Ekici: Hinrunde abhaken, Rückrunde durchstarten

Thomas Schaaf erwartet in der Rückrunde eine Leistungssteigerung von Ekici.
Profis
Freitag, 06.01.2012 // 07:36 Uhr

Das Jahr 2011 endete für Mehmet Ekici mit einer Bauchmuskelzerrung und einer damit verbundenen Zwangspause, die für den jungen Türken ein vorzeitiges Ende der Hinrunde bedeutete. Mit dem Start der Wintervorbereitung ist Ekici nun aber wieder „schmerzfrei" und möchte voll angreifen. „Ich habe die Hinrunde abgehakt, für mich beginnt wieder alles von vorne. Ich habe im letzten Jahr Pech gehabt, bin nicht so zum Zug gekommen. In der Rückrunde möchte ich nun voll durchstarten, eine Leistungssteigerung erzielen, zum Stammspieler reifen und dem Team helfen", formuliert der Mittelfeldakteur seine Vorsätze für 2012.

Dabei macht der gebürtige Münchener kein Geheimnis daraus, dass er mit seinen bisherigen Leistungen im Werder-Dress nicht zufrieden ist. „Ich bin in ein neues Team gekommen, hatte neue Mitspieler und wir haben ein anderes System gespielt. Das war nicht ganz einfach für mich. Inzwischen bin ich aber lange genug da, habe alles aufgenommen und kann die Vorgaben umsetzen", so der 21-Jährige. Dass er damit schon in der Vorbereitung anfangen kann, darüber freut sich Thomas Schaaf. „Mehmet ist nach der Pause jetzt wieder im Training. Wir hoffen, dass das dauerhaft so bleibt und dass er sich durch die Spielpraxis weiter steigern kann", so der Bremer Coach.

Dass er in den ersten Monaten ein ums andere Mal von den Medien kritisiert wurde, hat ,Memo‘ nicht beeinflusst. „Damit beschäftige ich mich nicht. Ich konzentriere mich nur auf das Wesentliche und habe in Nürnberg gezeigt, was ich kann. Dementsprechend waren im Vorfeld die Erwartungen." Verständnis dafür, als Fehleinkauf abgestempelt zu werden, hat er indes nicht. Allerdings gibt der türkische Nationalspieler zu, dass man sich „mehr vornimmt, wenn man neu in einen Verein kommt. Leider hat das bisher nicht alles geklappt, aber ich habe einen 4-Jahres-Vertrag unterschrieben und bin nach Bremen gekommen, um mich weiterzuentwickeln. Ich weiß was ich kann und das werde ich zeigen."

Die Voraussetzungen dafür, um in den kommenden Spielen das gesamte Leistungsvermögen abrufen zu können, sind geschaffen. „Ich habe im Urlaub durchtrainiert und in dieser Zeit die Einheiten, die ich aufgrund meiner Verletzung verpasst habe, nachgeholt." Thomas Schaaf wird das gewiss freuen, denn  "es ist wichtig für ihn körperlich in einem Top-Zustand zu kommen. Man braucht dieses Gefühl, diese Überzeugung um Höchstleistungen zu bringen. Nur so kann ich als Profi, die Ideen, die ich im Kopf habe, auch auf dem Platz bringen. Ich hoffe, dass das jedem meiner Spieler gelingt."

Aus Belek berichten Dominik Kupilas und Michael Rudolph