Präsidium um Klaus-Dieter Fischer bis 2015 bestätigt

Präsident Klaus-Dieter Fischer, Vizepräsident Dr. Hubertus Hess-Grunewald und Schatzmeister Axel Plaat gehen in ihre dritte Amtszeit.
Profis
Montag, 07.11.2011 // 21:34 Uhr

Klaus-Dieter Fischer bleibt der Präsident des Sport-Vereins "Werder" von 1899 e.V. Gemeinsam mit seinen bisherigen Präsidiumskollegen, Vize-Präsident Dr. Hubertus Hess-Grunewald und Schatzmeister Axel Plaat, wurde er von der Mitgliederversammlung für die kommenden vier Jahre im Amt bestätigt.

Klaus-Dieter Fischer bleibt der Präsident des Sport-Vereins "Werder" von 1899 e.V. Gemeinsam mit seinen bisherigen Präsidiumskollegen, Vize-Präsident Dr. Hubertus Hess-Grunewald und Schatzmeister Axel Plaat, wurde er von der Mitgliederversammlung für die kommenden vier Jahre im Amt bestätigt.

Um 21.09 Uhr brandete Applaus in der Werder-Halle in der Hemelinger Straße auf als feststand, dass das eingespielte Trio in seine dritte Amtszeit geschickt wurde. Klaus-Dieter Fischer bedankte sich für das Vertrauen und unterstrich: „Für diesen Verein zu arbeiten, ist eine große Ehre und macht uns allen sehr viel Freude!"

Zuvor hatten Fischer und seine Kollegen ausführlich Bilanz gezogen. Mehr grün-weiße Mitglieder, mehr ehrenamtliche Mitarbeiter, ein gesundes Verhältnis zur Kapitalgesellschaft - Fischer präsentierte einen selbstbewussten Sport-Verein "Werder" von 1899 e.V. Er zog nicht nur Bilanz nach dem abgelaufenen Jahr, sondern blickte auch auf die Arbeit der letzten Legislaturperiode zurück.

Neben den wirtschaftlichen Rahmendaten (siehe Extratext) hob Fischer in seiner Rede die intakte Beziehung zwischen Verein und Kapitalgesellschaft hervor, in der in dem sich der Verein auf Augenhöhe zeigt. "Die Zahlungsströme zwischen beiden Parteien sind ausgeglichen. Wir haben damit Wort gehalten, nachdem wir in den vergangenen Jahren immer wieder Sorgen unserer Mitglieder zerstreuen mussten, dass der Verein allein vom Profifußball abhängig werden könnte. Unsere Zahlen sagen jedoch eindeutig aus. Bei Werder dreht sich nicht alles nur um Fußball", sagte Fischer und hob gleichzeitig die gute Zusammenarbeit hervor. "Gemeinsam mit der Kapitalgesellschaft haben wir einige Projekte umgesetzt. So flossen 600.000 Euro in gemeinsame Investitionen, wie den Bau von Umkleidekabinen und der Umgestaltung der Geschäftsstelle." Aber auch selbstständig stellte der Verein einiges auf die Beine. So wurden 3,6 Millionen Euro in Infrastrukturmaßnahmen wie den Bau einer neuen Beach- und Socceranlage auf dem Trainingsgelände der Grün-Weißen sowie in den Bau der neuen Halle an der Hermine-Bertolt-Straße investiert.

Auch die Präsidiums-Kollegen trugen zum positiven Vereinsbild bei. Vize-Präsident Dr. Hubertus Hess-Grunewald hob die Leistungen der Abteilungen hervor. Erfolge im Tischtennis, Leichtathletik, Schach, Handball, der Fußballamateurabteilung sowie der Abteilung Turnspiele & Gymnastik wurden erwähnt. „Nicht alle Erfolge kann man mit Medaillen und Titeln messen, die Leistungen unserer Abteilungen liegen auch darin, Menschen unterschiedlichen Alters und unterschiedlicher Herkunft zusammen zu bringen und sich den Herausforderungen des demografischen Wandels und des raschen Mitgliederzuwachs zu stellen und sie zu meistern." Der Vizepräsident informierte außerdem über den Stand zweier Ausschlussverfahren.

Schatzmeister Axel Plaat legte die Zahlen auf den Tisch. Zahlen, die sich ebenfalls sehen lassen können. 114.000 Euro Jahres-Überschuss, 3,5 Millionen Euro Umsatz, 12,6 Millionen Euro Eigenkapital. "Die Finanzbasis des Vereins mit einem Eigenkapital von rund 95 Prozent der Bilanzsumme lässt sich als überragend bezeichnen", so Plaat, der aber auch darauf hinwies, „dass die in den letzten Jahren angehobenen Mitgliedsbeiträge einen wichtigen Beitrag leisteten, die Herausforderungen zu meistern."