Pause für Pizarro - Frings fühlt sich fitter

Werders Torjäger Claudio Pizarro wird vorerst nicht zur Verfügung stehen. Andere Werderaner sind dagegen auf dem Wege der Besserung.
Profis
Mittwoch, 30.03.2011 // 18:29 Uhr

Es war sein erstes offizielles Länderspiel für Peru seit November 2007. Lange hatte Claudio Pizarro auf diesen Moment hingefiebert. Endlich durfte er wieder für die „Blanquirroja" stürmen. Und dann das: Im Länderspiel seiner ...

Es war sein erstes offizielles Länderspiel für Peru seit November 2007. Lange hatte Claudio Pizarro auf diesen Moment hingefiebert. Endlich durfte er wieder für die „Blanquirroja" stürmen. Und dann das: Im Länderspiel seiner Peruaner gegen Ecuador am Dienstagabend in Den Haag verletzte sich der Werder-Stürmer und fällt nun vorerst aus. „Nach einem Kopfballduell bin ich unglücklich auf dem Fuß meines Gegenspielers gelandet und dann umgeknickt", beschrieb der 32-Jährige jene Szene, die zur Auswechslung fünf Minuten vor dem Ende führte. „Piza", der sein Team als Kapitän auf das Spielfeld geführt hatte, erschien am Mittag am Weser-Stadion, um sich einer genaueren Untersuchung zu unterziehen. Dabei stellte sich heraus, dass der Angreifer eine Bänderverletzung davon getragen hat. „Claudio hat eine Kapselbandläsion am linken Sprunggelenk und wird, wenn keine Komplikation auftreten, sieben bis zehn Tage ausfallen", erklärte Werder-Arzt Dr. Götz Dimanski.

Schaaf kein Wunderheiler

Cheftrainer Thomas Schaaf, der in dieser Spielzeit schon mehrfach auf seinen Torjäger verzichten musste, äußerte sich am Nachmittag zur Verletzung Pizarros: „Natürlich tut es uns weh, dass er nun fehlt. Aber ich kann ihm jetzt nicht die Hand auflegen und sagen: „So, du bist wieder okay." Das Verletzungspech bleibt Werder also treu. Pizarro, der am Samstag, 02.04., gegen den VfB Stuttgart aufgrund seiner fünften gelben Karte ohnehin gesperrt gewesen wäre, muss die kommenden Tage abwarten und schauen, wie sich der Heilungsverlauf darstellt.

Mehr Hoffnung auf eine baldige Rückkehr ins Mannschaftstraining gibt es indes bei Kapitän Torsten Frings. Nach seinem grippalen Infekt absolvierte Werders Mittelfeldmann am Nachmittag mit Fitness-Coach Yann-Benjamin Kugel eine Laufeinheit und zeigte sich im Anschluss verhalten optimistisch: „Ich fühle mich schon wieder etwas fitter und hoffe, morgen oder übermorgen wieder ins Mannschaftstraining einsteigen zu können." „Inwieweit wir ihn dann schon wieder belasten können, müssen wir dann sehen", hielt Schaaf fest.

Nationalspieler zurück in Bremen

Gleiches gilt auch für Marko Arnautovic nach seiner Rückkehr von der österreichischen Nationalelf. Der 21-Jährige hatte sich zuletzt mit einem Magen-Darm-Infekt herumgeschlagen und konnte deshalb, so Schaaf, „in den letzten Tagen auch nicht voll belastet werden". Arnautovic, dessen Einsatz beim Qualifikationsspiel am Dienstagabend gegen die Türkei aufgrund jener anhaltenden Probleme lange Zeit auf der Kippe stand, wird, so Cheftrainer Thomas Schaaf, ebenfalls morgen wieder versuchen einzusteigen.

Währenddessen mischte Per Mertesacker am Mittwochnachmittag schon wieder fleißig mit. Der Abwehrspezialist absolvierte die komplette 90-minütige Einheit, nachdem er am Dienstagabend von Joachim Löw beim Freundschaftsspiel gegen Australien geschont worden war. Tim Wiese und Petri Pasanen, beide am Vorabend im Einsatz, sowie Lennart Thy und Florian Trinks, absolvierten jeweils eine individuelle Einheit und trainierten nicht mit dem Team. Auch Philipp Bargfrede setzte erneut aus, um die lädierte Ferse zu schonen. Vielleicht wagt er am Donnerstag, 31.03., ab 15.30 Uhr den nächsten Versuch, wenn Thomas Schaaf sein Team zur vorletzten Einheit vor dem Stuttgart-Spiel bittet.