(B)Logbuch Belek 5: Phantomtor mit Roter Grütze

Das grüne Team aus Werder-Mitarbeitern und Trainern gewann gegen das gelbe Team aus Werders marketingabteilung und Sponsoren.
Profis
Montag, 09.01.2012 // 18:29 Uhr

Merhaba, Belek! Bereits zum elften Mal beziehen die Grün-Weißen ihr Trainingslager an der türkischen Riviera. Fast immer mit dabei: Werders Mediendirektor Tino Polster. Auch dieses Jahr ist er mit dem Team vor Ort und bietet in seinem (B)Logbuch Hintergründiges, bunte Storys aus ungewöhnlichen Perspektiven und die eine odere andere Anekdote abseits der sportlichen Entscheidungen. 

 

"Endlich Sonne! Und endlich ein Spiel! Ja klar, ich hatte mich auf die Partie gegen Anderlecht heute gefreut, aber der wahre Fußball wurde schon zuvor gespielt, zwischen einer Auswahl aus Sponsoren und Vertretern der Werder-Marketingabteilung, gecoacht von Thomas Schaaf und einem gemischten Team aus Trainern und Betreuern der Profis, sowie Mitarbeitern unserer Medienabteilung, mit „Tiger" Kraft an der Linie.

Nach dem Vormittagstraining pfiff Hans Osmers, der frühere Bremer Bundesligaschiri das Kleinfeldduell an. Und es wurde eine denkwürdige Begegnung, die beim nachfolgenden Mittagessen am Trainertisch noch einmal aufgearbeitet werden musste. „Ich bin stolz darauf, was ich aus dem Sponsorenteam 'rausgeholt habe!" gab der Cheftrainer routiniert zu Protokoll und machte so das Beste aus dem Ereignis. Während der gesamten Spielzeit hatte er seinem Team zur Seite gestanden, war sogar ins Feld gesprungen, um ein Tor zu verhindern und hatte versucht den Schiedsrichter besser zu machen. Sein Gegenüber, der „Tiger", seit seiner Fußverletzung mit Krücken bewaffnet, blieb beneidenswert ruhig und stellte später in aller Bescheidenheit fest: „Meine taktischen Umstellungen in der Schlussphase haben uns den verdienten Sieg gebracht!" 4:2 für die Trainerauswahl, auch wenn die Gegner hinterher selbstverständlich von Betrug sprachen. So wollten sie ausgerechnet diesem Unparteiischen ein Phantomtor unterjubeln (Ball ans Außennetz). Aber das war natürlich mit einem Hans Osmers nicht zu machen. Großartig, wie der seine Ohren fast über die gesamte Spielzeit auf Durchzug gestellt hatte.

Im Speisesaal genoss der „Tiger" die süßen Früchte des Sieges und gönnte sich eine schöne XXL-Portion Fleisch als Hauptgericht. Wer die Trainingslagertagebücher schon länger verfolgt hat, weiß aber auch, dass unser Torwarttrainer über die seltene Gabe verfügt, alles, aber auch wirklich alles essen zu können, ohne auch nur ein Gramm Fett anzusetzen. „Musst Du denn nicht wenigstens jetzt mal mit den Desserts aufpassen, weil du dich mit den Krücken ja kaum mehr bewegen kannst?" wollte ich vom Süßspeisenkönig wissen. „Wolle" Rolff brachte die Antwort umgehend zum Tisch: Ein riesiger Teller mit 10 verschiedenen Spezialitäten, von diversen Obsttörtchen, über Creme Brulee bis zum Schokopudding - die pure Sünde, alles drauf.

Bei der Gelegenheit erinnerte „Wolle" den „Tiger" gleich noch mal an eine kleine Wette, die noch aussteht. „Tiger" Kraft wollte doppelt so viel Rote Grütze essen wie Wolfgang Rolff und Matthias Hönerbach zusammen schaffen würden. Zum Glück kann die Küche hier alles liefern - nur keine Rote Grütze."