Pasanen fit, Fritz pausiert - Trainerteam kickt mit

Clemens Fritz musste am Mittwoch wegen Wadenproblemen eine Trainingspause einlegen.
Profis
Mittwoch, 23.02.2011 // 16:39 Uhr

Die eine Gruppe machte Torschusstraining, die anderen beiden ein kleines Übungsspiel und Christian Vander arbeitete mit Fitness-Coach Yann-Benjamin Kugel. ...

Die eine Gruppe machte Torschusstraining, die anderen beiden ein kleines Übungsspiel und Christian Vander arbeitete mit Fitness-Coach Yann-Benjamin Kugel. Thomas Schaaf hatte das Team am Mittwochmorgen in Trainingsgruppen eingeteilt. Clemens Fritz allerdings war in keiner von ihnen vertreten. Wadenprobleme hatten Werders Defensivmann am Mittwochmorgen außer Gefecht gesetzt. Fritz legte also eine Trainingspause ein.

Kurz vor Trainingsschluss kam auch der Brasilianer Wesley auf den Trainingsplatz, um einige Runden zu laufen. Seine Einheit dauerte allerdings nur rund 20 Minuten, dann ging der 23-Jährige wieder in die Kabine. "Gut" fühle er sich, sagte Wesley. Allerdings verspüre er auch noch "leichte Schmerzen" an der seit dem Bundesliga-Auswärtsspiel beim FC Schalke 04 verletzten Stelle in der Oberschenkelmuskulatur.

Ein südamerikanischer Teamkollege absolvierte derweil eine weitere Aufbaueinheit auf dem Weg zurück ins Teamtraining. Claudio Pizarro blieb für dieses Training am Mittwoch aber in den Katakomben des Weser-Stadions. Auch Felix Kroos arbeitete nach seiner Zerrung individuell an seiner Rückkehr. Ein anderer war indes nach seiner Pause am Dienstag wieder auf dem Platz mit dabei. Petri Pasanen kehrte nach überstandenem Infekt wieder auf den Platz zurück.

Trainerteam kickt mit

Am Nachmittag kickte derweil das komplette Trainerteam beim Übungsspiel mit. In der Abwehr machte Co-Trainer Matthias Hönerbach als Verteidiger einen kompromisslosen Job. Vorne glänzten Wolfgang Rollf und Thomas Schaaf als Vorbereiter. Letzterer sogar per Hackentrick-Vorlage, welche Tim Borowski eiskalt im Netz versenkte. Torwarttrainer Michael Kraft war als Stürmer sogar gleich zwei Mal zur Stelle. Binnen 30 Sekunden schnürte der Rheinländer einen Doppelpack. Das ließ das gegnerische Team aber nicht auf sich sitzen und konterte die Treffer des mit Trainern gespickten Teams vor allem durch Tore von Sandro Wagner und Marko Marin. Endstand: Ein gefühltes Unentschieden.