Nächstes Testspiel: Werder trifft auf Zweitligist MSV Duisburg

Beide Teams trafen letztmals in der Saison 2007/08 aufeinander. Damals aus dem diesjährigen Werder-Kader unter anderem schon dabei: Naldo und per Mertesacker.
Freitag, 07.01.2011 // 12:31 Uhr

Nach dem 1:1 zum Testspielauftakt gegen Trabzonspor steht für Werder Bremen am Samstag, 08.01.2011, die nächste Partie im türkischen Trainingslager in Belek auf dem Programm. Im IC Santai-Sportpark ...

Nach dem 1:1 zum Testspielauftakt gegen Trabzonspor steht für Werder Bremen am Samstag, 08.01.2011, die nächste Partie im türkischen Trainingslager in Belek auf dem Programm. Im IC Santai-Sportpark treffen die Grün-Weißen um 14 Uhr auf Zweitligist MSV Duisburg. Mit im Gepäck hat die Mannschaft von Trainer Milan Sasic seinen vom kicker-Fachmagazin frisch gekürten "Top-Mittelfeldspieler der Hinrunde", Julian Koch. Gespickt mit weiteren Talenten und alten Bekannten dürfte es für Werder ein überaus interessanter Test gegen den Fünften der zweiten Liga werden. WERDER.DE stellt den Gegner vor:

Mit 20 Jahren schon unverzichtbar. Julian Koch (l.) ist vom "kicker" gerade erst zum besten Mittelfeldspieler der Hinrunde gekürt worden.

Der Verein: Der MSV Duisburg wurde am 17. September 1902 gegründet und ist Gründungsmitglied der 1.Bundesliga. Aufgrund der quer gestreiften Trikots in den Vereinsfarben "Blau" und "Weiß" werden die Spieler des Meidericher Sport-Vereins auch "die Zebras" genannt. Seit 2008 spielt der MSV nach dem sechsten Abstieg aus dem Oberhaus wieder in der zweiten Bundesliga. Bis 2004 lief der Ruhrpott-Klub daheim im Wedaustadion auf, ehe an gleicher Stelle am 8. November die 31.502 Zuschauer fassende MSV-Arena eröffnet wurde. Diese trägt mittlerweile den Namen "Schau-ins-Land-Arena".

Die Vergangenheit: "Wir steigen auf, wir steigen ab und zwischendurch UEFA-Cup." Dieser Fangesang schallte einst zwar zuerst aus der Fankurve des VfL Bochum. Auf den MSV Duisburg treffen diese Zeilen aber mindestens genauso zu. Der Vizemeister der ersten Bundesliga-Saison 1963/64 stieg bisher insgesamt sechs Mal in die zweite Liga ab. Fünf Mal gelang den Zebras der Aufstieg ins Oberhaus. Dem sechsten sehnt man an der Wedau seit zwei Jahren entgegen. In bisher drei DFB-Pokalfinal-Teilnahmen (1966, 1978, 1998) qualifizierten sich die Zebras zwei Mal für das internationale Geschäft. 1978 zog der Verein als Sechster der Bundesliga über den Intertoto-Cup in den UEFA-Cup ein und schaffte es dort sogar bis ins Halbfinale, wo gegen den späteren Cup-Sieger Borussia Mönchengladbach Schluss war. Der MSV Duisburg war 1994 zudem der bisher einzige Bundesliga-Tabellenführer mit einem negativen Torverhältnis (29:30).

Routinier Grlic und viele Talente

Mit 35 Jahren ist Routinier Ivica Grlic der älteste Akteur im Kader des MSV.

Die Gegenwart: Nach Platz 18 in der Bundesliga-Saison 2007/08 ist der MSV wieder zweitklassig und träumt seitdem von der Rückkehr ins Oberhaus. Nach zwei sechsten Plätzen 2009 und 2010 wollen die Duisburger in dieser Saison ein weiteres Mal ganz oben angreifen. Nach einem starken Saisonstart klappte das auch zunächst recht gut. Nach drei Siegen zum Auftakt war die Truppe von Trainer Milan Sasic sogar Tabellenführer in Liga zwei. Danach spielte die Ruhrpott-Elf allerdings zu unkonstant, um derzeit als echter Aufstiegsfavorit zu gelten. Für die Fans ist die bisherige Saison eher ein Wechselbad der Gefühle. Niederlagen gegen Abstiegskandidaten wie Union Berlin gehören bisher genauso dazu wie überraschende Siege, wie etwa jenem bei Aufstiegsaspirant Nummer eins, Hertha BSC Berlin. In den letzten drei Partien der Hinrunde verpassten die Duisburger mit nur einem Punkt und schließlich Platz fünf eine bessere Ausgangssituation für die Rückrunde. Außerdem steht der MSV nach drei Auswärtssiegen über den VfB Lübeck (2:0), den Halleschen FC (3:0) sowie den 1.FC köln (3:0) im Viertelfinale des DFB-Pokals.

