Aus 0:3 mach 3:3 - Hartherz und Co. beweisen Moral

Qualifizierte sich mit der deutschen U 19-Auswahlmannschaft für die Eliterunde im Frühjahr 2012: Florian Hartherz.
Profis
Dienstag, 11.10.2011 // 17:42 Uhr

Zum Abschluss des Qualifikationsturniers in Nordirland hat Werders U 19-Nationalspieler Florian Hartherz mit den deutschen Junioren am Dienstag, 11.10.2011, ein 3:3-Remis gegen Weißrussland erkämpft.

Nach einem 5:1-Erfolg zum Auftakt gegen Gastgeber Nordirland hatte die Mannschaft von DFB-Trainer Horst Hrubesch mit 2:0 gegen Montenegro nachgelegt und das Ticket in die nächste Runde der Qualifikation zur EM 2012 somit frühzeitig gelöst. Hartherz stand in Portadown gegen die Osteuropäer in der Startelf und blieb 90 Minuten auf dem Platz.

Ähnlich wie die Werder-Profis bei ihrer Dienstagseinheit auf dem Trainingsgelände des Weser-Stadions hatte auch die U 19-Auswahl mit starken Regenfällen zu kämpfen, so dass die Partie mit einer Verzögerung von einer Stunde angepfiffen wurde. Zur Halbzeit lagen die Deutschen fast aussichtslos mit 0:3 hinten, ehe Dominique Heintz (49.) vom 1. FC Kaiserslautern und Philipp Hofmann (55.) von Schalke 04 für einen schnellen 2:3-Anschluss sorgten. Hofmann erzielte in der 83. Minute schließlich auch den Ausgleichstreffer. Der Cottbusser Leonardo Bittencourt verpasste sogar den möglichen Siegtreffer. Der Sohn des Brasilianers Franklin Bittencourt (ehemals Energie Cottbus) vergab in der Schlussminute einen Foulelfmeter. „Wir haben die erste Halbzeit komplett verschlafen und durch individuelle Fehler 0:3 hinten gelegen. In der zweiten Hälfte haben wir dann so gespielt, wie wir das eigentlich von Beginn an tun wollten. Trotzdem müssen wir das Spiel am Ende nach den vielen Torchancen gewinnen", wird DFB-Trainer Horst Hrubesch auf dfb.de zitiert.

Am Dienstag ging es auch bei einem weiteren Werder-Profi um Punkte und Tore. Aleksandar Ignjovski und die serbische U 21 trafen im heimischen Kragujevac auf Dänemark. Beide Teams, die in der EM-Qualifikationsgruppe 4 die Plätze eins und zwei einnehmen, trennten sich 0:0, wodurch die Serben mit einem Spiel mehr auf dem Konto die Spitzenposition behielten. „Iggy" kam im Stadion Cika Daca über 90 Minuten zum Einsatz.