Traumtor entscheidet Duell "Alt gegen Jung" - Frings pausiert

Bis zu dem Zusammenprall mit einem Mannschaftskameraden, zeigte sich Sandro Wagner am Montag wieder treffsicher im Training.
Profis
Montag, 28.03.2011 // 18:06 Uhr

„Alt gegen Jung" hieß es am Montag auf dem Trainingsgelände der Werderaner. Beim ersten Mannschaftstraining der Woche mischten aufgrund des dezimierten Kaders auch Co-Trainer Matthias Hönerbach und Torwart-Trainer ...

„Alt gegen Jung" hieß es am Montag auf dem Trainingsgelände der Werderaner. Beim ersten Mannschaftstraining der Woche mischten aufgrund des dezimierten Kaders auch Co-Trainer Matthias Hönerbach und Torwart-Trainer Michael „Tiger" Kraft mit. Team „Alt" unter anderem mit Clemens Fritz, Tim Borowski, Christian Vander, Mika Silvestre und eben Hönerbach sowie „Tiger", nahm die Herausforderung von Marin, Avdic, Balogun, Mielitz & Co. an und zeigte das eine oder andere Kabinettstücken. Überschattet wurde das lockere Spielchen jedoch von einem kleinen Trainingsunfall.

Schrecksekunde nach Wagner-Zusammenprall

Mit schmerzverzerrtem Gesicht musste Sandro Wagner, Werders Top-Torschütze der letzten Spiele, die Einheit am Montagnachmittag zu Ende bringen. Bei einem Zweikampfduell hatte der Angreifer zuvor einen heftigen Schlag auf den Fuß abbekommen und musste für kurze Zeit außerhalb des Spielfeldes behandelt werden. Schrecksekunde für alle Werder-Fans! Immer wieder stemmte Wagner seine Hände in die Hüften, hielt sich aus Zweikämpfen heraus und beobachtete das Geschehen weitestgehend aus der Ferne. Nach dem Training gab es dann aber zum Glück Entwarnung: „Das sah schlimmer aus, als es war", so Wagner, der schon wieder mit einem viel freundlicheren Gesichtsaudruck als noch ein paar Minuten zuvor in die Kabine stapfte. „Es ist alles ok, zum Glück ist nichts großartiges passiert", erklärte der 23-Jährige.

Philipp Bargfrede und Dominik Schmidt hatten zu diesem Zeitpunkt ihr Programm bereits hinter sich. Beide absolvierten am Nachmittag ohne ihre Mannschaftskollegen eine individuelle Einheit mit Physiotherapeut Sven Plagge. Während Schmidt sich seit einigen Tagen mit Problemen am Syndesmoseband herumplagt und sich nur langsam wieder ans Mannschafstraining herantasten kann, dauert der Heilungsprozess nach Bargfredes Fersen-Eingriff noch ein wenig an. „Ich muss jetzt schauen, was der Fuß für eine Reaktion auf die Laufeinheit zeigt", erklärte Bargfrede, der mit der geschwollenen Stelle an der Ferse noch immer einen extra angefertigten Schuh tragen muss. Es habe sich zwar ganz gut angefühlt, so der 23-Jährige, aber merken würde er es dennoch. Gleiches gilt auch für Dominik Schmidt, der nun erst einmal abwarten will, wie die Belastung von seinem Sprunggelenk toleriert wird. Felix Kroos hingegen war nach überstandenen Leistenproblemen wieder mit dabei. Bereits am Freitagabend hatte der 20-Jährige eine Halbzeit in Rehden absolviert und grünes Licht gegeben.

Während Bargfrede und Schmidt also individuell an ihrem Comeback arbeiten und Kroos wieder mit dem Team trainieren kann, mussten Mannschaftskapitän Torsten Frings und Werders Siegtorschütze vom Freitag, Kevin Schindler, am Montag eine Trainingspause einlegen. Frings plagt sich momentan mit einem Infekt herum, der ihn eher ans Bett fesselt, als mit den Kollegen an der frischen Luft zu trainieren. Schindler legte nach seinem schmerzhaften Zusammenprall vom Freitagabend mit einem Rehdener Gegenspieler ebenfalls vorsichtshalber eine Pause ein. Das sehenswerteste Tor am Nachmittag bekamen sie und Cheftrainer Thomas Schaaf, der am Montag aufgrund eines privaten Termins durch Wolfgang Rolff vertreten wurde, jedenfalls nicht mit. Flanke Hönerbach, Flugkopfball „Tiger" Kraft und drin! Team „Alt" hatte mit 9:6 gewonnen.

Am Dienstag, 29.03., um 10 Uhr geht die Jagd auf Tore am Trainingsgelände der Werderaner dann weiter.