Interview vor Hartherz-Rückkehr in die "zweite Heimat"

Seit Sommer 2011 spielt Florian Hartherz an der Weser. Bisher machte der Youngster zehn Bundesliga-Spiele.
Profis
Donnerstag, 26.04.2012 // 16:00 Uhr

Wenn Werder am Samstag beim VfL Wolfsburg antritt, ist es eine ganz besondere Begegnung für Florian Hartherz. Vor zehn Monaten gewann der mit den Wölfen noch die deutsche A-Jugend-Meisterschaft. Danach wechselte er an die Weser. Hier schaffte er in der Rückrunde den Sprung in die Bundesliga und kam auf zehn Einsätze. WERDER.DE hat mit dem 18-Jährigen über die Rückkehr in die Autostadt gesprochen.

Du triffst am Samstag auf deinen alten Verein. Wie ist das für dich?
Florian Hartherz: Sehr schön. Wenn man gegen seinen alten Club spielt, ist das immer eine besondere Begegnung. Ich freue mich schon darauf.

Hast du noch viel Kontakt mit den Leuten in Wolfsburg?
Florian Hartherz: Ja, ich habe sehr viele Freunde und ehemalige Kollegen, zu denen ich immer noch sehr guten Kontakt habe. Ich fahre auch öfter mal nach Wolfsburg, wenn ich die Zeit habe. Ich hatte beim VfL eine sehr schöne Zeit. Wolfsburg ist so etwas wie eine zweite Heimat geworden.

Wirst du im Spiel am Samstag auf ehemalige Teamkollegen treffen?
Florian Hartherz: Das weiß ich noch nicht genau. Viele von den Jungs, mit denen ich gespielt habe, trainieren mit den Profis. Aber ob sie dann auch aufgestellt werden, kann ich nicht sagen. Ich kenne aber auch viele von den Profis und habe guten Kontakt zu ihnen, zum Beispiel zu Marcel Schäfer.

 

Was ist aus deinen Kollegen geworden? Sind viele zu anderen Bundesligisten gewechselt?
Florian Hartherz: Die meisten spielen bei Wolfsburg in der U 23. Mit Tolga Cigerci habe ich damals gespielt. Der ist jetzt in der ersten Elf von Gladbach und Akaki Gogia ist jetzt beim FC Augsburg.

Wieso bist du denn an die Weser gewechselt?
Florian Hartherz: Wir haben mit der U 19 den Titel geholt. Das war ein großer Erfolg, aber ich habe in Wolfsburg nicht so die Perspektive gesehen, in der ersten Mannschaft zu spielen. Dann hat Werder mir ein gutes Angebot gemacht und hier hatte ich mir bessere Chancen ausgerechnet, in die erste Elf zu kommen. Es ging mir darum, meine Entwicklung voranzutreiben. Das hat ja bisher auch gut geklappt.

Du bist jetzt seit knapp neun Monaten in Bremen. Wie hast du dich eingelebt?
Florian Hartherz: Ich habe mich super eingelebt. Ich bin in meine eigene Wohnung gezogen und kenne die Stadt mittlerweile schon ziemlich gut. Ich mache jetzt noch die Schule zu ende und habe auch schon viele Freunde außerhalb des Fußballs gefunden.

Bist du denn während deiner Zeit bei Wolfsburg schon mal in der Volkswagen-Arena aufgelaufen?
Florian Hartherz: Nein, gespielt habe ich da noch nicht. Ich saß einmal gegen Dortmund auf der Bank.

Ist das nicht komisch, dass du zu Werder wechseln musstest, um dort anzutreten?
Florian Hartherz: Das ist eigentlich schon schade, aber ich bin froh, dass ich jetzt zu so vielen Einsätzen komme. Werder ist ein toller Verein, ich freue mich hier zu sein. Ich hoffe, dass ich am Samstag gegen Wolfsburg die Chance bekomme zu spielen. 

Bei Werder werden zurzeit immer mehr Verteidiger wieder fit. Wie rechnest du dir deine Chancen aus, weiter zu Einsätzen zu kommen?
Florian Hartherz: Ich muss einfach von Tag zu Tag schauen und richtig Gas geben. Ich zeige im Training, was ich kann und muss weiter an mich glauben. Dann kann ich es mir erkämpfen, dauerhaft in der Startelf zu stehen.

Zum Schluss noch die obligatorische Frage: Hast du schon Karten für deine Freunde in Wolfsburg bestellt?
Florian Hartherz: Ja, ich habe ein paar Karten bestellt. Meine Freunde und meine Familie werden am Samstag dabei sein.

Das Interview führte Ronja Bomhoff.