österreichische Nationalverteidiger, der sich im Spiel gegen den BVB am linken Oberschenkel (Muskelfaserriss) verletzte.

Wesentlich früher möchte Marko Marin indes wieder mitwirken können. Noch vor allen anderen „Individualisten" schloss der 23-Jährige seine Einheit ab, verließ den Rasen und warf noch einen kurzen Blick Richtung Trainingsplatz, auf dem die gesunden Werderaner ihrer Arbeit nachgingen: „Am Donnerstag werde ich dort auch wieder trainieren", kündigte der flinke Mittelfelddribbler an und ging weiter Richtung Stadioninnenbereich. Regelmäßige Laufeinheiten zieht auch Aaron Hunt (Sehnenverletzung) mittlerweile wieder durch „Ich laufe jetzt täglich auf dem Platz. Das bereitet mir keine Probleme, ich habe keine Schmerzen. Wenn ich mehr mache, dann tut es noch etwas weh. Ich werde deshalb erst mal bei Laufeinheiten bleiben", so der 25 Jährige.

Zuletzt häufiger auf dem Fahrrad aktiv war Tim Borowski. Am Dienstagvormittag stellte er das Rad aber in die Ecke und zog sich seine Laufschuhe an. „Es läuft nach Plan", zeigte sich „Boro", dessen letzter Pflichtspieleinsatz fast acht Monate zurückliegt, positiv gestimmt.

Nicht unter den Läufern war Mehmet Ekici. „Ich kann es nicht sagen. Es ist momentan nicht einzuschätzen, wann er zurückkehren wird", nannte Cheftrainer Schaaf keinen genauen Zeitpunkt einer Trainingsrückkehr.