Kaderplanung geht ab Montag in heiße Phase

Daumen hoch von Claudio Pizarro. Der Peruaner vertraut in Sachen Saisonplanung voll und ganz auf Klaus Allofs und Thomas Schaaf.
Profis
Samstag, 07.05.2011 // 19:18 Uhr

Nachdem nun auch die letzten Zweifel beseitigt wurden, kann Werder endgültig für die nächste Saison in der ersten Liga planen. Die Feiern nach dem Sieg über den neuen Deutschen Meister bedeuteten für die sportliche Leitung gleichzeitig den Startschuss für weitere detaillierte Personalplanungen. "Wir halten immer, was wir ankündigen und das heißt, dass wir in den nächsten Tagen die nächsten Gespräche führen werden. Wir haben heute gesehen, dass mit dem Abschied von Petri und Daniel schon zwei Veränderungen feststehen, dazu wird es nun die Gespräche mit Torsten Frings geben und mit einigen jungen Werder-Spielern." Fest steht bereits, dass der Brasilianer Samuel keinen neuen Vertrag angeboten bekommt und Werder verlassen wird.

Nachdem nun auch die letzten Zweifel beseitigt wurden, kann Werder endgültig für die nächste Saison in der ersten Liga planen. Die Feiern nach dem Sieg über den neuen Deutschen Meister bedeuteten für die sportliche Leitung gleichzeitig den Startschuss für weitere detaillierte Personalplanungen. "Wir halten immer, was wir ankündigen und das heißt, dass wir in den nächsten Tagen die nächsten Gespräche führen werden. Wir haben heute gesehen, dass mit dem Abschied von Petri und Daniel schon zwei Veränderungen feststehen, dazu wird es nun die Gespräche mit Torsten Frings geben und mit einigen jungen Werder-Spielern." Fest steht bereits, dass der Brasilianer Samuel keinen neuen Vertrag angeboten bekommt und Werder verlassen wird.

Samuel verlässt Werder nach der Saison

Nach den drei Abgängen von Jensen, Pasanen und Samuel, werden  in diesem Sommer auch Neuzugänge zum Profi-Kader stoßen. "Wir werden Spieler verpflichten, die dazu beitragen, dass wir Fehler, die in diesem Jahr gemacht wurden, nicht wiederholt werden. Spieler, die zu uns passen, die sich schnell ins Team integrieren. Denn immer, wenn wir als Team aufgetreten sind, dann haben wir auch gut gespielt. Es hat aber eine Weile gedauert bis wir das in dieser Saison verinnerlicht haben", so Allofs.

Teamgeist soll bei der Zusammenstellung des Kaders eine ganz wichtige Rolle spielen. "Das ist gar nicht so leicht, aber es ist doch genau der Punkt, warum Dortmund Deutscher Meister geworden ist, warum Hannover 96 und Mainz da oben drinstehen: Sie haben das in dieser Saison am besten geschafft, für sich einzusetzen. Und das war auch der Punkt, der uns in den vergangenen sieben Jahren stark gemacht hat."

Allofs räumte aber auch ein, dass die Zusammenstellung der Mannschaft in diesem Jahr in einem etwas kleineren finanziellen Rahmen passen muss. "Wir müssen sparen und das bedeutet erfinderisch zu sein. Aber das ist keine neue Situation für uns. Eigentlich war es schon immer so, dass wir mit weniger finanziellen Mitteln als die Konkurrenz um die gleichen Ziele gekämpft haben."

Den Spaß bei der Arbeit wird das nicht trüben, da ist sich Allofs sicher: "Es wird etwas anders, aber es muss nicht weniger Spaß bedeuten. Wie viel Spaß dabei sein wird, ist ja dann auch abhängig davon, was dabei auf dem Platz herauskommt."

Großes Vertrauen in die Arbeit der sportlichen Leitung haben die Werder-Routiniers im Team. Claudio Pizarro sagte zu diesem Thema. "Ich muss mir darüber nicht den Kopf zerbrechen. Ich gehe nach dem letzten Spiel erst einmal in den Urlaub und alles andere werden Klaus und Thomas entscheiden. Natürlich hoffe ich, dass wir einige gute Spieler holen, um eine gute Saison zu spielen. Wir gehören weiter nach oben in der Tabelle und das wollen wir dann wieder zeigen."

Mikael Silvestre machte deutlich, dass es nicht nur durch personelle Veränderungen zu einem Leistungsschub kommen kann. "Jeder von uns muss auf seine Leistung in dieser Saison schauen und analysieren, wo er sich verbessern kann. Dazu werden Klaus Allofs und Thomas Schaaf sicher noch einige Entscheidungen treffen."

von Michael Rudolph, Dominik Kupilas und Marco Niesner