(B)Logbuch Belek 6: Ein Poster fürs Wohnzimmer

Bitte lächeln! Das Team, die Trainer und Klaus Allofs bereiteten Christian und Regina Dimke (mittig sitzend) eine große Freude.
Profis
Mittwoch, 11.01.2012 // 09:25 Uhr

Merhaba, Belek! Bereits zum elften Mal beziehen die Grün-Weißen ihr Trainingslager an der türkischen Riviera. Fast immer mit dabei: Werders Mediendirektor Tino Polster. Auch dieses Jahr ist er mit dem Team vor Ort und bietet in seinem (B)Logbuch Hintergründiges, bunte Storys aus ungewöhnlichen Perspektiven und die eine odere andere Anekdote abseits der sportlichen Entscheidungen.

Zum Abschluss der Nachmittagseinheit am Dienstag flossen Tränen. Werderfan Christian Dimke hatte mit seiner Frau Regina auf Stühlen Platz genommen, umringt von der gesamten Mannschaft, Klaus Allofs und den Trainern. Selbst „Tiger“ Kraft wollte nicht fehlen und humpelte noch auf den Platz. Nachdem das versprochene Foto zu Christians 60. Geburtstag im Kasten war, bekam der Jubilar feuchte Augen. Mann, war das schön: „Das häng ich mir als Poster ins Wohnzimmer!“ Auch Julia Ebert, unsere Fanbetreuerin, konnte sich den Emotionen nicht entziehen und brauchte kurzfristig Scheibenwischer. Sie und Kollege Till Schüssler sind mit vollem Einsatz dabei, heute stand ein Ausflug der Fanreisegruppe nach Antalya auf dem Programm.

Die Mannschaft bereitete sich derweil auf die nächste Partie gegen den holländischen Tabellenführer AZ Alkmaar vor. Dabei hatte Thomas Schaaf wieder die Elfer-Gruppe zusammengestellt, die seit Beginn dieses Camps in allen Trainingsspielen gemeinsam auftritt und gestern auch die Startelf gegen Anderlecht bildete. Die guten Kritiken für die erfolgreiche erste Hälfte des Spiels (1:0) heimsten also diese elf ein und zeigten damit auch, dass die Arbeit in Richtung einer kompakteren Defensive in dieser Formation erkennbar Früchte getragen hat. Die Überraschung ist dabei Tom Trybull, der im Sommer aus Rostock kam und bisher noch keinen Bundesligaeinsatz hatte. Er sorgt mit Philipp Bargfrede und Alexander Ignjovski im Mittelfeld für Geschlossenheit.

Heute soll er also her, der erste Sieg in 2012. Diesmal versuchen wir es auf der guten alten WOW-Anlage (früher Topkapi) in Kundu. In Belek selbst haben wir uns Spielverbot erteilt. Auf den Arcadia-Plätzen gab es in all den Jahren zum Teil heftige Niederlagen. Nachdem wir gestern auch in Side, wo wir erstmals gespielt haben, nicht zum Erfolg gekommen sind, sollte es morgen im WOW Sportcenter besser klappen. Sonst müssen unsere türkischen Gastgeber ein ganz neues Stadion bauen, wenn wir im nächsten Jahr wiederkommen sollen.

Schließlich sind wir hier gute alte Bekannte. Und so bekamen wir an fast allen Tagen Besuch vom staatlichen türkischen TV-Sender TRT. Hankar Mutlu und sein Team produzierten täglich neue Reportagen, sendeten sogar live vom Training. Heute nun hatten sie sich mit Klaus Allofs verabredet, um mit ihm über seine Spielerkarriere zu sprechen. Stichwort: Drei Tore gegen Holland bei der EM 1980. Klaus Allofs ist heute noch ungläubig darüber, was damals geschah. Er meint aber nicht die Tatsache, dass er drei Tore erzielen konnte, sondern dass der deutsche Reporter es damals geschafft hat, den Namen des Torschützen irgendwie nie richtig zu nennen.

Wo wir gerade beim Fernsehen sind, wollen wir auch nicht unerwähnt lassen, dass Tim Wiese eine besondere Ehre zu Teil wird. Am 21. Januar strahlt Sky im Rahmen der Live-Übertragung unseres Rückrundenauftaktes in Kaiserlautern das erste in 3D produzierte Spielerportrait aus. Die Dreharbeiten fanden heute hier in Belek statt und waren unerwartet unspektakulär. Eine kleine, kompakte Kamera im Wert von ca. 4.000 Euro anstatt des erwarteten Monstrums, die Technik entwickelt sich auch hier rasant. Berichte in 3D leben von der Tiefe des Bildes, auf eine schnelle Schnittfolge, wie sie bei normalen Filmberichten oft üblich ist, kann verzichtet werden. Der Cutter sitzt übrigens mit einer 3D-Brille vor seinem Schnittplatz. Und ich hoffe heute schon beim Kick gegen Alkmaar auf den vollen Durchblick unseres Teams.