Alles andere als Urlaub: Der Tagesablauf der Werderaner

Das Trainingslager der Werder-Profis in der Türkei ist harte Arbeit - von morgens bis abends.
Profis
Freitag, 07.01.2011 // 17:42 Uhr

Dass ein Trainingslager alles andere als ein netter Urlaub im Kreise der Mannschaft ist, erfahren die Werder-Profis derzeit im türkischen Belek. Intensive und konzentrierte Arbeit auf dem Trainingsplatz stehen da auf dem Programm - und das von morgens bis abends. „Das Wetter und das Ambiente...

Dass ein Trainingslager alles andere als ein netter Urlaub im Kreise der Mannschaft ist, erfahren die Werder-Profis derzeit im türkischen Belek. Intensive und konzentrierte Arbeit auf dem Trainingsplatz stehen da auf dem Programm - und das von morgens bis abends. „Das Wetter und das Ambiente sind herrlich, aber wir sind nicht hier, um uns zu erholen", hatte Geschäftsführer Klaus Allofs vor einigen Tagen gesagt. Angesichts des Tagesablaufs der Spieler hat er damit vollkommen recht - Der Tag der Grün-Weißen beginnt bereits um 7 Uhr türkischer Zeit (MEZ +1). Da nämlich durchbricht das Klingeln der Telefone den Schlaf der Spieler - Weckruf durch die Rezeptionisten des ,Kempinski Hotel The Dome‘. Lange Zeit um wach zu werden, bleibt allerdings nicht, denn nur wenige Minuten später bricht der Werder-Tross zum Lauf auf. Die Route führt die Werderaner dabei einmal um die Golfplätze des Hotels, zum Trainingsplatz und zurück - rund 6,5 Kilometer haben die Spieler danach bereits in den Knochen.

Anschließend schnell duschen, denn im Speisesaal wurde in der Zwischenzeit bereits das Frühstücksbuffet aufgebaut. Die erste Platzeinheit lässt danach auch wieder nicht lange auf sich warten - um 10.30 Uhr geht es zur ersten Übungsstunde auf das satte Grün. Der Weg vom Hotel zu der Platzanlage wird von den Spielern natürlich zu Fuß zurückgelegt. Am Freitag, 07.01.2011, wurde zunächst schließlich in kleinen, mannschaftsteil-spezifischen Gruppen trainiert. Die Defensiv-Gruppe, die sich vornehmlich mit Kopfball-Training beschäftigte, bildeten Merte, Prödl, Fritz, Pasanen, Schmidt, Silvestre, Balogun und Schoppenhauer, die der Mittelfeld-Renner bestand aus Frings, Borowski, Hunt, Kroos, Ayik und Bargfrede. In der Gruppe der Offensive, bei der es vor allem um Koordination und Spritzigkeit ging, waren Pizarro, Avdic, Marin, Arnautovic, Wagner, Husejinovic, Testroet, Trinks, Thy. Die Torhüter teilten sich auf die Gruppen auf.


Nach der Einheit und der Rückkehr ins Hotel steht ab 13 Uhr das Mittagessen auf dem Programm. Rund um die zweite Mahlzeit am Tag, wird von den Spielern allerdings noch ein weiterer Teil des Alltags abgedeckt - die Medienarbeit. Jeweils vor und nach dem Essen steht ein Spieler den Journalisten Rede und Antwort - heute waren zunächst Sebastian Prödl und dann Tim Borowski die Gesprächspartner der Medienvertreter.

Dann aber steht auch für den letzten Werder-Profi die wohlverdiente Mittagspause an, in der Kraft für den Rest des Tages gesammelt wird. Beendet wird diese Ruhephase um 16.30 Uhr von einem erneuten Weckruf des Hotel-Personals. Kurz die Trainingskluft überstreifen und schon geht es wieder auf den Platz - zur zweiten Einheit des Tages. Ein Spiel über den ganzen Platz sowie ein kleiner Torschußwettbewerb zwischen Aaron Hunt, Claudio Pizarro und Marko Arnautovic waren angesagt.

Nachdem die Mannschaft auch diese Einheit erfolgreich hinter sich gebracht hat, kann schon fast ein Haken hinter den Tag gemacht werden. Nur noch das Abendessen steht dann an, ehe die Spieler den Feierabend genießen, früh ins Bett gehen, um am nächsten Tag wieder voll leistungsfähig zu sein - alles andere als Urlaub eben!

 

aus Belek berichtet Dominik Kupilas