Der Kader: Das Fachmagazin "kicker" wählte Duisburgs Defensivallrounder Julian Koch gerade erst zum Top-Mittelfeldspieler der 2. Liga. Die 20-jährige Leihgabe aus Dortmund ist einer der großen Durchstarter in Deutschlands zweithöchster Spielklasse. Ob der Blondschopf am Samstag auch gegen Werder auflaufen kann, ist allerdings noch fraglich. Wegen muskulärer Probleme konnte Koch zu Beginn des Trainingslagers in Belek nur individuelle Einheiten absolvieren. Auf zwei weitere Top-Akteure müssen die Zebras aller Voraussicht nach definitiv verzichten. Stefan Maierhofer und Kapitän Srdjan Baljak, zusammen erzielten die beiden Stürmer in der Hinrunde 13 Treffer, konnten in diesem Jahr noch nicht wieder trainieren. Während Baljak mit nach Belek gereist ist und nach seiner Wadenverletzung auch seine Grippe allmählich auskuriert hat, hat der österreichische Nationalspieler Maierhofer (ebenfalls Grippe) die Reise in die Türkei erst gar nicht angetreten. Aber auch sonst verfügt der MSV über einen starken Kader, der im Winter mit dem Freiburger Ivica Banovic zusätzlich bereichert wurde. Goran Sukalo (29 Jahre) und Olcay Sahan (23 Jahre) kommen mit zusätzlicher Torgefahr aus dem Mittelfeld. Zudem erweist sich mit Sefa Yilmaz mit seinen erst 20 Jahren in dieser Saison bereits als wichtige Stütze im Duisburger Mittelfeld. Als "Opa" der Mannschaft gehört Freistoßexperte Ivica Grlic mit seinen 35 Jahren zudem immer noch zur Stammformation der Westdeutschen. Im Abwehrzentrum haben der 22-jährige Brasilianer Bruno Soares und Branimir Bajic großen Anteil daran, dass Duisburg mit erst 16 Gegentoren die drittbeste Defensive der Liga besitzt. Im Tor stand bisher in jedem Spiel der Vorrunde der 29-jährige US-Amerikaner David Yelldell, der vor der Saison von der TuS Koblenz an die Wedau wechselte.

Bilanz gegen Werder nahezu ausgeglichen

Seit November 2009 ist Milan Sasic Trainer beim MSV Duisburg.

Der Trainer: Seit 02.11.2009 ist Milan Sasic Trainer des Zweitligisten. Der Kroate beerbte den damaligen Interimscoach Uwe Speidel, der Ende Oktober 2009 Peter Neururer kurzzeitig ersetzt hatte. Zuvor trainierte Sasic bereits den 1.FC Kaiserslautern (2008 bis 2009) sowie die TuS Koblenz (2002 bis 2007), den VfL Hamm/Sieg (1995 bis 2001) und die DJK Gebhardshain-Steinebach (1994 bis 1995). Seine Trainerlaufbahn startete der 52-Jährige beim kroatischen Klub NK Karlovac, bei dem er einst das Tor hütete. In bisher 43 Pflichtspielen mit Sasic als Trainer kassierte der MSV lediglich zwölf Niederlagen und holte im Schnitt 1,68 Punkte pro Partie.

Bilanz gegen Werder: In bisher 56 Pflichtspielen gegen den MSV gewann Werder 23 Mal. Zwölf Mal trennten sich beide Teams unentschieden. Ganze 21 Mal siegten die Duisburger. Das jüngste Aufeinandertreffen entschied der MSV für sich. Am 26. Spieltag der Duisburger Abstiegssaison 2007/08 siegten die Meidericher mit 2:1 im Weserstadion. Die 2:0 Führung der Gäste durch Ivica Grlic, natürlich per Freistoß, sowie Manasseh Ishiaku konnte Werder durch ein Tor von Diego lediglich noch verkürzen. Mit Tim Wiese, Clemens Fritz, Per Mertesacker, Naldo, Sebastian Boenisch, Torsten Frings, Daniel Jensen und Aaron Hunt standen damals sieben Profis aus dem jetzigen Bremer Kader schon in der Startelf. Auf Duisburger Seite waren es neben Grlic lediglich Adam Bodzek und Mihai Tararache.

Von Timo Sczuplinski