Mit Routiniers und Debütant Füllkrug zum FCK

Niclas Füllkrug hat sich mit seinen Leistungen in der Vorbereitung erstmals einen Platz im Bundesliga-Kader ergattert.
Profis
Freitag, 20.01.2012 // 14:14 Uhr

Mit dem Abschlusstraining am Freitagnachmittag ging die Wintervorbereitung auf die Bundesliga-Rückrunde zu Ende. Cheftrainer Thomas Schaaf, der in den vergangenen Tagen um zahlreiche Routiniers bangen musste, konnte wie erhofft einige Baustellen vor dem Spiel beim 1. FC Kaiserslautern (ab 18.15 Uhr im Live-Ticker auf WERDER.DE) schließen.

So überstanden die Rückkehrer Clemens Fritz, Philipp Bargfrede, Marko Arnautovic und Claudio Pizarro ihre Trainingseinheiten ohne Probleme und konnten für den Bundesliga-Kader nominiert werden.

Insgesamt nominierte Cheftrainer Thomas Schaaf 16 Spieler. Mit dabei sind: Wiese, Vander, Schmitz, Sokratis, Silvestre, Prödl, Bargfrede, Ignjovski, Fritz, Ekici, Trybull, Arnautovic, Rosenberg, Pizarro, Füllkrug, Hartherz. "Diese Nominierung spiegelt die Vorbereitung wieder. Man sieht, wer sich für den Kader anbieten konnte", so Thomas Schaaf nach der Übungseinheit.

Mit dabei sind nach den Eindrücken aus dem Trainingslager auch die beiden Youngster Tom Trybull und Niclas Füllkrug.

Für letzteren ist es die erste Nominierung für ein Bundesligaspiel. Nach 19 Einsätzen in der 3. Liga und vier erzielten Treffern für Werders U 23 sowie einer guten Vorbereitung bei den Profis ist das der vorläufige Höhepunkt in der noch jungen Karriere des 18-Jährigen. „Ich versuche, so zu trainieren und zu spielen, dass der Trainer nicht um mich herumkommt. Er soll sich denken: Den Füllkrug muss ich spielen lassen", sagte Niclas Füllkrug nach seiner Wahl zum „Spieler des Monats Oktober 2011" in der 3. Liga im Interview mit dfb.de. Füllkrugs Aussage war damals auf seine Ambitionen unter U 23-Coach Thomas Wolter in der „Zweiten" bezogen. Nur zwei Monate später schaffte der Stürmer nun sogar den Sprung in die Profimannschaft.

Die bereits fünfte Kadernominierung in der laufenden Spielzeit erhielt indes ein weiterer 18-Jähriger. Tom Trybull, der bislang aber noch keine Bundesligaminute auf dem Konto hat. „Ich habe in der gesamten Vorbereitung immer nur von Tag zu Tag gedacht. Und das wird bis zum Spiel morgen so bleiben. Natürlich freue ich mich darüber kurz, aber dann muss es weitergehen. Mein Ziel ist es, mich immer weiterzuentwickeln. Ich glaube, ich bin auf einem ordentlichen Weg. Jetzt habe ich die Chance, Bundesligaluft zu schnuppern. Wie viel das wird, liegt ganz allein an mir", so Trybull.

Unter den Routiniers wäre ein Einsatz auf dem Betzenberg jedoch auch ein kleines Debüt. Mikael Silvestre, der im Test bei Hansa Rostock sein 90-minütiges Comeback feierte, würde erstmalig in dieser Saison zum Einsatz kommen.