Stürmer-Trio vereint - Fragezeichen bei 'Boro'

Felix Kroos steigt nach einer Jensen-Ecke zum Kopfball hoch. Auch die wiedergenesenen Denni Avdic und Sandro Wagner stehen im Strafraum.
Profis
Donnerstag, 21.04.2011 // 17:02 Uhr

Immer wieder hatte einer von ihnen in den vergangenen Tagen und Wochen pausieren müssen. Am Donnerstagnachmittag standen sie dann endlich einmal gemeinsam in vorderster Front ...

Immer wieder hatte einer von ihnen in den vergangenen Tagen und Wochen pausieren müssen. Am Donnerstagnachmittag standen sie dann endlich einmal gemeinsam in vorderster Front auf dem Trainingsplatz. Das Stürmer-Trio um Claudio Pizarro, Denni Avdic und Sandro Wagner ist wieder vereint.

Kroos zurück, 'Boro' fraglich

„Nachdem Sandro gestern noch Probleme im Adduktorenbereich hatte, sind diese nun wieder vollständig behoben, sodass er voll einsteigen konnte", erklärte Cheftrainer Thomas Schaaf. Gleiches gilt für Angreifer-Kollege Denni Avdic, der zuletzt immer wieder über starke Kopfschmerzen und Schwindel geklagt hatte und deshalb auch für die Partie gegen Schalke ausgefallen war. „Er trainiert wieder voll mit und es sieht nach den ersten Einheiten so aus, als wenn er keine Reaktion auf die Belastungen zeigen würde", informierte der Werder-Coach die anwesenden Journalisten bereits am Mittag auf der abschließenden Pressekonferenz vor dem kleinen Nordderby mit dem FC St. Pauli.

Auch Felix Kroos stünde nach abklingenden Problemen im Adduktorenbereich wieder zur Verfügung, so Schaaf, der vor dem Duell mit den Braun-Weißen somit nur noch hinter dem Einsatz von Tim Borowski ein Fragezeichen sieht. „Bei ihm müssen wir uns noch etwas gedulden, aber die Chance ist durchaus da, dass es bis zum Wochenende noch etwas wird", mutmaßte Schaaf, der sich wie zuletzt in Frankfurt bis zur letzten Sekunde nicht sicher sein kann, ob ihm der 30-Jährigen zur Verfügung steht oder nicht. Es sei zwar schon besser geworden, „aber noch nicht so entscheidend, dass wir sagen können: Er wird dabei sein", fügte der 49-Jährige hinzu. Während „Boro's" Teamkollegen bei herrlichem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen unter freiem Himmel auf dem Trainingsgelände schufteten, absolvierte Werders Nummer 6 eine individuelle Einheit in den Katakomben des Weser-Stadions.

2.600 Gästekarten verkauft

Borowski will schließlich bei der Auswärtspartie am Millertor unbedingt dabei sein. Über die besondere Atmosphäre habe er bereits Per Mertesacker berichtet, wie der Abwehrspezialist verriet. „Ja, stimmt. Tim hat mir davon erzählt. Es soll ein besonderes Erlebnis sein, weil dort immer einiges los ist", so ‚Merte', der selbst noch nie in diesem Stadion aufgelaufen ist. Auf die Unterstützung der Werder-Fans ist jedenfalls Verlass. Das komplette Kontingent von 2.600 Gästekarten ging in grün-weiße Hände. Das Stadion ist seit Wochen ausverkauft.