Dicker Kopf, leichte Beine? Die Fakten zu Grün-Weiß vs Schwarz-Gelb

Erfahrung trifft auf Jugend. Torsten Frings sieht am Wochenende dem Duell mit Dortmunds Mario Götze entgegen.
Profis
Donnerstag, 05.05.2011 // 13:00 Uhr

Die Vorzeichen vor dem letzten Werder-Heimspiel der Saison könnten unterschiedlicher wohl kaum sein. Während die einen um den Klassenerhalt bangen, stehen die anderen bereits als Deutscher Meister fest. Werder ...

Die Vorzeichen vor dem letzten Werder-Heimspiel der Saison könnten unterschiedlicher wohl kaum sein. Während die einen um den Klassenerhalt bangen, stehen die anderen bereits als Deutscher Meister fest. Werder steht unter Druck, braucht zwingend den Dreier. Dortmund hingegen kann befreit aufspielen. Ein Vor- oder Nachteil für Grün-Weiß? Es bleibt abzuwarten. Werder jedenfalls konzentriert sich einzig und allein auf die eigene Leistung. Thomas Schaaf sagt: "Ich brauche mir keine Gedanken machen, wie lange sie gefeiert haben. Wir brauchen nur auf uns schauen, alle anderen Dinge sind nebensächlich." Bereits vor dem Duell liefert WERDER.DE in Zusammenarbeit mit OptaSportdaten die wichtigsten und interessantesten Fakten rund um den 33. Spieltag. Viel Spaß beim diskutieren! 

• Werder gewann 38 der 85 Bundesliga-Duelle, Dortmund nur 31 (bei 16 Remis). In Bremen stehen sogar 29:6 Siege für die Grün-Weißen zu Buche (sieben Remis). Aber: Bremen gewann keines der letzten fünf Liga-Spiele gegen den BVB (zwei Unentschieden, drei BVB-Siege).

• Werders Innenverteidiger Per Mertesacker erzielte sein erstes Liga-Tor gegen Borussia Dortmund.

• Die Borussia verlor gegen Bremen am häufigsten nach einer 1:0-Führung.

• Shinji Kagawa, der 99 Tage nach seinem Mittelfußbruch am Mittwoch wieder das BVB-Mannschaftstraining aufgenommen hat und Nuri Sahin erzielten beim 2:0-Hinspielerfolg der Borussia die beiden Dortmunder Tore.

• Mit bisher 19 Gegentoren jagt Dortmund den Bundesliga-Rekord, den bislang der FC Bayern hält (21 Gegentore in der Saison 2007/08). Werder hat hingegen die drittschlechteste Defensive der Liga und mehr als drei Mal so viele Gegentore kassiert (58).

• Mit elf Auswärtssiegen hat der BVB den Bundesliga-Rekord von Werder (2003/04) und dem HSV (2005/06) bereits eingestellt und könnte diesen nun übertreffen. Aber: In den letzten drei Auswärtsspielen holte der BVB nur einen Punkt.

• Der BVB steht vorzeitig als Meister fest. Mit Bundesliga-Titel Nummer vier ist die Borussia mit Werder nun gleich auf, mehr Deutsche Meisterschaften holten seit Einführung der Bundsliga nur Mönchengladbach (fünf) und Bayern (21).

• Werder ist seit sieben Heimspielen sieglos und hat seinen Vereinsnegativrekord aus den Jahren 1970 und 1998 damit eingestellt. Gelingt auch gegen Dortmund kein "Dreier", wäre das ein neuer Negativrekord für die "Grün-Weißen".

• Bremen spielte in den letzten 17 Partien nicht mehr zu Null und hat den Vereinsnegativrekord aus der Saison 1963/64 eingestellt. Werder blieb in dieser Saison erst vier Mal ohne Gegentor - Ligatiefstwert zusammen mit St. Pauli.

• Kuriosum: Jedes Mal, wenn ein Team mit sieben Siegen in eine Bundesliga-Saison startete (1995/96 Bayern, 2001/02 Lautern und 2010/11 Mainz), wurde dieses Team am Ende nicht Meister - sondern jeweils Borussia Dortmund!

• Torsten Frings, der am letzten Wochenende sein 400. Bundesliga-Spiel bestritt, absolvierte zwischen 2002 und 2004 insgesamt 47 Liga-Spiele (zehn Tore) für den BVB. Auf der Gegenseite spielen die Ex-Bremer Patrick Owomoyela und Mohamed Zidan.

• Schiedsrichter der Begegnung ist Günter Perl. Der Referee leitete zuvor Werders 1:4 in Hoffenheim, den 4:1-Erfolg in Mönchengladbach und das 1:1 daheim gegen den VfB Stuttgart.

• Werders Philipp Bargfrede und Sven Bender (BVB) könnten ihr jeweils 50. Bundesliga-Spiel bestreiten. Dortmunds Lukasz Piszczek könnte sein 100. Bundesliga-Spiel absolvieren.

• alle Fakten zum 86. Aufeinandertreffer der beiden Klubs gibt es am Samstag ab 15.15 Uhr im Liveticker auf WERDER.DE oder auf dem Handy unter mobile.werder.de