'Piza', 'Boro' und Bargfrede im Wartestand - 'Merte' krank

Per Mertesacker, hier ein Bild aus den vergangenen Trainingseinheiten, konnte am Dienstag aufgrund eines grippalen Infekts nicht am Training teilnehmen.
Profis
Dienstag, 05.04.2011 // 17:24 Uhr

Einige Kinder hatten sich am Dienstagvormittag zum gemeinsamen Werder-Gucken am Trainingsplatz der Bremer eingefunden. Lautstark feuerten sie die Kicker an. Ausgestattet mit Fähnchen, T-Shirts und anderen Werder-Fanutensilien ....

Einige Kinder hatten sich am Dienstagvormittag zum gemeinsamen Werder-Gucken am Trainingsplatz der Bremer eingefunden. Lautstark feuerten sie die Kicker an. Ausgestattet mit Fähnchen, T-Shirts und anderen Werder-Fanutensilien wollten sie möglichst nah am Geschehen sein. Für den Geschmack von Cheftrainer Thomas Schaaf etwas zu nah. Denn es wurde scharf geschossen und so wies der Coach freundlich daraufhin, dass sie ihre Finger doch möglichst nicht durch die Gitterstreben des Abgrenzungszauns stecken sollen - Abschussgefahr drohte.

Denn es war mächtig „Feuer" drin in der ersten Übungseinheit der Woche vor dem so wichtigen Ligaspiel am Freitag, 08.04.2011, um 20.30 Uhr bei Eintracht Frankfurt. Die 15 Akteure, die am Vor- und Nachmittag auf dem Platz standen, lieferten sich einige intensive Duelle. Auch Flankenbälle und Freistoßübungen gehörten zu den Trainingsinhalten am Dienstag. 

Einen Werderaner, den die Besucher am Dienstag vergeblich suchten, war Per Mertesacker. Den Abwehrspezialist hat es erwischt. „Ein Erkältungsinfekt", klärte Cheftrainer Thomas Schaaf im Anschluss an die Einheit auf. Wann ‚Merte' wieder auf dem Platz stehen kann, ist momentan noch unklar.

Die zuletzt angeschlagenen Claudio Pizarro, Tim Borowski und auch Philipp Bargfrede konnten ebenfalls noch nicht wieder mitwirken. Sie absolvierten allesamt individuelle Einheiten in den Katakomben des Weser-Stadions. Ob und vor allem wann die drei nun wieder ins Mannschaftstraining zurückkehren können, ist derzeit noch fraglich. „Bei Claudio wird es zwar von Tag zu Tag besser, aber es steht noch nicht fest, ob er am Freitag wieder dabei sein kann", erklärte Cheftrainer Thomas Schaaf. Pizarro selbst ließ sich keine Prognose entlocken, er arbeite aber mehrmals täglich individuell daran, möglichst rasch wieder auf den Platz zurückzukehren, so der Peruaner.

Gleiches gilt auch für Tim Borowski und Philipp Bargfrede. ‚Boro', der am Wochenende einen Schlag auf den operierten Knöchel abbekommen hatte, will bereits morgen Vormittag ein leichtes Lauftraining absolvieren und anschließend „vielleicht wieder ins Mannschaftstraining einsteigen". Etwas langwieriger gestaltet sich derzeit der Heilungsprozess bei Bargfredes operierter Ferse. „Die Wunde ist noch immer offen, deshalb konnte ich die letzten beiden Tage auch nur etwas weniger machen", erklärte der 22-Jährige. „Es wird aber langsam gut." Gewissheit darüber, ob Bargfrede noch für den Frankfurt-Kader in Frage kommt, will Werders Nummer 44 endgültig am Mittwoch erhalten. Dann nämlich steht ein weiterer Untersuchungstermin bei dem behandelnden Arzt an. „Danach werde ich einen weiteren Versuch wagen, in den Schuh reinzukommen", gibt sich der Mittelfeldmann vorsichtig optimistisch, dass es mit einem Spezialschuh dann auch noch für das Wochenende klappen könnte.

Den Kindern am Zaun des Trainingsgeländes war es recht, dass ihnen nicht noch ein Werderaner die Bälle um die Ohren schoss. Für sie ging der Ausflug zum Werder-Training "unverletzt" und mit zahlreichen Autogrammen in der Tasche erfolgreich zu Ende.